Zumindest einen Vorteil haben Freitagsspiele

So schlimm Freitagsspiele sind, wenn wir sie auswärts oder daheim im Stadion sehen wollen, so schön sind sie, wenn sie gewonnen wurden. Dann schauen sich die Ergebnisse der anderen Teams am Wochenende entspannt. Wir können Samstag und Sonntag ausschlafen (wenn uns denn die Kinder lassen). Wir haben kurzzeitig das Gefühl, wie es anderen Menschen da draußen geht, deren Wochenende nicht vom Fußball strukturiert wird. Und wir alle wissen, dass auch die Spieler und Angestellten von Fußballvereinen aus diesem Grund Freitagspiele mögen, selbst wenn sie das nicht so sagen können (Stichwort: Anstoßzeiten fair gestalten). Urs Fischer jedenfalls hat seinem Team sowohl Samstag als auch Sonntag freigegeben, bevor es danach losgeht mit der Vorbereitung auf die Partie gegen Ingolstadt.

Banner in Kiel: Anstoßzeiten fair gestalten, Foto: Matze Koch

Die Berliner Medien bereiten das 2:0 in Kiel noch nach und arbeiten sich wahlweise noch an den unsportlichen Aussagen von Heimtrainer Tim Walter oder dem Tabellenstand ab:

Wir haben in der aktuellen Podcast-Episode auch über das Spiel, Tim Walter und am Schluss vielleicht etwas zu viel über das Hertha-Video gesprochen:

Ein kurzes Bild meines aktuellen Zustandes:

Auf den anderen Plätzen:

In den beiden Nachwuchsduellen gestern gegen Rasenballsport hat die U19 einen Achtungserfolg erzielt. Mit einem 0:0 holten sie einen Punkt im Abstiegskampf und stehen weiter auf Rang 10 in der Bundesliga. In Leipzig verlor die U17, bleibt aber trotzdem auf ihrem Tabellenplatz 6.

Aktuell spielt das 2. Frauenteam gegen Borussia Pankow und das 1. Frauenteam tritt um 13 Uhr auf dem Fritz-Lesch-Sportplatz gegen Erzgebirge Aue an.

Und sonst so?

Wir hatten den Auftritt der hessischen Polizei beim Europapokalspiel von Frankfurt gegen Donezk hier im Blog thematisiert. Beim Heimspiel gegen Hoffenheim zeigte sich das Frankfurter Stadion mit einer beeindruckenden Zahl an Transparenten, die darauf Bezug nahmen (alle gibt es hier zu sehen):

Aber auch die Polizei Frankfurt zeigte eine Reaktion, die gemessen an dem, was gewöhnlich an Polizeimeldungs-Prosa veröffentlicht wird, schon wie eine Entschuldigung klingt:

Was aber nicht eine der witzigsten Ultra-Aktionen, die ich je gesehen habe, verhinderte:

4 Gedanken zu „Zumindest einen Vorteil haben Freitagsspiele

  1. Fehlt noch der Hinweis, dass irgendwer den Wikipediaeintrag zur Bundespolizei geändert hat und da jetzt steht, nach Bannerklau lösten sie sich am 2.3.19 auf

  2. Ich suche vergeblich den Gag bei dem gestohlenenen “Bundespolizei”-Banner.

    Zum Freitag. Der und Sonntags ist mir immer noch lieber als dieser verdammte Samstag.

  3. @Michael: den musst Du gar nicht suchen. Die Eintracht Fans halten einfach Ihre neueste Trophäe hoch.

    @Grobi: sensationell!!!

  4. Pingback: 1. FC Union gegen Eintracht Frankfurt: Freitagsspiel im Flutlicht › Textilvergehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.