Blog State of the Union

Danke Gente

Gestern wurde ein Abgang zum Saisonende verkündet, den ich vor zwei Jahren kaum bedauert hätte. Christian Gentner wird nur noch maximal zwei Spiele für Union bestreiten und den Verein verlassen. Jetzt wo der Abschied Gentners feststeht, wird es Zeit mich zu outen.

Als am 05. Juli 2019 die Nachricht kam, dass Union Christian Gentner vom VfB Stuttgart verpflichtet, bin ich wahrlich nicht in Jubelstürme ausgebrochen. Vielmehr habe ich kopfschüttelnd aufgestöhnt. Einen scheinbar abgehalfterten damals fast 34-Jährigen zu holen um den Kader Bundesliga-Erfahrung zu injizieren fand ich reichlich überflüssig. Zumal ich mit Christian Gentner während ich die Bundesliga verfolgt habe, auch nie richtig warm geworden bin. Ich kann das gar nicht an konkreten Situationen festmachen oder genau erklären, aber weder spielerisch noch vom reinen Sympathie-Level hatte er mich überzeugt. Vielleicht war sein ruhige und zuverlässige Art auf und neben dem Spielfeld mir einfach zu bieder.

Heute, knapp zwei Jahre später und nun da feststeht, dass Christian Gentner Union nach zwei Spielzeiten wieder verlassen wird, schäme ich mich regelrecht für meine damalige Einschätzung. Christian Gentner hat mich überzeugt. Auf allen Ebenen. Es kommt nicht oft vor, dass ich mein Bild von einem Spieler so grundlegend ändere. Natürlich steigen die Sympathien wenn ein Spieler bei Union unterschreibt. Ab dem Zeitpunkt hat ein Spieler natürlich meine Unterstützung und ein anderes Standing als wenn er für einen x-beliebigen anderen Verein aufläuft.

Gutes Timing: Das letzte Heimspiel vor der Corona-Unterbrechung und vor vollem Haus, ist Christian Gentners 400. Bundesliga-Spiel, 01.03.2020, Union-Wolfsburg, Foto: Matze Koch

Dennoch, Christian Gentner hat mich wirklich komplett überzeugt. Meine Meinung zu ihm hat sich mehr gedreht als Torsten Mattuschka bei seinem Tusche-Kreisel. Ich bedauere es sehr, dass er den Verein verlässt. Mittlerweile bin ich nämlich der Meinung, dass Gentners Abschied eine große Lücke im Kader hinterlässt, die erst eimal geschlossen werden muss. Zwar hatte der zentrale Mittelfeldspieler in dieser Saison häufig mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und kommt daher insgesamt nur auf 20 Bundesliga-Einsätze. Wovon er auch nur zwei über die volle Distanz absolvierte. Wenn er auflief, hat Gentner aber immer sein Pensum abgespult. Er ist ein Spieler, der die Vorgaben des Trainers immer umsetzt. Immer vollste Leistungsbereitschaft und Einsatzwillen verkörpert, sich die Lunge aus dem Hals rennt. Und das mit fast 36 Jahren.

Gerade für die defensive Stabilität, die Union seit dem Bundesliga-Aufstieg in nahezu jeder Partie ausmacht, ist Gentner immer sehr wichtig gewesen. Er fängt Bälle sowohl mit Einsatz als auch mit Antizipation ab, leitet Kontersituationen ein. Zudem hatte er in seiner ersten Union-Saison beispielsweise auch bessere Passwerte als Robert Andrich.

Hinzu kamen gerade in der Spielzeit 2019/20 seine offensiven Nadelstiche. Gentner schoss insgesamt vier Pflichtspieltore für Union (drei in der Bundesliga, eins im Pokal). Und alle davon waren äußerst sehenswert.

Oder auch wichtig. Gegen Freiburg im Pokal machte er sehenswert den Deckel drauf. Gegen den 1. FC Köln, am 31. Spieltag der Vorsaison, entschied er das Duell ebenfalls mit einem technisch überragenden Treffer.

