Blog State of the Union

Unionistischer geht so ein Sieg nicht

Lasst uns mal durchzählen, ob beim 2:1 gegen Karlsruhe alles dabei war, was zu einem richtigen Unionsieg gehört, den wir auch in Jahren nicht vergessen werden (so wie das 3:2 gegen Paderborn im Jahnsportpark):

  • Überraschend neue Ausfälle, die ersetzt werden müssen (Kessel und auch Zejnullahu) ✔️
  • Schiedsrichter, der auf der einen Seite sofort Gelb zieht (Kreilach) und auf der anderen Seite nicht einmal Foul pfeift (das gegen Bobby Wood) ✔️
  • lange in Unterzahl spielen müssen ✔️
  • in Unterzahl den Führungstreffer erzielen ✔️
  • Ein Stadion, das durchdreht ✔️
  • Zittern bis zur letzten Sekunde ✔️

Ich würde sagen: Da war alles dabei.

Das Tor von Felix Kroos zum Ausgleich könnte ich mir in Dauerschleife ansehen. So großartig. Erst die Vorarbeit von Damir Kreilach und dann diese Vollendung:

Mein Wortbeitrag des gestrigen Abends kommt von André Hofschneider, der auf die Frage, warum Sebastian Bönig meistens aufgesprungen ist, antwortete: “Wahrscheinlich weil ich eine lange Hose an hatte und nicht so schnell hoch kam.” (In der Pressekonferenz nach dem Spiel; AFTV, der Kurier schreibt auch darüber)

Ich überlege noch, ob Hofi noch etwas Schmierpapier in der vergangenen Woche bei Rasenballsport Leipzig hat mitgehen lassen. Oder warum lag die Mannschaftsaufstellung vom vergangenen Spiel noch in seinen Notizen?

Jetzt bin ich gespannt, wie die Mannschaft das Spiel am Dienstag in Fürth ohne Bobby Wood (5. Gelbe Karte) und ohne Damir Kreilach (Gelb-Rot-Sperre) angehen wird. Aber wenn die Mannschaft nur ansatzweise mit dem Kampfgeist von gestern antritt, wird das schon.

Hier gibt es die Spielberichte der Berliner Medien:

Fotos vom Spiel gibt es hier:

 

0 Kommentare zu “Unionistischer geht so ein Sieg nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.