Blog State of the Union

Ein Torwart, aber zwei Namen

Die Bild/BZ lüftet heute eine Frage, die ich mir auch gestellt habe: Warum steht bei unserem Torwart nur Busk auf dem Trikot, obwohl er doch vollständig Jakob Busk Jensen heißt? Ich verrate mal so viel: Es hat nichts damit zu tun, dass zu wenig Platz auf dem Trikot wäre.

buskjensen
Foto: 1.FC Union/Twitter

André Hofschneider wird aufatmen, dass er aufgrund des Artikels in der Pressekonferenz heute um 11 Uhr eine Frage weniger beantworten muss. Wenn ihr die PK live verfolgen wollt, seid ihr bei AFTV an der richtigen Adresse. Vielleicht verrät der Cheftrainer dann, ob es am Sonnabend in Duisburg vielleicht zu einem Comeback von Toni Leistner kommt (BZ). Ich habe zwei Prognosen: Hofschneider wird wie schon in den vergangenen Pressekonferenzen ein paar Nebelkerzen zur Personallage zünden und Toni Leistner wird im Kader sein, aber auf der Bank sitzen, weil der Trainer kein Risiko eingehen will.

Letztlich entscheidet sich die Frage über die Besetzung der Abwehr durch die Beantwortung der Frage, wer im defensiven Mittelfeld auf der 6 spielen wird. Vielleicht wäre das mal wieder eine Chance für Stephan Fürstner, nachdem er im vorletzten Spiel genau wie der Rest der Mannschaft nicht überzeugen konnte? Dann würde Michael Parensen wieder auf links in die Viererkette rücken.

Es fährt ein Zug nach Schöneweide

Ich bin über diesen Tweet gestolpert, der uns sagt, dass ab 21. März eine Regionalbahn in Schöneweide hält (die RB24 von Eberswalde kommend), deren vorherige Stopps Hohenschönhausen, Lichtenberg und Ostkreuz sind. Wäre eine interessante Strecke für diejenigen, die sonst von Osten kommend die berühmte Route Rom-Paris-Mahlsdorf nehmen müssen.

Von Hohenschönhausen aus sind das 22 Minuten bis Schöneweide und von Lichtenberg sogar nur 13 Minuten. Da von Schöneweide die Straßenbahn zum Stadion am Wochenende im gemütlichen 20-Minuten-Takt fährt, dürfte das aber nur was für Leute sein, die richtig Lust auf Kuscheln haben.

Autogrammstunde

Ein paar Jungs aus der Mannschaft könnt ihr an diesem Sonntag im Fanshop in Köpenick treffen. Genauer gesagt: Eroll Zejnullahu und Christopher Quiring zwischen 14:00 und 15:00 Uhr und ab 16:00 Uhr Toni Leistner und Kenny Prince Redondo. Genaue Details gibt es auf der Vereinsseite.

2 Kommentare zu “Ein Torwart, aber zwei Namen

  1. Ab und zu setzt die BVG ausversehen Sonderstraßenbahnen ein. Aber ohne wirkliche Vorankündigung und die kommen auch nur wie sie wollen…

  2. Ich hatte mal eine dänische Brieffreundin. Die hieß Karen Balle-Jensen. Ich glaube, dass viele Dänen gern einen Doppelnamen tragen, weil sonst alle Jensen, Andersen oder Olsen hießen. Ich denke, dass dürfte ein gutes Argument für Doppelnamen sein, im Gegensatz zu in Deutschland gern gebrauchten Namen wie z.B. Große-Macke, Büchsenschütz-Nothdurft, Leutheusser-Schnarrenberger oder gar als Kette wie die einstige Biathletin Greiner-Petter-Memm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.