Jens Keller setzt auf Vertrauen und deshalb ist die Diskussion um eine neue Hierarchie im Tor vor allem eins: zu früh

Aktuell wird der neue Rasen verlegt. Bis nächste Woche Montag, wenn es gegen den 1. FC Nürnberg geht, hat er nur Zeit, bevor er einer ersten Belastungsprobe unterzogen wird. Ich bin gespannt, welche Auswirkungen das neue Grün auf das Spiel von Union hat.

Screenshot: Stadion-Webcam

Weiterlesen

Teve284 – Gute Flanken, schlechte Flanken

Union gewinnt 2:0 gegen 1860 München und beeindruckt: Im Angriff durch das Zusammenspiel der Stürmer. Und überhaupt Steven Skrzybski. Außerdem hat Michael Parensen den verletzten Kristian Pedersen mehr als nur gut vertreten.

Sebastian Polter; Foto: Tobi/unveu.de

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel Roßbach Eiserne Ketten PayPal Icon Amazon Wishlist Icon Flattr Icon

Keine Episode mehr verpassen!

Schuldig!

Am Montag reichte es Trainer Uwe Neuhaus irgendwann. Wochenlang wurde der Coach vom 1. FC Union nach dem Zustand des Rasens und den Auswirkungen auf das Spiel befragt. Auch nach dem mageren 0:0 gegen Aufstiegskandidaten FC Augsburg wurde das Restgrün im Stadion an der Alten Försterei zum Schuldigen auserkoren. Kein Passspiel möglich. Ballannahmen Glückssache. Als Indikator der Auswirkungen des Rasens auf das Fußballspiel taugt das Gesicht von Santi Kolk nach seiner Auswechslung. Es muss für ihn eine Beleidigung seiner fußballerischen Fähigkeiten gewesen sein, auf diesem Untergrund spielen zu müssen.

Aber jetzt würde alles wieder gut. Montag. Der Rasen wird abgetragen. Jetzt ist das Thema durch und bei Union kann der Spaß wieder einziehen. Weit gefehlt. Denn kaum werden die Reste des Stadionrasens am Trainingsplatz vorbeigetragen, soll sich der Trainer zur nächsten medialen Baustelle äußern. Union ist 325 Minuten ohne Torerfolg. Wäre Uwe Neuhaus eine Cartoon-Figur, hätten sich die Augäpfel nach hinten gerollt. Die Fragen kommen holzgeschnitzt daher: “Wann schießt ein Stürmer das nächste Tor?” Damit ist Uwe Neuhaus nicht aus der Reserve zu locken: “Wer weiß, vielleicht trifft auch ein Mittelfeldspieler…” – “Welche Übungen kann man als Trainer nun machen?” – “Torschüsse üben.” Erst als die Frage kommt, ob das vielleicht Kopfsache sei, platzt Uwe Neuhaus der Kragen. “Es ist doch egal, was ich hier sage. Die Geschichte steht doch schon fest. Erst war es der Rasen, jetzt kommt die Kopfsache. Warten sie doch erst einmal ab.”

Und dann erklärt Neuhaus, wie schwierig es sei, sich bei den bisherigen Bodenverhältnissen Chancen zu erspielen. Er bringt das Beispiel von Aue, die zu Hause aus den gleichen Gründen vor allem aus Standardsituationen zum Torerfolg kämen. Deshalb das Hauptaugenmerk erst einmal auf die Defensive. Zwar hat Union in den letzten vier Spielen nur ein Tor geschossen, aber eben auch nur eines hinnehmen müssen. Die ganze Zeit fahren weiter LKWs oder Traktoren mit Anhängern am Trainingsgelände vorbei. Für den Trainer ist die Sache mit dem Rasenwechsel erledigt. Schuldig und weg. Ob die Balance zwischen Defensive und Offensive intakt ist, wird man frühestens gegen Bielefeld sehen können.

Tapetenwechsel

Erik Meijer hatte nach dem Spiel von Alemannia Aachen beim 1. FC Wundervoll sein Mitleid gegenüber der Mannschaft geäußert, die auf dem RasenAcker ihre Heimspiele bestreiten muss. Aber ein Wechsel des Geläufs stand erst für Mai auf dem Plan. Und bis dahin würde es schon nicht so schlimm werden.

Beim heutigen Blick ins Stadion waren allerdings Traktoren zu sehen, die das Spielfeld beackerten. Der Rasenwechsel wurde also vorgezogen. Da die Mannschaft mit den jeweiligen Gästen bei dem ein oder anderen Subbotnik den Grund gut umgepflügt hatte, geht die Arbeit gut voran. Zum Heimspiel gegen den KSC sollten also beste Bedingungen vorherrschen.

Falls der Plan wider Erwarten nicht erfüllt wird, kann ein neues Lied in den rot-weißen Kanon aufgenommen werden. Angesichts des fehlenden Grüns dichtete Mathias Bunkus vom Berliner Kurier:

Auf einer braunen Wiese, zwei Tore angelehnt…

In der immergrünen Alten Försterei

“Der Platz ist in einem guten Zustand.” Das war die einleitende Bemerkung von Christian Beeck auf der Pressekonferenz am Mittwoch. Übersetzt auf die absolut unüblichen Witterungsverhältnisse im Winter heißt das: “Der Platz ist bespielbar.” Von weitem betrachtet macht das heimische Spielfeld einen sehr guten Eindruck. Aber schon bei näherem Hinsehen sind entlang der noch zu bauenden Haupttribüne nur wenige rasenähnliche Stücke zu erkennen. Der Rest ist braun ohne ein Zipfelchen Gras gewesen.

gruener_rasen

Belastend kommt die momentane Situation auf den Trainingsplätzen hinzu. Es ist nur ein Kunstrasenplatz geräumt. Allerdings wechselt das sich darauf befindliche Wasser ständig den Aggregatzustand, so dass der Platz nur für Hartgesottene taugt. Die anderen Plätze überzieht eine dichte Schneedecke. Also trainierte die Mannschaft diese Woche neben Einheiten in der Halle direkt im Stadion.

nebenplatz

Mein Vorschlag zur Unterstützung der Rasenpfleger: Den Rasen besingen. Pflanzen sollen ja angeblich auf Musik ansprechen. Und was liegt da näher als das Stadiongrün mit einer Ode zu beglücken und über den schweren Winter hinwegzuhelfen. Gibt es bei Union im Standardpaket. Also bitte alle gegen Koblenz mitsingen und “immergrün” besonders inbrünstig intonieren:

In unserm Stadion,
in der Hauptstadt,
in der wunderschönen immergrünen ALTEN FöRSTEREI
ja da spielt
der FC UNiON
und der schießt ein Tor für uns!!!

Das ganze nach der Melodie von “Bella Ciao”