Viking gibt den Transfer von Julian Ryerson zu Union schon mal bekannt

Nach dem 0:3 in London bei QPR steht Rafal Gikiewicz nun als Nummer 1 endgültig fest und die Berliner Medien schauen sich vor allem an, welche Spieler sich in die Startelf gespielt haben. In jedem Text wird klar, dass die endgültige Überzeugung noch fehlt, dass das Team jetzt schon an seinem Leistungslimit angekommen ist. Dafür gibt es mit den vielen Verletzungen in der Defensive und der noch andauernden Abwesenheit von Sebastian Polter auch einige Gründe. Pragmatismus dürfte der Weg für die nächsten Wochen sein. Es geht darum, Punkte zu sammeln und darüber als Team zusammenzufinden.

Interessant ist, dass Viking Stavanger bereits den Wechsel von Julian Ryerson zu Union auf der eigenen Homepage publik gemacht hat, während der Rechtsverteidiger erst zum Medizincheck in Berlin sein soll. Die Finanzierung des Transfers soll in drei Stufen erfolgen: Ablösesumme, spielbezogene Bonuszahlungen und Beteiligung bei möglichen Weiterverkauf.

☘️

A post shared by Julian Ryerson (@julianryerson) on

Und sonst so?

Bei QPR hat Sebastian Polter ein kurzes Interview gegeben und sich schon mal für Toni Leistners Frisur entschuldigt. Toni Leistner, Anhänger der Fraktion “Bald is beautiful” versteht das nicht.

In der Vorbereitung war Werner Leuthard öfter als Fitnesstrainer dabei. Das dürfte nicht mehr so oft geschehen, da er nun für ein Jahr von Eintracht Frankfurt als Fitness-Trainer verpflichtet wurde (Kicker).

Korrektur 14.25 Uhr: In einer früheren Version stand, dass Ryerson defensiver Mittelfeldspieler sei. Allerdings ist das wohl die Position, auf der er zuletzt zum Einsatz kam. Union dürfte ihn als Rechtsverteidiger einplanen, wie der Kurier bereits im vergangenen Jahr schrieb.

6 Gedanken zu „Viking gibt den Transfer von Julian Ryerson zu Union schon mal bekannt

  1. Schösswendter und Kurzweg spielen doch gar nicht im Mittelfeld oder meinst du etwa Eroll bei deinen Abschiedsgedanken?

  2. @Fabian Schönheim
    Junge, ich hoffe du zeigst diesen ganzen Presse-“Experten”, das es dich auch noch gibt! Eisern!

  3. @musiclover Für mich klingt der Transfer von Ryerson (so er denn auch mal bestätigt wird) danach, dass er für die 6er und 8er-Position in Frage kommt. Dafür stehen auch zur Verfügung: Manuel Schmiedebach, Felix Kroos, Grischa Prömel und Eroll Zejnullahu (der aber auch auf der 10 spielen könnte). Außerdem noch im Kader Michael Parensen, Beko Taz und Cihan Kahraman. Wobei ich die letzteren drei nicht zwangsläufig als Kaderspieler sehe. Wenn man danach geht, wäre Ryerson als Backup für Schmiedbach da und alle drei Mittelfeldpositionen wären doppelt besetzt. Mal schauen. Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt.

  4. Bunki schrieb im Dezember: “Unions rechter, rechter Platz (hinter Christopher Trimmel) ist leer, ich wünsche mir einen Verteidiger her. […] Julian Ryerson soll es sein. Der U21-Nationalspieler Norwegens stieg mit Viking Stavanger gerade in die zweite Liga ab, passt aber ins Beuteschema der Unioner. Der 20-Jährige ist ein klassischer Rechtsverteidiger, der gute Flanken schlägt. Konnte er bei Stavanger in der Abstiegssaison nicht allzu oft unter Beweis stellen.”

    https://www.berliner-kurier.de/sport/1–fc-union/neuer-rechtsverteidiger-union-angelt-sich-norwegen-talent-29395296

    Klingt jetzt nicht unbedingt danach, dass er fürs zentrale Mittelfeld eingeplant ist.

  5. @musiclover Ich hatte nach seiner Position geschaut und er soll wohl zuletzt im defensiven Mittelfeld eingesetzt worden sein. Aber du hast selbstverständlich recht, dass er eigentlich Rechtsverteidiger ist.

    Danke für den Hinweis. Ich habe es im Text korrigiert.

  6. Pingback: Unions Kader ist kurz vor Saisonstart noch nicht fertig | ***textilvergehen***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.