Zuversicht bei Union und was im Sommer anderswo passiert ist

An diesem Wochenende beginnt bekanntlich die neue Saison. Allerdings noch nicht für die Berliner S-Bahn, die an den kommenden Wochenenden Bauarbeiten an der S3 ausführt und zwischen Ostkreuz und Köpenick nur Schienenersatzverkehr anbietet.

In Bild/ B.Z. lesen wir heute, dass Ken Reichel bei sich selbst und Union Potential sieht, eine führende Rolle hinter den konventionellen Favoriten zu spielen.

Und auch Akaki Gogia gibt sich zuversichtlich, zu lesen in der Morgenpost.

Weil Fußball immer noch bedeutet, dass eine Mannschaft gegen eine andere spielt, heißt das auch, dass es Zeit ist darauf zu schauen, was sich außerhalb von Union in der Liga getan hat.

Sich umgucken

Eine Weise sich mit der Liga zu befassen ist, die interessanteren Transfers des Sommers und was sie für die beteiligten Mannschaften bedeuten zu betrachten:

  • Pierre-Michel Lasogga zum HSV: Der Stürmer war in der letzten Saison nach Leeds ausgeliehen und hatte dort tatsächlich eine gute Saison. Seine Rückkehr nach Hamburg steht also durchaus auch für sportliches Potential. Aber eben auch für das Risiko, dass es dem Absteiger nicht gelingen könnte, mit genug Ruhe und Konzentration in der Liga zu arbeiten, in der er nun ist, und deshalb nicht sicher ist, dass man dem Favoritenstatus gerecht werden wird.

  • Dominick Drexler zu Köln: Aufsehenerregend an Kölns Kaderzusammenstellung für Zweite Liga war am Ende der letzten Saison vor allem, wer alles dort bleibt (Horn, Hector etc). Doch über den Sommer hat sich der FC auch sehr gut verstärkt und ist deswegen unter den beiden Absteigern der weitaus sicherere Kandidat für deutliche Überlegenheit. Mit Niklas Hauptmann hat Köln einen der besten Mittelfeldspieler und eins der größten Talente der Liga verpflichtet, mit Louis Schaub (vom SK Rapid) einen Spieler aus Österreich, den dortige Beobachter schon lange reif für einen Wechsel in die deutsche Bundesliga sehen. Aber vor allem der Transfer des besten Spielers der letzten Zweitliga-Saison ist interessant, auch, weil er die Grenzen des Transferfensters ausdehnt. Denn Dominick Drexler hat, nach eigener Aussage, schon früh in der Rückrunde, beim dänischen Topverein Midtjylland unterschrieben, der davon nach dem weiteren Transfer nach Köln zwar keinen sportlichen, aber nennenswerten finanziellen Vorteil hat

  • Lee Jae-Song zu Holstein Kiel: Auch am anderen Ende dieser Transfersaga, in Kiel, hat sich interessantes getan. Denn Kiel ist es gelungen, mit Lee Jae-Song einen fast-40-maligen koreanischen Nationalspieler am Beginn seiner besten Jahre zu verpflichten. Jae-Song hat bei der WM in allen drei Spielen Koreas durchgespielt und Beobachter in Korea waren überrascht und etwas enttäuscht, dass er nur zu einem recht kleinen und unbekannten Verein in der 2. Bundesliga wechselt. Für Kiel heißt das im Umkehrschluss zunächst nur Gutes.

Beinahe hätte ich hier übrigens auch den Transfer von Kevin Stöger zu Düsseldorf erwähnt, die dadurch deutlich besser werden. Aber dann ist mir doch noch eingefallen, dass Fortuna aufgestiegen ist. Ein Teil von mir hat das offenbar noch nicht akzeptiert – wahrscheinlich derjenige, der für xG zuständig ist.

Im Sommerloch untergegangen ist vielleicht auch, dass Dynamo Dresden Patrick Ebert verpflichtet hat, der damit auf seiner Reise durch den Profifußball, die ihn auch schon zu Rayo Vallecano geführt hat, ein paar neue Straßenecken kennenlernt.

Bemerkenswert ist auch, dass Aufsteiger Paderborn keinen seiner Leistungsträger verloren hat. Folglich sieht man sich dort mehr oder weniger ernsthaft in der Lage, eine ähnliche Rolle wie Kiel in der vergangenen Saison zu spielen. Das und mehr über Paderborn kann man im Podcast Padercast hören.

Überhaupt, Podcasts: Vorschau-Sendungen gibt es auch vom Millernton VDS(aison), dem Kiel Podcast 1912FM, dem Regensburg Podcast 1889fm, Hoch & weit aus Darmstadt, den Magdeburgern von Nur der FCM und der Dresdner welle1953.

Eine Sammlung der Podcasts zur zweiten Liga findet gibt es auf Fyyd.

Und sonst so

Schalke produziert merkwürdige Photos …

… und die Aktion Free Stevie! muss dann vielleicht früher starten als gedacht:

Ein Gedanke zu „Zuversicht bei Union und was im Sommer anderswo passiert ist

  1. Die Fotos von Stevie und Omar Mascarell sind wohl von der/ auf Wunsch der DFL erstellt worden. Die Vermarkten die grad. Schalke hat wenig Grund seine Spieler in Lederhosen abzulichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.