Mein schönstes Ferienerlebnis.

Fotografieren ist Arbeit, Fotograf ist ein Beruf. 36 Porträts in einer knappen halben Stunde. An manchen Tagen sind vier, fünf dabei, die irgendwie gehen. Manchmal kein einziges. Heute wiederum … Eine Fotostrecke wie ein Wellnessurlaub. Nur aufgeräumte Menschen, und die Stimmung so heiter wie im San Francisco der 60er Jahre. Ich habe die ganze Zeit gewartet, dass einer Scott McKenzie spielt.

3 Gedanken zu „Mein schönstes Ferienerlebnis.

  1. Mmmh, keen Portrait von Glinker, aber 5 Bilder von Pruschke? Wat is denn da los? Haben sich etwa die Prioritäten beim Textilvergehen verschoben? ;-)

    P.S.: schöne Überschrift :)

  2. Ha! Keine Bange, Jan bleibt Fußballgott, ich bleib Fangirl ;) nicht alle Porträts sind mir gelungen, zeigen wollte ich aber nur die guten. Für Kilian Pruschke und Daniel Haas gab es am Ende noch ein paar Fotos außer der Reihe – die habe ich natürlich mitgenommen.

  3. Pingback: Teve117 – Textildiskussionen und Saisonziele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.