Wir gewinnen sowieso

Der Abschied von Tusche und Karim war ungefähr alles, was man sich davon hat vorstellen können. Deren Allstar Ensemble hatte großes Nostalgie und Sympathie Potential, das Spiel selbst hatte lustige Momente, und die Atmosphäre im Stadion passte genau zu einer entspannten Reminiszenz und einem dankbaren Abschied.

Ich war nur ein bisschen enttäuscht darüber, dass die Kapazität der alten Anzeigetafel, zweistellige Stände anzuzeigen, nicht getestet wurde. Dafür verantwortlich war unter anderem Jakob Busk, der nur ein Tor schoss. Da allerdings Journalisten schon vor dem Spiel die Highlight Beiträge mit Ausschnitten von Toren aus der ersten Halbzeit planten, schließe ich auch Manipulation nicht aus.

Zu den Momenten, an die man sich von diesem Abend erinnern wird, gehören neben den Ehrenrunden für Tusche und Benyamina während und nach dem Spiel auch das Freistoß-quasi-Eigentor des ‘besten Mann,’ ein Festival von Gelben Karten für natürlich auch Sören Brandy und vielleicht auch die Momente, in denen Philipp Hosiner vergaß, dass er ein bisschen Rücksicht auf den Trainingsrückstand vieler seiner Gegenspieler nehmen sollte.

Alle, die sich noch einmal an Mattuschkas sportlichen Beitrag zu Unions Spiel zu so etwas wie seiner besten Zeit erinnern möchten, können dies mit einer Analysehommage von Eiserne Ketten tun, in der ich mir das 4-2 aus dem März 2013 gegen St. Pauli mit einem Fokus auf Tusche angeschaut habe. Gesehen habe ich einen Xaviesken, wenn auch limitierten Spieler.

MattuschkaBoll2013

Tusche gegen Fabian Boll, der gestern zu den gern gesehenen nicht-Union Gästen gehörte. Photo: Hupe

Auf Union in Englisch gibt es viele schöne Photos von Felix und einen Text, der mit einer Erinnerung an das letzte Abschiedsspiel bei Union – für Daniel Teixeira – beginnt.

Soviel zu einem etwas kürzeren State of the Union heute – ich muss zum Drachenbootrennen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.