Gerade für Unions Klassenerhalt war das Tor damals ziemlich entscheidend. In einer Phase, in der Köln auf den Ausgleich drückte und in einer Situation, in der Union nach der Corona-Unterbrechung noch nicht gewonnen hatte und peu á peu in der Tabelle Richtung Abstiegsplatz fiel, traf Gentner vorentscheidend und bewahrte Union damit vor ganz schwierigen Spieltagen zum Saisonende.

Bildeten oft gemeinsam Unions stabiles Mittelfeld: Gentner, Andrich und Prömel, Foto: Matze Koch

Neben der spielerisch-sportlichen Komponente übernahm Christian Gentner mit dem Beginn seiner Zeit bei Union sofort Verantwortung und wirkte immer wieder positiv auf seine Mitspieler ein. Dabei dirigierte er konsequent und klar, drängte sich dabei aber nicht ins Rampenlicht. Auch beim Lesen von Christoph Biermanns Union-Buch (Wir werden ewig leben) wird immer wieder deutlich, wie wichtig Christian Gentner für das Innenleben des Teams war. Gerade zum Anfang der Saison, als es wenig lief, soll er intern konstruktiv Kritik geübt haben. Das Schöne dabei ist, dass der zentrale Mittelfeldspieler dabei kein Lautsprecher sein muss, der in Interviews Parolen raushaut.

Steffi hat es gestern im Podcast ganz gut zusammengefasst: „Der hält menschlich ganz viel zusammen.“ Hans-Martin ergänzte noch den Eindruck, den ich auch immer hatte, wenn ich auf das Union-Team der letzten zwei Spielzeiten schaue: „Gentner spielt in der Kabine vermutlich eine große Rolle.“

Und genau dieser Punkt ist wahrscheinlich noch viel mehr Wert als Gentners sportliche Leistungen. Auch in meinem nun völlig konträren Stimmungsbild nimmt er den zentralen Platz ein. Christian Gentner wird Union nicht nur auf dem Platz sondern vor allem auch daneben enorm fehlen. Etwas was ich vor zwei Jahren nicht gesehen habe oder vielleicht auch nicht sehen wollte.

Ich werde Gentner daher auf jeden Fall vermissen, auch wegen Sätzen wie diesen:

“Ich habe in und um den Verein so tolle Menschen kennengelernt.”

Ich nehme es ihm einfach vollkommen ab, wenn er sagt, dass er bei Union ein Zuhause gefunden hätte. Generell muss ich mittlerweile zugeben, dass ich Gentner in Interviews etc. wesentlich authentischer finde als den Großteil der anderen Profi-Fußballer.

Trotzdem weiß ich natürlich auch, wie das Geschäft läuft und das ein fast 36-Jähriger in der kommenden Saison wohl nicht mehr die größten Einsatzzeiten bekommen hätte. Ich kann daher vollkommen nachvollziehen, wenn Christian Gentner seine Karriere näher an der schwäbischen Heimat ausklingen lassen möchte.

Mir bleibt nur Danke zu sagen. Danke für zwei tolle Jahre mit Union. Danke für den herausgeholten Elfmeter gegen Hertha, der aufgrund der anschließenden Extase wohl immer einen Platz in meinem Herzen haben wird. Aber vor allem Danke fürs Augenöffnen. Fürs Aufzeigen, dass ich komplett falsch lag. Danke Gente!

Schreibt doch gerne mal in die Kommentare welcher euer Lieblings-Gentner-Moment bei Union war.

Medienberichte über den Abschied von Christian Gentner

Weitere Medienberichte:

Da gibts was auf die Ohren: Neue TeVe-Podcast-Folge

Neben der Niederlage in Wolfsburg und dem Abgang von Christian Gentner wurden im Podcast noch andere Kader-Personalien diskutiert. Insbesondere Rani Khedira wurde dabei ausführlich besprochen. Außerdem hat Sebastian noch von seinem Besuch und der Mitarbeit in der Union-Suppenküche in der Nähe des Stadions berichtet. Während er die Einrichtung wunderbar findet, ist er traurig, dass sie überhaupt nötig ist.

