Blog

Haushaltstag.

Bei den Twitter-Telegrammen stehts schon, aber auf die Hausaufgabe des Spielbeobachters möchte ich, weil heute mein Haushaltstag ist, trotzdem hinweisen.

Weil man als Frau im Haushalt praktisch nichts mehr selbst machen muss, denn diverse elektrische Geräte (die mal irgendwer ein- und ausräumen müsste, bitte. Danke!) erledigen das für dich, verzeichne ich Freizeitgewinn ungeahnten Ausmaßes und diskutiere ein Fußballspiel, das ich überhaupt gar nicht gesehen habe. Während der @spielbeobachter nicht darüber reden möchte, unternimmt @heinzkamke, der in Wirklichkeit natürlich ganz anders heißt, den heldenhaften Versuch, mich von zwei Dingen zu überzeugen. Erstens, Messi ist der Beste. Und zweitens davon, dass eigentlich Messi der Beste ist.

Ich schwärme. Und kann gleich weiter machen: Messi ist unvergleichlich. Der Ball ist, wie sein Nationaltrainer kürzlich sagte, ein Teil seines Körpers. Damit ist eigentlich alles gesagt.

[heinzkamke: Notizen aus der katalanischen Metropole: Camp Nou]

Ich möchte ihm widersprechen. Mir fällt aber nichts ein.

Wichtiges Indiz dafür, dass Cristiano Ronaldo gestern aber auch nicht ganz schlecht gewesen sein kann, wenigstens manchmal, möglicher Weise sogar in Momenten, als es darauf ankam, und damit in der Gesamtwertung mindestens Zweitbester nach Messi, ist, dass aufallend wenig darüber geredet wird. Oder anders: Wenn das längste in der Suppe zu findende Haar der auf Marcel Reif zurückzuführende, von @heinzkamke überlieferte Ausspruch, Cristiano Ronaldo schieße Freistöße wie ein Tippkick-Männchen, war, bin ich fast ein bißchen traurig, dass ich das Spiel gestern nicht gesehen hab. Ich glaube, ich hätte es gemocht.

Und dann, als ich denke, okay, jetzt aber mal Lack machen in der Küche, kommt @probek vorbei, schließt sich einerseits dem schweigenden @spielbeobachter an, und möchte aber außerdem sofort verkaufen. Beide. Den Ronaldo nach Spanien, den Ribery nach England.

Tolles Ding, dieses Internet. Kann man viel Spaß mit haben. Fast soviel wie mit ähm … Staubsaugen.

11 Kommentare zu “Haushaltstag.

  1. Der Reif hatte aber noch einen ganz anderen gestern. Er erhob CR quasi im vorbeigehen zu einem Gott. Als nämlich Fabregas einen Freistoß trat sagter er sinngemäß folgendes: Er schneidet ihn an, wie Normalsterbliche es alle tun. Im bewussten Gegensatz zu der Flugbahn von Freistößen eines CR, meinte er. Ergo wäre dieser lebende Übersteiger ein Unsterblicher, oder?

  2. Das Beste an C.R. gestern waren seine Ich-heul-gleich Gesichter, wenn er dann mal nicht traf oder Almunia ihm mal kein Tor schenkte. Wie immer also.

    Und heinzkamke hat völlig recht, maximal zweitbester hinter Messi. Vermutlich sogar noch hinter Agüero. Aber ich bin auch argentinophil.

    Der Rest sei Schweigen.

  3. @bunki

    das behaupten die portugiesen ja schon des längeren – aber lass sowas mal nicht @heinzkamke hören, und @probek auch nicht :) “lebender übersteiger” gefällt mir übrigens gut!

    @mars

    das mit den gesichern ist ein feature, kein bug ;)

  4. CR ist geklonte Scheiße. Das hätte Schachprogramm mit programmierten Emotionsausbrüchen werden sollen, menschliche Herkunft vortäuschend.
    Sowas hat im Fußball nichts zu suchen.
    Messi ist ein richtiger Fußballer, der Beste sogar.

  5. “lass sowas mal nicht @heinzkamke hören”

    klingt ja so, als hielte ich Ronaldo für einen Schwachkopf schlechten Fußballspieler. Dabei ist das Gegenteil der Fall: ich halte ihn für einen ganz außerordentlichen Kicker, eben den zweitbesten.

    Er hatte bei mir einen etwas schwierigen Start: ich sah ihn erstmals beim zumindest in Stuttgart legendären CL-Spiel aus dem Jahr 2003, das der VfB gegen Manchester United mit 2:1 gewann und bei dem Ronaldo gegen den unwesentlich älteren Philipp Lahm sehr alt aussah – was er mit ein paar Schwalben wett zu machen versuchte. Seither gilt er für mich (sicherlich zu unrecht) übrigens auch als der Erfinder (zumindest aber als wichtiger Protagonist) der schlimmsten optischen Neuerung im Fußball seit dem Nasenpflaster der Radlerhose bunten Fußballschuhen seiner Erfindung: den Overknee-Stutzen.

    Wie auch immer: mittlerweile halte ich ihn für einen würdigen Weltfußballer, mit unglaublich breit gefächerten Fähigkeiten. Seine Ballbehandlung ist großartig, die Dribblings (wenngleich häufig ineffektiv und arrogant) im Wortsinn einzigartig, er erzielt Tore aus 35 Metern, ist faszinierend schnell, trifft per Abstauber, nach Kontern, aus dem Dribbling, mit dem Kopf, ganz wie’s beliebt.

    Dass ich sein sonstiges Verhalten auf und neben dem Platz nicht schätze, ist ein anderes Thema. (Auch wenn’s vermutlich seinen Teil dazu beiträgt, dass ich den ungleich mannschaftsdienlicheren Messi über ihn stelle)

    Ach so: Christian Eichler kann ihn viel besser loben als ich.

  6. heinzkamke

    Bitter, dass ich meinen Namen nicht schreiben kann.

  7. hienzkamke, großartig.

    (ich lach’ mich grad wegen eines Tippfehlers schlapp – unanständig, ich weiß, macht aber Spaß)

    Spielte Ronaldo schon für Madrid, könnte ich vielleicht sogar Manchester die Daumen drücken, so auf keinen Fall. Sein “sonstiges Verhalten auf [sic!] und nebem dem Platz” (Zitat “hienzkamke”, hehe) überstrahlt bei weitem alles, was er an fußballerischen Qualitäten so haben mag. Un-er-träglich.

  8. hIEnzkamke

    @probek:
    das Lachen sei Dir gegönnt!

    (und ich will jetzt gar keine Diskussion darüber vom Zaun brechen, wer von uns beiden am letzten Bundesligaspieltag lacht… oder ob beide… oder keiner…)

  9. Ich will lachen, ich, ich, ich. Ich will keinen geldgeilen Felix M. triumphieren sehen, wenn nicht die Bayern, dann Hertha, Stuttgart, HSV … aber nicht die. WOB braucht in Niedersachsen, da wo ich groß geworden, kein Mensch

  10. @hk

    Ich will auch nicht brechen. Aber lachen tun wir hoffentlich beide, ganz losgelöst vom letzten Bundesligaspiel; dafür sorgt bei mir schon der Alkohol.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.