Blog State of the Union

Weihnachtssingen: Der Schwarze Peter liegt jetzt wohl beim sächsischen Innenministerium

Der Kurier schreibt, dass wir die Ansetzung des Aue-Spieles genau auf den Tag des Weihnachtssingens wohl dem sächsischen Innenministerium zu verdanken haben. Denn an dem Spieltag würde auch die Partie Halle gegen Zwickau stattfinden und sich kreuzende Fanwege sollen vermieden werden. Ich weiß nicht, was ich von dieser Begründung halten soll. Aber ehrlich gesagt ist es mir auch egal. Meinetwegen hätte der Spieltag direkt vor Weihnachten einfach gar nicht stattfinden sollen. Zu verdanken haben wir diesen Feiertagsstress ja vor allem den Erstligaklubs, die erst am 18. Januar wieder beginnen und zumindest ein bisschen so etwas wie eine Winterpause haben wollten.

Weihnachtssingen 2017, Foto: Matze Koch

Dass der Spieltag auch für die Spieler nervig ist, weil die versuchen müssen, nach dem Spiel irgendwie zu ihren Familien zu kommen, ist noch ein weiterer Punkt. Noch ist unklar, ob die Profis, sich direkt nach Abpfiff auf die Reise machen dürfen oder noch gemeinsam nach Berlin fahren, wie die BZ schreibt.

Nachher um 12.30 Uhr geht es aber wieder um Sport. Dann findet die Pressekonferenz mit Trainer Urs Fischer statt (Facebook/AFTV). Der Coach hatte gestern passend zum Throwback Thursday ein Bild aus aktiven Spielerzeiten posten lassen:

Aktiver würde auch Florian Hübner gerne werden, der in der Bild davon ausgeht, dass Union offensiv etwas mehr Risiko gehen muss, um auch mal wieder zu gewinnen. Tippen könnt ihr beim Tippspiel Twitterförsterei.

Ansonsten gibt es noch News von AFTV. Die Seite erscheint im neuen Gewand und mit neuem Player (jetzt werden die Videos auch hochauflösender angezeigt). Wer ein Abo hatte, muss sich ein neues zulegen, weil der Zahlungsdienstleister gewechselt wurde.

Zum Fantreffen von Mittwoch mit dem Aufsichtsrat, der sich auch in seiner bisherigen Form zur Wiederwahl stellt, kann ich nichts sagen. Erstens weil ich nicht vor Ort war und zweitens, weil Inhalte des Fantreffens nicht medienöffentlich sind, wie es so schön heißt.

Und sonst so?

Es gibt absurde Forderungen von Innenpolitikern. Zum Beispiel, den Einsatz von Pyro als Straftat zu werten und nicht mehr als Ordnungswidrigkeit. Ich rolle nur noch mit den Augen, wenn ich so etwas höre. Hier sollen Probleme “gelöst” werden, die nicht existieren. Da die Innenministerkonferenz erst am 28. November stattfindet, können wir uns noch auf ein paar mehr Vorschläge und rhetorische Kostbarkeiten in der Debatte gefasst machen.

0 Kommentare zu “Weihnachtssingen: Der Schwarze Peter liegt jetzt wohl beim sächsischen Innenministerium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.