Beunruhigendes zur Transferzeit und ein ausgelassenes 16:0 in Friedrichshagen

“Wo ist denn Toni Leistner?”, hieß es gestern häufiger beim Testspiel in Friedrichshagen. Der Abwehrspieler hatte unter der Woche Rückenprobleme und wurde geschont. Aber so ganz traute niemand dem Braten. Hat Leistner nicht schon seltsam ausgesehen bei der Saisoneröffnung? Warum schaute er so wenig euphorisch?

Warum uns das alles beunruhigt? Weil wir nicht wissen, was Phase ist. Weil wir aber genau wissen, dass in der Transferzeit alles möglich ist. Und weil wir wissen, dass kein Spieler bei einem Zweitligisten unverkäuflich ist. Erst recht keiner, der mit 26 Jahren mutmaßlich vor DEM großen Vertrag seiner Karriere steht und sich entscheiden muss, ob er jetzt den Sprung in die Bundesliga macht.

Und als würde uns diese eine Ungewissheit nicht schon reichen, versaut uns die Bild (ja, sie sind nur die Überbringer der Nachricht) auch noch den Wochenstart mit der Schlagzeile: “Stuttgart scharf auf Skrzybski“. Angesichts der Tatsache, dass der Angreifer aber gerade erst seinen Vertrag bis 2020 verlängert hat und alle Klubs durch den neuen TV-Vertrag enorm viel Geld zur Verfügung haben, halte ich das kolportierte Ablöseangebot von 4 Millionen Euro für geradezu lächerlich gering. Da müsste schon mehr kommen. Aber wir wissen: In der Transferzeit ist alles möglich.

Bleiben wir bei den schönen Dingen, wie Steven Skrzybskis Tor zum 5:0 beim 16:0 Sieg beim Friedrichshagener SV.

Und überhaupt, können wir mal über die ausgelassene Stimmung dort in Friedrichshagen sprechen. Ganz vorne dabei der Stadionsprecher, der ganz offensichtlich ein großer Polterfan ist:

Zwischendurch fing er an zu singen (allerdings sang niemand weiter mit) und legte uns allen das Bier im Stadion nahe. Ich gehe davon aus, dass er in der zwischenzeitlich brütenden Hitze, dem einen oder anderen Getränk auch nicht abgeneigt war:

Und dann war da noch die Nummer 22, Patrick Seiferth, bei deren Einwechslung ich nur an das potentielle Verletzungsrisiko dachte: “Bitte lass ihn ja keinen harten Zweikampf mit einem Spieler von Union führen!”

Patrick Seiferth (re.) im Zweikampf mit Marc Torrejon, Foto: Hupe/union-foto.de

Ja, das war der Patrick Seiferth, der vor dem Spiel das hier auf Facebook ankündigte:

Patrick Seiferth auf Facebook

Ich sage ja, die Stimmung war sehr ausgelassen. Perfekt für ein Testspiel.

Fotos vom Testspiel gibt es bei union-foto.de oder hier die von Steffi und Abonnenten von AFTV können sich hier alle Tore vom Testspiel noch einmal anschauen.

Und sonst so?

Und Tusche haut einen raus

Die A-Jugend von Altglienicke ist aufgestiegen und feiert ausgiebig “Nie mehr Landesliga!”. Und mittendrin deren Co-Trainer Torsten Mattuschka im Penis-Kostüm. Mehr Bilder gibt es hier.

2 Gedanken zu „Beunruhigendes zur Transferzeit und ein ausgelassenes 16:0 in Friedrichshagen

  1. Danke für die tolle Zusammenfassung. Bis gestern war ich eig ganz ruhig und dann kamen die ganzen Gerüchte.

    Viel mehr finde ich es schade, dass eine Saisonvorbereitung für mindestens noch 2-3 Neuzugänge nur verkürzt stattfinden kann. Mal gucken, wie oft ihr das während der Saison ansprechen müsst – Trinkspiel – Bingo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.