Blog State of the Union

Stephan Fürstner fällt aus, doch wer ersetzt ihn gegen Hannover?

Stephan Fürstner fällt erst einmal aus, da er sich einer Gelenkspiegelung im Knie unterzogen hat (Vereinsmeldung). Was dabei herausgekommen ist, wissen wir ebenso wenig wie die Zeit, die der defensive Mittelfeldspieler ausfallen wird. Hätte man mich vorher gefragt, auf welcher Position Union auf keinen Fall einen Ausfall haben sollte, wäre mir nur das defensive Mittelfeld eingefallen. Weil Stephan Fürstner in bestechender Form war, Passwege zugelaufen hat und weil er Defensivverbund und offensives Mittelfeld im besten Fall miteinander verbunden hat.

Aber um mal eine Lebensweisheit zu bringen, die ich im zarten Kindesalter von Alf gelernt habe: “Was nützt es, über verschüttete Milch zu jammern?” Union und damit Jens Keller hat einen Sack voller Alternativen. Denn ich sehe ihn schon jetzt kollektiv freudig aufspringen, en Eroll-Zejnullahu-Fanklub, der die Chance gekommen sehen dürfte, dass der Mittelfeldspieler zu einem Startelfeinsatz kommt. Das würde wahrscheinlich dann Sinn haben, wenn Felix Kroos dafür auf die Sechserposition zurück rückt.

Der Wechsel von Allzweckwaffe Michael Parensen ins defensive Mittelfeld wäre auch möglich, wenn auf links in der Abwehr Fabian Schönheim antritt oder Kristian Pedersen zurückkehrt (obwohl das für den Dänen zu früh kommen dürfte). Der Kurier diskutiert vor allem diese Option.

 

Und eine letzte Variante, die ich persönlich für ganz charmant halte: Das Comeback von Dennis Daube. Am vergangenen Donnerstag spielte er bereits im Test gegen Empor durch. Der Vorteil: An der grundsätzlichen Ausrichtung seines Teams müsste Keller nichts ändern, weil Daube den verletzten Fürstner 1:1 ersetzen würde. Das ist meine Sicht. Das Aber dazu kommt von Daniel von “Eiserne Ketten”, der mir daraufhin entgegnete: “Eine Option ist das, aber Daube hat eben nicht die Übersicht von Fürstner und kann deswegen die Position nicht einfach genauso spielen, weil er defensiv nicht so viel Raum decken/sichern kann.”

 

Letzten Endes hängt das von taktischen Abwägungen des Trainerteams mit Blick auf die Partie in Hannover und von tatsächlichen Trainingseindrücken/Fitnesszustand der in Frage kommenden Spieler ab. Ich glaube nicht, dass wir am Donnerstag um 10 Uhr morgens in der Pressekonferenz dazu von Jens Keller erschöpfend Auskunft erhalten werden.

Die Veranstaltung in der Turnhalle gestern mit Toni Leistner und Sebastian Polter muss ganz amüsant gewesen sein, wenn man den kurzen Bericht davon im Kurier liest.

Bei Union in English gibt es heute Teil 5 der Serie über Unions jüngste Vergangenheit: Arriving at 2. Bundesliga (2009/10 & 2010/11)

Bild/BZ bringen heute ganz viele Gründe, die für einen Aufstieg von Union sprechen. Was mir in der Aufzählung fehlt: Ein Sieg in Hannover. Und das dürfte eine ziemlich schwere Angelegenheit werden, wenn die Heimmannschaft mit dem neuen Trainer antritt. Die Atmosphäre wird auf jeden Fall stimmen. Das Spiel ist mit 49.000 Zuschauern ausverkauft.

Mit 6.000 bis 8.000 Fans aus Berlin rechnet Hannover. Ich würde mich nicht wundern, wenn es etwas mehr werden. Aber den Hinweis der 96er, rechtzeitig anzureisen, würde ich ernst nehmen (Infos für Gästefans).

Ich liebe übrigens diese kurze WhatsApp-Diskussion:

1 Kommentar zu “Stephan Fürstner fällt aus, doch wer ersetzt ihn gegen Hannover?

  1. Die Daube-Variante hatte ich zuerst im Kopf. Aber ob er schon wieder fit genug ist, lässt sich schwer einschätzen. Zumal ich ihn defensiv etwas weniger stark sehe als Felix, Damir oder Micha. Naja, der Trainer wird’s schon lösen.

Kommentare sind geschlossen.