26 Kommentare zu “Danke Gente

  1. Senger, Alexander

    Ich kann mich nur anschließen, für 2 Jahre konstruktiver Hilfe und Unterstützung für UNION, auswärts, wie An der ALTEN FÖRSTEREI. Tolle, wichtige Tore und als Abwehrmann, eine gute Übersicht und Organisation, natürlich im Team.
    Danke Christian Gentner, für Deine unaufgeregte Arbeit, bei UNION.
    Bleib Gesund und verletzungsfrei. Alles Gute persönlich für die offene Zukunft!
    Eisern UNION! Eisern Berlin!

  2. nightyhawk

    >> Meine Meinung zu ihm hat sich um 360 Grad gedreht.
    Damit würde deine Meinung genauso dastehen wie vorher. Eine komplett gedrehte Meinung hast du imho nach 180 Grad ;) :D

    • Musiclover

      Genau. Bei 360° landet man wieder am Ausgangspunkt. 😉

    • Felix Morgenstern

      Danke, habe es mal anders formuliert! :)

    • Der Sepp

      Hehe, bei sowas muss ich immer an den Film “Last Action Hero” denken, wo sich auch über den 360°-“Sinneswandel” lustig gemacht wird. :-D

    • Absolut toll, wie sich Christian eingebracht hat. Union spielt international! Irre.
      Und ebenso toll und nachvollziehbar entscheidet sich unser Fussballgot für die Familie.
      Wünsche ihm alles Gute. Und Danke.

  3. Gestern wurde ein Abgang zum Saisonende verkündet, dem ich vor zwei Jahren kaum bedauert hätte.

    Meine Meinung zu ihm hat sich um 360 Grad gedreht.

    Auch beim Lesen von Christoph Biermann Union-Buch (Wir werden ewig leben)

    ==> An dem Grammatik kannst Du noch einiges von Sebastian und Daniel lernen. Solche Schnitzer sind übrigens in jedem Deiner Beiträge.

    • @Martin An dem Grammatik, ja?

    • Dir ist schon klar, dass das hier eine werbefreies, kostenloses Angebot ist, oder? Da dann Vorgaben zu machen, wie man das schreiben sollte, finde ich befremdlich.

      ich habe tiefsten Respekt dafür, dass alle 3 Autoren teilweise extrem früh aufstehen, um uns dieses kostenlose Angebot zur Verfügung zu stellen und ich bin froh, dass Felix hier unterstützt und die Last der beiden anderen abnimmt. Klar gefällt einem der Schreibstil bei manchem mal mehr oder weniger, aber sich über Grammatik so aufzuregen verstehe ich nicht.

      Ich gehe mal davon aus, dass du einen Ton gewählt hast, bei dem du nicht wusstest, wie er ankommt.

  4. Peter Dreher

    Du hast Dich um 180 Grad gedreht, oder?

  5. Der 65 Meter Pass von Gentner im letzten Stuttgartspiel, war mein schönster Moment.
    Seine Tore allesamt schön.
    Hatte am Anfang auch so meine bedenken, hat sich nun auch gedreht.
    Ob nun 180 oder 360

  6. silberhacke

    ich finde das mit den 360 grad ziemlich gut, weil man zwar am ende wieder in die selbe richtung schaut, im erleben aber alle gradzahlen überschwenkt hat und so die sache mit anderen augen betrachtet. ich finde auch, dass man jemandem, der einen blog schreibt, nicht unbedingt seine grammatikalischen verfehlungen vorhalten muss, solange absolut klar wird, was er meint. ich kann auch WELT lesen, dort richtig formulierte sätze finden, aber inhaltlich mit dem größten mist konfrontiert werden. da ziehe ich ein statement wie dieses hier im blog vor.
    ja, gente ist ein toller typ – danke und alles gute!

