Valmir Sulejmani: 53 Spielminuten machen noch keinen Sommer

Manchmal wundere ich mich über Themen. So wie gestern wohl auch Trainer Norbert Düwel auf der Pressekonferenz, als er hartnäckig nach Valmir Sulejmani gefragt wurde. Grund war, dass der Leihspieler von Hannover 96 für Kosovo in zwei Freundschaftsspielen zum Einsatz kam. Allerdings war er bei Union nur Trainingsbeobachtern aufgefallen, da der Mittelfeldspieler bisher nur auf 53 Spielminuten kam. Selbst bei Unions U23 hat er länger gespielt (90 Minuten gegen den BFC).

Er könnte am Sonntag gegen Sandhausen spielen, vermelden die Berliner Zeitung und die Morgenpost. Aber diese Option galt bisher bei allen Rückrundenspielen. Beide Zeitungen können mir nicht begründen, warum “ausgerechnet gegen Sandhausen” alles anders sein soll. Ein Ausfall von Kobylanski (er hatte einen Infekt) wäre eine Möglichkeit, aber so wild klang das beim polnischen U21-Spieler auch nicht.

1.FC Union Berlin - 1.FC Kaiserslautern 0:0Foto: Stefanie Fiebrig

Norbert Düwels Antworten zum Thema Weiterverpflichtung von Sulejmani waren auch sparsam. Es gibt keine Kaufoption, so dass Hannover sowieso am längeren Hebel sitzt. Außerdem wäre Sulejmani eher jemand, der die linke Mittelfeldposition dann doppelt besetzt. Maxi Thiel, der bald wieder zum Einsatz kommen kann, steht deutlich vor dem jungen Kosovaren.

Alles beim Alten: Auswärtsfluch oder Torwart-Entscheidung

Sonst gibt es keine Neuigkeiten zum Thema Auswärtsfluch oder Torwartentscheidung. Die Bild schreibt, Norbert Düwel könne dabei nichts gewinnen, egal wie er sich entscheiden würde. Kann man so sehen. Vor allem mit Blick auf das eine Spiel jetzt in Sandhausen. Aber mit Blick auf die Restsaison und der Arbeit mit dem neuen Torwarttrainer erwarte ich schon eine Leistungssteigerung der beiden Keeper. Manchmal hilft es, den Fokus von kurzfristig auf mittelfristig zu heben, um einen Sinn zu erkennen. Schiefgehen kann das mit den Torhütern natürlich trotzdem.

Der Kurier kommt mit den Fernsehmillionen um die Ecke. Das ist ein Thema, das so ziemlich jeden Verein bis zum 34. Spieltag beschäftigt. Aber vielleicht fassen wir es einfach mal so zusammen: Union kann nichts mehr gewinnen, aber in manchen Kombinationen durchaus verlieren. Für mich kein Grund, in Schnappatmung zu verfallen, denn die Situation ist seit vielen Wochen gleich. Falls ihr Lust habt, jede Woche neu das Fernsehgeld für die nächste Saison zu berechnen, könnt ihr das bei fussball-geld.de oder bei fernsehgelder.de machen. Aber auch hier gilt die ewige Fußballwahrheit: Abgerechnet wird zum Schluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.