Union versucht mit nichts, die Fans zu ersetzen

Bei den Spielen gestern gab es einige Momente, in denen Sky etwas krampfhaft versucht hat, die Stadion-Situation ohne Publikum als erträglich darzustellen:

Dem kann man während Unions Spiel heute aus dem Weg gehen, indem man die Audio-Reportage auf AFTV hört, den die Kommentatoren machen, die eigentlich für den Audiokommentar für Sehbehinderte zuständig sind (Unions Mitteilung dazu in der Spielvorschau).

Union

Das Stadion An der Alten Försterei, wie es auch heute abend aussehen wird, Photo: Matze Koch

Neu ist auf AFTV ein Magazin am Spieltag, Vorgelegt. In der ersten Ausgabe dieses 20 Minuten langen Formats ist Oliver Ruhnert zu Gast und spricht mit Christian Arbeit.

Im Videokanal des Vereins kann man außerdem die Pressekonferenz sehen, die Co-Trainer Markus Hoffmann gegeben hat. Allerdings ist diese Pressekonferenz kein echter Austausch, da sie (anders als etwa die von Bayern vor dem Spiel) nicht als Videokonferenz, sondern mit vorab eingeschickten Fragen der Journalisten stattfand.

Bei Union wird es heute Abend weder Ansagen von Torschützen geben, die sich an kein Publikum richten, noch Zaunfahnen oder Transparente. “Wir werden auf keinen Fall versuchen, euch zu ersetzen, nicht mit technischen Mitteln oder Bildern”, sagte Christian Arbeit dazu.

Das sind die Vorschauen der Berliner Medien:

Die Reportage des Tagesspiegels über die Umstände des Spiels gibt es nun auch online.

Am Neustart der Bundesliga gab es gestern tatsächlich großes internationales Interesse. Das zeigt sich etwa in Artikeln wie diesem von Jonathan Wilson oder diesem, ebenfalls auf Englisch, in einem Medium aus Indien, in dem auch Steffi aus unserem Team als Gesprächspartnerin zu Wort kommt. Der englisch-sprachige Twitter Account von Union stellt den Verein in einem Union-Alphabet Buchstaben für Buchstaben vor:

4 Gedanken zu „Union versucht mit nichts, die Fans zu ersetzen

  1. Dieses Kommentatorending find ich lange ueberfaellig. In den Staaten ist es normal, dass jedes Team ein eigenen Kommentatorenduo mit zu Spielen bringt und ich finde es sehr viel angenehmer da

    1. Die Informationen die man als Fan einer Mannschaft ueber “seine Jungs” bekommt sehr viel intensiver und naeher dran sind.

    2. Eine Voreingenommenheit eines Kommentators dadurch ertraeglich ist, da er dem eigenen Team zugehoerig ist.

    Sky hat seit Jahren die Moeglichkeiten, aber setzt immer wieder die Gleichen Hampel dahin, die ihre Voreingenommenheit (zum Teil) auch garnicht mehr verstecken. Ueberfaellig.

  2. @Hans:
    Oh ja, das ist es, was ich bei einer Fußballübertragung haben will: unkritische Kommentatoren mit der Vereinsbrille auf. Igitt, bloß nicht!
    Das ist u.a. der Grund, weshalb ich bei Spielen im Europapokal oder Länderspielen nicht mehr einschalte, weil ich dieses einseitige Angebiedere an der teilnehmenden Mannschaft zum Kotzen finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.