    EISERN

  7. Felix Morgenstern

    Danke Silberhacke! Wir haben ja schon öfters diskutiert und waren dabei gewiss nicht immer der gleichen Meinung. Umso mehr freue ich mich über deine “Verteidigung”. Eisern

    • Dann nutze ich die Gelegenheit auch: Danke dir, Felix und auch Daniel und Sebastian für die Regelmäßigen SotU Beiträge. Sie gehören zu meiner täglichen Lektüre.
      Nen grammatikalischer schnitzer hier oder da interessiert mich wie’n umjefallener Sack Reis in China.
      Ihr macht dit toll!

      Marian
      PS: und klar, auch, Danke Gente!

  8. eberswalderwurst

    Kann mich nicht mehr erinnern von wem es kam, aber es waren mehrere Beteiligte die davon berichteten, dass Gente’s “auf den Tisch” hauen nach dem katastrophalen Hinspiel gegen Leverkusen ein zentraler Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt war. Auch wenn die Punkteausbeute dann nicht direkt losging.

    Toller Typ. Sollte Trimbo (hoffentlich!!!) noch verlängern wird mein Post-Saison-Trikot wohl die 34 tragen :) Bin gespannt, ob es nur gegen Süden oder doch über den großen Teich geht.

  9. Andreas

    Jut, wenn man jetzt alle Kommentare gelesen hat und zusammenrechnet sind das 6 * 360 Grad und 3 * 180 Grad macht also zusammen 2700 Grad, bei den Umdrehungen sollte Dir aber jetzt ziemlich Schwindelig sein :-)

  10. kleinkeul

    Vielen Dank für deinen Einsatz. Ich werde zwar nicht konkret auf deine Frage / Bitte eingehen, sehe aber den Fokus einiger Vorredner an den völlig falschen Stellen gesetzt. Würde gerne ein Bier im / um das Stadion ausgeben um die ganzen Krümel hier runter zu spülen (wenn es wieder möglich ist).
    Leider schreiben meist die, die etwas auszusetzen haben. Fühl dich von allen die nicht schreiben unterstützt.

    Eisern

  11. Michael

    DEN einen Moment rauszufischen wäre irgendwie auch unfair den anderen gegenüber ;-)

    Aber das Tor gegen LEV hatte schon was.

    Man darf auch nicht vergessen was ihm vor dem Wechsel zu uns widerfuhr mit dem Tod des Vaters im Stadion während er spielte, da wollte er wohl einfach nur weg, zumal ihm auch die Fans nicht mehr wohlgesonnen waren.

    Ich kann den heutigen Text nur bestätigen, da ich vor 2 Jahren genauso dachte und er mich beeindruckend zum schämen zwang ;-)

    Nach Subotic der zweite gelungene Transfer eines Alteingesessenen.

    Alles Gute auf dem weiteren Weg U.N.V.E.U.

  12. Fischbulette

    Ach ja, der Gente …,
    hat nicht nur bei uns, sondern auch bei seinen anderen Vereinen immer größtenteils überzeugt.
    Sonst hätte er bestimmt nicht so viele BuLi-Spiele gemacht.
    Ich mag solche Spieler und hoffe, dass Oli R. möglichst schon zur nächsten Saison wieder so einen wie Gente an die AF holen kann.
    Vielleicht will Maxi Arnold irgendwann mal raus aus der sogenannten Autostadt?
    Oder einer der Bender-Zwillinge will vielleicht nicht mehr jeden Tag das Pillendreher-Kreuz sehen müssen?
    Hoffentlich habe ich mich grammatikalisch exakt ausgedrückt :-)
    Eisern!

