Nüchtern betrachtet: Der 9. Spieltag (Update)

Montag Abend. Flutlicht. Aber ansonsten so familienkompatibel und fanfreundlich, wie sich das die DFL vorstellt. Soll man doch schließlich lieber vor dem Televisor sitzen, wie die Jungs hier drüben. Mehr werde ich nicht mosern, denn der 1. FC Wundervoll ist sehr stark auf diese TV-Gelder angewiesen.
Toll war das Spiel. Vielleicht nicht vom Ergebnis her. Aber die Mannschaft hat sich nach einer verkorksten ersten Hälfte, in der gar nichts zusammenging, noch einmal aufgerafft. Unser Problemkind wird mehr und mehr die Abwehr, wobei da natürlich die Verhältnisse gewahrt bleiben müssen. Die zweite Liga ist eben auch eine Leistungsklasse höher und mit Fürth kam auch eine Spitzenmannschaft. Trotzdem schauderte es dem einen oder anderen bei den beiden Gegentoren, die jeweils nach Standards fielen. Das bedeutet, dass die Zuordnung nicht stimmte. Zusätzlich stellt sich auch die Frage, warum unsere nicht gerade kleingewachsenen Abwehrspieler in der ersten Halbzeit kein Kopfballduell gewinnen konnten. Es bleibt also Arbeit für den Trainer. Wobei sich die Auswahl für das Spiel am Sonntag in Aachen reduziert. Vier Spieler gingen aus dem Montagsspiel mit Verletzungen: Patrick Kohlmann, John-Jairo Mosquera, Kenan Sahin und Shergo Biran. Wobei es letzteren mit einer Schultereckgelenksprengung besonders schlimm erwischte. Einen Wunsch für das Spiel gegen Aachen? Mal wieder zu Null Spielen.

1. FC Union Berlin – SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:2)

0:1 Mauersberger (9.)
0:2 Nehrig (20.)
1:2 K. Sahin (57.)

Gelbe Karten: Younga-Mouhani (4), Gebhardt (3), Mattuschka (2) – N. Müller, Fürstner, Schröck

Zuschauer: 14.150

Uwe Neuhaus schickte die gleiche Aufstellung wie gegen Duisburg auf den Platz. Kurz nach der Pause wurde doppelt getauscht. Für Benyamina und Gebhardt kamen Biran und Sahin. Auffällig ist, dass Neuhaus gegen Fürth Bemben durchspielen ließ, anstatt Rauw zu bringen. Bemben hatte gegen die schnellen Fürther das eine oder andere Problem. Jan Glinker hatte als Torhüter eine Aktie am zweiten Gegentor, als er nicht aus dem Tor kam, um die durch den Fünfmeterraum segelnde Flanke zu entschärfen. Dafür zeigte er danach gute Aktionen.

Noten_09_c

Die fehlenden Noten ergeben sich aus dem für Printmedien ungünstigen Spieltermin und werden noch ergänzt. Außerdem erwarte ich noch Zensuren vom Notenörgler.
Update (22.10.2009 16:30): Die Noten vom Kicker sind drin.
Update (26.10.2009 19:43): Die Noten der Fuwo sind drin.

6 Gedanken zu „Nüchtern betrachtet: Der 9. Spieltag (Update)

  1. Wer sich diese Noten ausdenkt gehört auf den Platz gestellt.
    Die Verletzungen werden uns noch zu schaffen machen.

  2. Die Notenvergabe ist ja immer strittig. Die richten sich zwar an die Leser der jeweiligen Zeitung, wirken aber auch auf die Spieler zurück, die sich ihre eigenen Noten auch selbst ansehen.
    So richtig gut fandest Du jetzt aber keine Leistung eines Spielers oder? Was ja auch schwierig ist, da ja eine Mannschaft auf dem Platz steht. Und die war zumindest in Hälfte eins leider vollkommen indisponiert.
    Zu den Verletzungen aus dem Spiel gesellt sich ja auch noch Brunnemann. Wird dünn.

  3. Doch fand ich. Patrick Kohlmann war klasse und wenn er nicht schnell fit wird haben wir ein ordentliches Problem.

  4. Mein Bruder hat erzählt, daß Fürth das taktisch ganz hervorragend gemacht hat. Hätten sie es nicht so gut gemacht, wären die Noten sicher anders ausgefallen.
    Und wo blieben überhaupt die zwei Tore in der Schlußphase, ich dachte der Ticker spinnt.
    Man darf euch einfach nicht alleine lassen….man man menno…

  5. Pingback: Geld schießt Tore oder die Statistikdiskussion | catenaccio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.