Blog State of the Union

In allen Belangen unterlegen

Oh je. Das 0:2 am Dienstagabend hat bewiesen, dass nicht unendlich Stammspieler aus der Mannschaft genommen werden können. Dann ist es auch für ein Team wie Fürth, das nun wahrlich nicht mehr der Angstgegner früherer Jahre ist, ohne weiteres möglich das Offensiv-Spiel von Union zu lähmen, indem Felix Kroos eng markiert wird oder mit Defensivarbeit hinten gebunden wird. Entlastung gab es kaum. Und ganz ehrlich: Hätte Fürth auch nur ansatzweise seine zahlreichen Aktionen vor dem Uniontor richtig ausgespielt, hätte das ein noch bitterer Abend werden können.


Foto: Hupe/union-foto.de

“Dass heute ein paar wichtige Leute nicht dabei waren, wäre eine zu billige Ausrede. Wir hatten einfach zu wenige Torgelegenheiten”, sagte Stephan Fürstner nach dem Spiel. Das ehrt ihn und ich bin der festen Überzeugung, dass auch die angetretene Union-Mannschaft in Fürth etwas hätte reißen können. Andererseits ist die Liste der fehlenden Spieler doch beeindruckend:

  • Toni Leistner
  • Fabian Schönheim
  • Steven Skrzybski
  • Raffael Korte
  • Eroll Zejnullahu
  • Damir Kreilach
  • Bobby Wood

Es spricht für André Hofschneider, dass er keine Spieler verheizt und deswegen zum Beispiel den wiedergenesenen Maxi Thiel ganz auf der Bank gelassen und Benjamin Kessel erst später eingewechselt hat (als der durchfallgeschwächte Trimmel wirklich nicht mehr konnte). Ich freue mich, dass das Team am Sonnabend gegen den FSV Frankfurt gleich wieder zeigen kann, dass es auch anders geht.

Die Fürther erhielten gestern übrigens den jwd-Award des Eisernen Virus als gastfreundlichster Verein der vergangenen Saison:

Foto: Eiserner Virus/Facebook

Das sind die Berichte der Berliner Medien zum Spiel:

Fotos von der Partie gibt es hier:

Weil in Fürth gerade die Haupttribüne saniert wird, gibt es Mannschaftscontainer und VIP-Zelt. Kommt uns bekannt vor oder?

mannschaftscontainer und vip-zelt. kenn’n wa schon, hatten wa ooch. #sgffcu #fcunion #kleeblatt

Ein von Textilvergehen (@textilvergehen) gepostetes Foto am

Die Austria ist gerettet

Noch eine gute Nachricht zum Schluss: Austria Salzburg ist vorerst gerettet. Die Gläubiger des Vereins stimmten dem Sanierungsplan zu. Es wird zwar weiterhin hart für die Österreicher, aber das Licht geht jetzt erst einmal nicht aus.

4 Kommentare zu “In allen Belangen unterlegen

  1. Eine Niederlage die mir gestern schon nur eine Schulterzucken abrang und mir heute Morgen vollkommen Wurscht ist.
    Etwas in der Aufzählung der Gründe fehlt noch. Am Freitag wurde, zumindest in der 2. Halbzeit, eine Schlacht geschlagen und so etwas geht auch an die Substanz, dies kannst du nicht ständig wiederholen. So denke ich, dass die Gründe auch dort zu suchen sind.

    Eisern
    Jan

  2. Jan Grobi

    Mit einem lustlosen Dennis Dabei und und einem völlig überforderten Collin Quaner ist es überall schwer zu gewinnen. Wenn allerdings der Schiedsrichter die Aktion in der 2. Minute nicht abpfeifft und wir in Führung gegangen wären, hätte Fürth nicht so unbefangen aufgespielt

  3. Interessant ist zudem, dass die Bild-Berlin – also nicht der von dir verlinkte Teil der Bundes-Online-Ausgabe – folgendes von such gibt; Union, die Saison ist noch nicht zu Ende.

    Klngt imho ein unterschwelliger Vorwurf mit. Nahezu rührend,

  4. Wer hat da gestern gespielt?
    Ach ja! Not gegen Elend.
    Für mich ein kollektives Totalversagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.