  13. Schön, dass sich jetzt alle über die 360 Grad ausgemährt haben, obwohl jeder weiß, was gemeint ist.
    Ja, Gentner ist ein vorbildlicher Sportler und eine Persönlichkeit.
    Auch gebührt ihm Dank für seine Leistung.
    Aber seine besten Jahre sind nun auch vorbei und das Problem, das Union hat, ist das schnelle Umschalten und Gefahr über außen zu kreieren.
    Dafür muss gesorgt werden, sonst wird nicht die zweite Saison die schwerste, sondern die nächste.

    • Alfons Berlin

      Bei Gente fällt mir der Spruch von Kloppo ein: es ist nicht wichtig, was die Leute über Dich sagen, wenn Du kommst, sondern entscheidend ist, was sie sagen, wenn Du gehst. Und ich glaube da sind sich alle in Stuttgart, Wolfsburg und Köpenick einig…

  14. Hannah Aufrecht

    Mir wurde heute Morgen dieser Beitrag zugeschickt, bin aus dem Ländle des Fritzle..
    Chapeau an dich, dem Verfasser, für deine Ehrlichkeit und dem Mut..
    Ganz egal ob die Grammatig bast oder die Rechtsschreibung schtimmd..
    Ich muss immer wieder lächeln, wenn kein konschdruktives Kommendar kommt, dafür aber Kritik am Verfasser.. Da fällt mir gerade ein passender Spruch ein: “Keene Haare uff’m Kopp, aba’n Kamm inner Tasche!”
    Aber, das kann dir ja “schnurz piepe sein”..
    Viel Erfolg der Union.. 🍀🐖

    • Herrlich, jenau so iss it..
      Die Eier muss man erstmal haben.
      Persönlich habe ich die Verpflichtung nicht so skeptisch gesehen.
      Ist ja alles irgendwie neu, 1. Liga und so. Deshalb fand ich die Erfahrung die mit ihm verpflichtet wurde, gar nicht so schlecht. Der Rest ist klar…

    • Felix Morgenstern

      Hahaha, musste wirklich sehr über den Kommentar lachen und freue mich über das Lob, danke!

  15. Hannah Aufrecht

    Hallo Felix, du brauchst dich für nichts zu bedanken..
    Viel zu wenig wird selbstreflektiert, vorwiegend wird immer das Haar in der Suppe gesucht, ist ja auch einfacher.. 😉
    Es ist ja auch einfacher durch das Fernglas zu schauen, als in den Spiegel 🧐 und egal ob 90°, 180°, 360° oder irgendwas dazwischen, Bewegung ist drin und das ist die Hauptsache.. 💪😉
    Schade ist, dass hier von ein paar Leut’ der Sinn des Beitrags nicht verstanden wurde..
    Letzte Woche gab es ein Vorfall mit Lehmann und Aogo und nein, (ich bin nicht ausländerfeindlich), auf keinen Fall, setzte er etwas öffentlich, ohne vorher mit Lehmann gesprochen zu haben, und schwupp de wupp, passiert ihm ein Fauxpas.. Karma is a bitch! (weiblich😉) Leben und Leben lassen, sich auf das Wesentliche konzentrieren und nicht die Fehler bei Anderen suchen😉..
    Für dich würde ich mich freuen, wenn das der Gente gelesen hat, dann hatte er sicherlich ein Lächeln im Gesicht.. solche Fans wie dich braucht jeder Sportler.. 🍀
    Ich werde jetzt auf jeden Fall die Union weiter beobachten, auch wenn ich vom Fussball so viel Ahnung habe, wie vom Motorsport.. 😉😂 (jetzt denken bestimmt wieder ein paar Leute, Olle mach dich vom Acker 😂, für dich wurde die Kaffeemaschine und der Herd erfunden😂😂😂)
    Nichts desto trotz, Felix, super Beitrag von dir und das schreibe ich nicht nur, weil ich einen Brustring trage..

  16. Gut geschrieben.

Schreibe einen Kommentar zu Felix Morgenstern Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.