Blog State of the Union

Drei Punkte. Sonst nichts.

Heute braucht es nicht viele Worte. Es geht um 15.30 Uhr gegen Bochum nur um den Sieg. Drei Punkte, sonst nichts. Dazu die Choreo zum 50-jährigen Jubiläum des FDGB-Pokalsiegs. Wem das nicht reicht, dem ist nicht zu helfen.

Im Programmheft meldet sich Dirk Zingler zu Wort (BZ), der nach ein paar Worten über die enttäuschende Saison vor allem an den Zusammenhalt appelliert:

“Gib niemals auf und glaub an Dich!” war das Motto beim letzten Heimspiel und es passt für das heutige Spiel gleichermaßen. Kein noch so herber Rückschlag wird uns dazu bringen, unseren Mut und Zuversicht zu verlieren. Viele von uns haben schwierige Phasen bei Union schon oft erlebt und gemeistert. Für manche unter uns ist das nach den sorgenfreien letzten Jahren eine neue und schmerzliche Erfahrung. Deshalb wünsche ich mir, dass wir alle in den nächsten Stunden als Unioner zusammenstehen und unserer Mannschaft die größtmögliche Unterstützung zukommen lassen.

Hier eine kurze Aufzählung, worum es heute nicht geht:

  • “Wie konnte Union den Keller nur auf Platz 4 entlassen?”
  • “Bei der Körpersprache von Spieler XY kann das ja nichts werden”
  • “Haste gehört, der Keller soll …”
  • “Alle entlassen! Munack. Schulte. Hofschneider. Köpfe müssen rollen”
  • “Diese Mannschaft kann einfach keinen Abstiegskampf”
  • “3. Liga ist sowieso viel geiler”
  • “Weißte noch damals in Falkensee-Finkenkrug oder bei Anker Wismar?”
  • “Keene Stimmung. Scheiß Erfolgsfans!”

Das will ich heute alles nicht hören. Ich will alle singen hören. Ich will, dass die Mannschaft angefeuert wird. Ich will, dass alles, was wir auf den Rängen machen, einen Glauben an die Mannschaft transportiert, der sie dabei unterstützt, Bochum niederzuringen.

Der Kurier erläutert noch einmal, was wir heute nicht erleben: Spielerverabschiedung, Autogrammstunde, Präsentation der neuen Trikots.

Und Tagesspiegel und Morgenpost fassen einfach noch einmal die Gesamtsituation zusammen.

Wichtig und gut ist, dass die A-Junioren gestern den Klassenerhalt am letzten Spieltag gesichert haben:

Heute gibt es auch die Möglichkeit, die Fördermitgliedschaft bei der Szene Köpenick zu erneuen oder sich neu eintragen zu lassen. Das ist eine Möglichkeit (12 Euro für das Jahr), mit der die Aktivitäten der Szene unterstützt werden:

  • 10-12 Uhr Abseitsfalle: Szenefrühstück
  • 12:30 Uhr Kunstrasenplätze: Anpfiff Unionpokalfinale
  • ab 14 Uhr Stadion: Anmeldungen zur Szene Köpenick am Szenestand oder hinter der Gegengerade möglich-nutzt aber am liebsten die beiden oben genannten Termine um die Schlangen im Stadion kurz zu halten

Und sonst so?

Ein Vorfall bei Lokomotive Leipzig lässt mich fassungslos zurück: “Teile des B1-Nachwuchsteams hatten nach Aufforderung des Co-Trainers auf dem Vereinsgelände für ein Foto mit dem Hitlergruß posiert.”

Die Reaktionen des Vereins sind deutlich:

“Als die Vereinsführung am vergangenen Mittwochnachmittag (2. Mai) über einen Vorgang in unserer B1-Jugendmannschaft vom vergangenen Wochenende in Kenntnis gesetzt wurde, entließ sie nach einem kurzen Gespräch mit den betreffenden Personen zwei Nachwuchs-Trainer und schloss einen davon aus dem Verein aus. Gegen den Co-Trainer wurde zudem Strafanzeige gestellt und ein lebenslanges Hausverbot verhängt.”

“Das ist ein Schlag ins Gesicht jedes Sportlers, Vereinsmitglieds und Menschen mit gesundem Menschenverstand. Beim Zeigen dieses Grußes handelt es sich nicht nur um den Straftatbestand der Volksverhetzung, er steht stellvertretend für die millionenfache Ermordung von Menschen in einem Unrechtssystem. Das ist also weder ein Kavaliersdelikt noch eine Provokation oder gar ein „Spaß“. Alle dies betreffenden Spieler der B1-Nachwuchsmannschaft wurden daraufhin bis zum Saisonende vom Spielbetrieb suspendiert.”

Mein Cousin spielt selbst im Nachwuchs bei Lok, allerdings nicht in der B-Jugend. Mich schockiert so etwas massiv. Und dabei ist es mir egal, ob der Verein Lok Leipzig, Chemie Leipzig oder Rasenballsport Leipzig heißt. Wenn ich als Eltern meine Kinder in einem verein spielen lasse, vertraue ich den dort handelnden Personen mein Kind an und erwarte, dass diese mein Kind entsprechend behandeln. Das ist ein Alptraum.

9 Kommentare zu “Drei Punkte. Sonst nichts.

  1. HansOlo

    Also wirklich überraschen tut einen das bei Lok leider nicht

  2. Musiclover

    #sagNeinzuRB

  3. Und alle wundern sich warum die Leipziger zu RBL gehen. Genau deswegen. Ich als Leipzigerin schäme mich dafür, es macht nicht nur den Fußball kaputt sondern färbt auch auf unsere schöne Stadt ab und sowas kotzt einen echt an. Ich habe mir einmal ein Spiel angesehen, einfach um zu erfahren ob die Fans wirklich jegliches Klischee erfüllen, ja sie tun es. Sehr sehr traurig. Aber genug von den idioten. Heute geht’s um meinen tollen Verein und um 3 Punkte. Ich werde alles geben, ihr hoffe ich auch. Bis später im Wohnzimmer. EISERN.

  4. Bronco Schmidutz

    Sorry, aber ich bei uns gibt es leider diese Idioten…vvl nicht als Trainer aber leider im Stadion und unter den Fans….leider!
    Eisern ????

  5. Musiclover

    #AufstehenFürVielfalt

  6. Jan Grobi

    Kein Fußbreit den Nazis platz lassen!

  7. Rico13187

    Heute will ich das es wirklich nach verbrannten Rasen riecht, und meinetwegen auch nach verbrannten vollgeschissenen Bochum-Shorts.
    Alles was an Kampfgeist da ist auf den Platz bringen! Lasst sie zittern! Und die Waldseite mit 1000 db schreit sie in den Pott zurück! Drei Punkte egal wie! Danach feiern wir den Nichtabstieg …

    Auf gehts! U.N.V.E.U.

  8. Robert. W

    3 Punkte! ….geht jetzt noch was nach oben? ;-)

    Spaß beiseite. Was für ‘ne Erleichterung…

  9. Gorilla-im-Nebel

    Yippie. Danke, Textilvergehen!

Kommentare sind geschlossen.