Was passiert eigentlich mit Felix Kroos nach der Saison?

Huch, ich muss ja gleich los. Ich bin es nach den vielen Freitagsspielen zuletzt fast gar nicht mehr gewohnt, am Sonntag so etwas wie Hektik zu entwickeln, um rechtzeitig zum Stadion zu fahren. Gute Nachricht: Steffi nimmt heute wieder ihren Fotoapparat und knipst während des Spiels.

Tagesspiegel und Morgenpost schauen sich die Personalie André Hofschneider an. Aus meiner Sicht greift es zu kurz, sich nur die Zeit von Hofschneider als Cheftrainer anzusehen. Das ist nicht isoliert von der Vorarbeit von Sascha Lewandowski zu betrachten. Einerseits weil Hofschneider unter ihm Co-Trainer war und deshalb auch vorher an allem beteiligt war. Andererseits weil Sascha Lewandowski dem Team mit einem 4-3-3 ein taktisches System verpasst hat, das Hofschneider in der Grundordnung im Prinzip bis heute weiterspielen lässt und andererseits beide Trainer von den Winterverpflichtungen massiv profitiert haben.

Wenn man das mit einbezieht, kann tatsächlich eine gewisse Lockerheit förderlich sein. Vor allem, wenn sie von Ergebnissen aus Punktspielen gedeckt ist.

Was passiert mit Felix Kroos?


Foto: Matze Koch

Die Berliner Zeitung befasst sich intensiv mit Felix Kroos und seiner Vertragssituation. Ich mag den Mittelfeldspieler, bin aber keineswegs so euphorisch, dass er aus meiner Sicht unbedingt verpflichtet werden sollte. Eine Verpflichtung durch Union hätte vor allem Sinn, weil er in der Zweiten Liga ein “Unterschiedspieler” ist. So hatte Jos Luhukay in Herthas letzter Aufstiegssaison Ronny bezeichnet, weil er mit Standards und individueller Klasse der Liga überlegen war und so in hässlichen Spielen, die eigentlich 0:0 ausgegangen wären, mit einem Freistoß oder einem blitzschnell umgesetzten Gedanken den Unterschied machte. Im Gegensatz zu Ronny ist Felix Kroos aber verletzungsanfällig. Und das würde mich etwas zögern lassen, da besonders viel Geld zu investieren. Aber da er Leihspieler ist, dürfte das eine Diskussion sein, die sich je nach Bremer Erfolg im Abstiegskampf vielleicht von selbst erledigt.

Dresden steigt auf und Cottbus steht vor Abstieg

Zunächst einmal Gratulation nach Dresden zum Aufstieg. Ich freue mich wirklich, weil es einfach mehr Spaß macht mit Dresden in einer Liga.

Aber andererseits bedeutet das auch einfach 34 Sicherheitsspiele mehr pro Saison für die Zweite Liga. Denn der Anhang bleibt doch in geringen Teilen mindestens fragwürdig. Da täuscht auch so eine bombastisch gute Saison unter Uwe Neuhaus nicht hinweg.

 

Cottbus hingegen liegt nach einem 0:5 (!) zu Hause (!!) auf dem vorletzten Tabellenplatz (!!!). Ich habe gar nicht so viel Ausrufezeichen, wie ich bräuchte, um meine Verwunderung zum Ausdruck zu bringen. Einen Trainerwechsel hatte der Verein gerade von Vasile Miriuta zu Claus-Dieter Wollitz vollzogen. Das war die sogenannte letzte Patrone. Traurig.

2 Gedanken zu „Was passiert eigentlich mit Felix Kroos nach der Saison?

  1. Ich denke mal, dass sich Sascha zu viel Druck gemacht hat und Hofi von seiner sprichwörtlichen Lockerheit profitiert. Unter erstem kam nur wenige Spieler zum Einsatz, während jetzt auch die “zweite” Reihe durchaus ohne Not ihre Chancen bekommt. Aber Hofi weiß natürlich auch, daß er nur bis Saisonende durchhalten muss.
    Zu Felix
    Ich seh ihn gern spielen, aber es muss auch für den Verein finanziell passen. Da ist vor allem er selbst gefordert.

  2. Sicherheit hin oder her: Lieber gegen Dresden spielen als gegen Duisburg oder Paderborn. Und Uwes Rückkehr dürfte ohnehin ein Fest werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.