Union ist mehr als nur Fußball und das Drachenbootrennen ist ein Beweis dafür

Das Drachenbootrennen der Unionfans in Grünau gestern war aus unserer Sicht ein echter Erfolg. Mit einem vollkommen unerwarteten 25. Platz sind wir im zweiten Jahr unserer Teilnahme im Mittelfeld angekommen. Auch optisch nähern wir uns an, hatten wir doch dieses Mal auch ein großes Zelt am Ufer.

Was mir aber immer wieder besonders gut gefällt beim Drachenbootrennen und das ist aus meiner Sicht das Wichtigste: Wir sind mit unglaublich vielen Unionern ins Gespräch gekommen. Wir haben über Textilvergehen gesprochen, über Dinge, die uns beim Stadionbesuch auffallen oder wichtig sind und wir haben über Urs Fischers Mannschaft geredet. Und das in einer durchgängig entspannten Atmosphäre. Ich mag es, an den Zelten vorbeizugehen und das alles hat im besten Sinne den Charme einer Kleingartenanlage mit ihren Kaffeetafeln, auf denen auch um 9 Uhr morgens schon mal das erste Bier steht. Nur im Gegensatz zu vielen Kleingartenanlagen hat sich niemand abgekapselt, sondern es herrschte eine offene Atmosphäre.

Für mich haben auch weder Trainer noch Mannschaft gefehlt. Erstens ging das schon aus Termingründen gar nicht. Und zweitens ist das aus meiner Sicht einfach eine Veranstaltung von Fans für Fans. Union ist mehr als nur Fußball und wer das mal live erleben will, der sollte nicht nur zum Weihnachtssingen gehen oder ins Union-Theaterstück, sondern sich auch beim Drachenbootrennen mal ein Bild davon machen. Dort ist sichtbar wie unterschiedlich Unionfans sind. Und ich mag das sehr.

Ich freue mich jedenfalls schon auf das nächste Jahr und kann versprechen, dass wir dann unser Zelt auch mit einer Textilvergehen-Fahne schmücken und vielleicht einen Kasten Reservebier dabei haben, falls dem Veranstalter vom Eisernen Virus wie gestern das Bier ausgeht (ernsthaft, das war wieder einmal richtig stark organisiert! Respekt dafür).

View this post on Instagram

16. Union-Drachenboot-Fun-Cup 2018

A post shared by Eiserner V.I.R.U.S. e.V. (@eisernerv.i.r.u.s.e.v.2001) on

Und wer gestern ein Telefon auf der Regattastrecke verloren hat, kann es sich heute in Sandhausen abholen (oder morgen in Berlin):

Aus sportlicher Sicht gibt es keine News, die nicht schon gestern im “State of the Union” aufgeschrieben wurden. Das hier schreiben die Berliner Medien vor der Partie gegen den SV Sandhausen, die heute um 13.30 Uhr angepfiffen wird:

Vielleicht kurz etwas zur Innenverteidigung: Die erneute Verletzung von Fabian Schönheim (anders kann ich das Wort “Rückschlag” nicht deuten) macht klar, dass Union zwar auf dieser Position viele Spieler hat (Marvin Friedrich, Florian Hübner, Michael Parensen, Marc Torrejon, Christoph Schösswendter, Lennard Maloney und eben Fabian Schönheim, aber faktisch eigentlich nur 3 Spieler im Kader sind, die das erforderliche Zweitliga-Niveau aktuell ohne Zweifel auf den Platz bringen können (ich nehme Lennard Maloney da aus, weil er schlicht nicht genug Einsätze bekommen hat, um hier das Gegenteil zu beweisen. Auch wenn es meiner fußballromatischen Seite widerstrebt, das zu schreiben). Marc Torrejon und Fabian Schönheim fallen verletzungsbedingt aus und Christoph Schösswendter wird nicht in Betracht gezogen. Das sollten wir vielleicht insgesamt im Hinterkopf behalten, wenn gerade die Union-Innenverteidigung mit Marvin Friedrich und Florian Hübner gelobt wird. Dahinter wird es zumindest aktuell etwas dünn.

Und sonst so?

Gestern beim Drachenbootrennen kam erneut die Frage auf, ob wir nicht einen Union-Fanclub Textilvergehen gründen wollten. Ich finde diese Idee seit Jahren charmant, weil wir so gemeinsam viel mehr auf die Beine stellen könnten und es durchaus einfacher wäre, sich bei Union im Verein einzubringen. Allerdings habe ich selbst durch Familie, Job und das Schreiben und Podcasten für Textilvergehen nicht noch zusätzlich Zeit, um mich komplett auch der Leitung eines Fanclubs zu widmen. Aber ich wäre dabei und würde mich auch gerne mit einbringen. Deshalb hier eine kurze Umfrage, damit wir wissen, wer denn Lust hätte, sich auf das durchaus etwas langwierige Prozedere einer offiziellen Fanclub-Gründung einzulassen:

Den Wert von Damir Kreilach kannten wir schon 😎:

Ein Gedanke zu „Union ist mehr als nur Fußball und das Drachenbootrennen ist ein Beweis dafür

  1. Apropo Termingründe.
    Schade das es nicht in der Länderspielpause oder an einem Sonntag war das Rennen. So verpasse ich es Jahr für Jahr. Schade eigentlich.

    Fanclub hört sich gut an aber auch hier das Thema Zeit. Ich hab auch keine Dauerkarte oder kann mir jedes Heimspiel (und Treffen?) ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.