Der neue Vorname von Bobby Wood lautet Polter-Ersatz

Ich habe nach der Verpflichtung von Bobby Wood schnell mal dessen Profil bei Transfermarkt gecheckt. Denn ähnlich wie bei Bahnchef Grube verschwand bei Wood gleich der eigentliche Vorname und wurde mit seiner Funktion ersetzt: Polter-Ersatz Woods (Kurier).

Andere Vornamen für Bobby Wood:

  • Jogi-Bezwinger (BZ)
  • US-Boy (Bild)


Foto: Matze Koch

Das ist ein ganz schöner Rucksack, der dem Amerikaner aufgebürdert wurde. 14 Tore machte Polter, dessen Fähigkeiten von Sören Brandy in der Berliner Zeitung einzigartig beschrieben wurden: “Polti war ein Ochse mit dickem Hintern, gutem Tempo und richtig gutem Kopfballspiel.”

Die Daten, die Bobby Wood mitbringt, klingen nicht angsteinflößend. In 59 Spielen machte Woods sechs Tore und gab sechs Vorlagen. Da ist noch sehr viel Raum nach oben. Oder Potenzial, wie Trainer Norbert Düwel sagt. Hoffnung setze ich da vor allem auf das mittlerweile sehr gut besetzte Union-Mittelfeld, das die Angreifer unterstützt. Und auf das Zusammenspiel mit Collin Quaner.

Strategie-Wechsel bei Transfers

Union hat einen Plan mit Wood und auch mit vielen anderen Spielern. Wurden vorher gerne fertige Spieler geholt, gibt es jetzt dazu auch noch Profis mit Potenzial, die im Zweifelsfall auch gegen Geld den Verein wechseln dürfen. Das war vorher eher die Ausnahme als die Regel. Ich bin gespannt, ob im Fall Wood (sehr hohe sechsstellige bis niedrige siebenstellige Ablöse) die Rechnung aufgeht. Der 3-Jahresvertrag für Wood spricht jedenfalls für diese These.

Besuche im Trainingslager

  • Tour-Teufel Didi Senft aus Storkow lauerte im Busch den Spielern auf (Kurier)
  • Benny Köhler erzählt, warum er ins Trainingslager nach Österreich gefahren ist (Kurier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.