Blog State of the Union

Union braucht einen Sieg. Alles andere ist egal.

Vor dem Spiel gegen Fürth gibt es eigentlich nur eins zu sagen: Union muss endlich wieder gewinnen. Das war es schon.

Was die Verfolger und der HSV machen? Egal. Wichtig ist, dass Urs Fischers Team konstant Druck aufbaut und sich nicht vom Gegner den eigenen Spielaufbau kaputtmachen lässt.

So oder so ähnlich sehen das auch die Berliner Medien:

Die Bild hat noch ein Interview mit Kenny Prince Redondo im Angebot, in dem er darüber spricht, warum er im Winter zu Fürth gewechselt ist, dass er keine Zeit für einen ordentlichen Abschied hatte und zufrieden ist, in der Rückrunde auf Einsätze gekommen zu sein.

4 Kommentare zu “Union braucht einen Sieg. Alles andere ist egal.

  1. Eiserner

    Union ist schlechter als Durchschnitt gewesen.
    Union hat keinen Sieg.
    Das Mittelfeld ist furchtbar.
    Fußball war das heute (wieder) nicht.
    Ich stimme das altbekannte Lied an: Die zweite Bundesliga bleibt für uns zum Greifen nah, die Zeit ist nun gekommen, ihr werdet’s alle seh’n!

    Ne, so hat Union in der ersten Liga nichts verloren. Aktuell würde ich auch lieber andere Vereine oben sehen, denn so wäre Union Schlachtvieh und die traurigen Tasmania-Rekorde würden gebrochen werden.

  2. Gorilla-im-Nebel

    Wichtigstes Spiel, schlechteste Saisonleistung. Warum?

  3. 6 Spiele können nicht lügen. Einfach nicht aufstiegsreif.

  4. Das Gerede von “so haben wir nichts in der ersten Liga zu suchen”,halte ich für Unsinn.Natütlich werden wir mit den Leistungen der letzten Wochen auch nicht dort auftauchen.
    Wie hat denn F95 im Aufstiegsjahr gespielt?
    Nicht ganz so schlimm wie wir,ok.
    Micha Parensen schrieb im UNVEU sinngemäss,dass er wohl gerade sein lockerstes Wintertrainingslager erlebt hätte.Das gibt mir inzwischen zu denken.
    Schön bzw schlimm,dass bei evtl einziehendem Mannschaftsgeist noch immer alles drin ist;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.