Blog

Was Dirk Zingler sagt.

Der Präsident des 1. FC Union Berlin im Gespräch mit Matthias Wolf, Berliner Zeitung:

Wird das Stadion An der Alten Försterei irgendwann einen Sponsoren-Namen tragen?

Ich verrate jetzt mal was: Wenn ich das wollte, wäre der Name schon weg. Es wäre auch kein Problem, mit einem Vermarkter einen Vertrag zu schließen: 15 Jahre, gebt mir 20 Millionen sofort. Aber diese Wege wollen wir nicht gehen. Wir wollen unabhängig bleiben.

Diese Aussage wüsste ich gern irgendwo einbetoniert.

8 Kommentare zu “Was Dirk Zingler sagt.

  1. Welchen Teil davon? Dass wir dafür 15 bis 20 Millionen kassieren? Oder doch den anderen, den, dass wir den Namen nicht verkaufen wollen? ;-)

  2. MalerMario

    Momentan drehen da einige Herrschaften ziemlich frei, erinnert mich an Bertram…..”wenn ICH das wollte”
    Nach dem Stadionbau sollte die Macht der Fans nicht unterschätzt werden. Die Kassenrollen waren ein Anfang.

  3. “wäre” ist ja nur ne these. “wir wollen unabhängig bleiben” – das ist ein vernünftiger satz. allein, mich interessiert die geltungsdauer.

  4. Wird Zeit, dass der Spielbetrieb losgeht!

  5. jep sebastian,
    hoffentlich sind endlich die gedöns-spiele vorbei und wir werden sehen, wie viele sich spiele gegen links-rechts-ahlen oder playmobil nürnbergvorstadt “antun”. mir wäre auch die verkündung eines auf mittelfristigkeit angelegten zukunftskonzeptes wesentlich lieber gewesen, als mir zu selbstbewußte, schaumschlägerei. was bringt es uns, dass wir wissen, was wir könnten/sollen/hätten haben können.
    fussballerisch mache ich mir diese saison weniger sorgen. als wichtiger erachte viel mehr die beobachtung unserer entwicklung – erste verwässerungserscheinungen haben wir ja schon geschluckt.
    seien wir weiterhin argwöhnisch und auf der hut!

  6. Gut aufgepaßt @ MalerMario Der Satz “Wenn ich das wollte, wäre der Name schon weg.” läßt mich auch sanft erzittern.

  7. Ich, ich, wir, wir …

    Was ist wenn der Markt “das verlangt”, und dann so wie beim Preisen für das Trikotsponsoring, und mit dem Dreifachen Zweifel bezahlt und Vorsätze vertan werden.

    Wir haben ja auch einen Vermarkter “zur Hand”, ähm auf der Brust. Was vermarket der im Sport eigentlich so, ich meine unternational…

  8. MalerMario

    Mit meinen bescheidenen betriebswirtschaftlichen Kenntnissen würde ich sagen : DER MARKT, das sind WIR !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.