Blog State of the Union

Von Bademeistern und Viren

Es ist Anfang März, die aktuelle Saison ist gerade zu etwa 2/3 gelaufen und es ruhnert wieder. Olli hat einen Neuzugang präsentiert. Paule heißt er und ist eben nicht im Schwimmbad um die Ecke tätig, sondern aktuell beim designierten Absteiger in Fürth.

Ab dem Sommer wird Paul Seguin für eine (uniontypische) uns unbekannte Anzahl an Jahren im Mittelfeld spielen und hoffentlich dazu beitragen, Grischa gut zu ersetzen. Auf Twitter versucht Till Oppermann die Stärken und Schwächen von Paul, auch im Vergleich zu Grischa Prömel darzulegen:

In kurz: beide Spieler sind durchaus vergleichbar, Seguin passt etwas genauer kurz, Grischa lang und beide laufen in etwa gleich viel. Es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen beiden Spielern (Seguin führt bei Pässen, die zu Chancen führen, sehr deutlich) und eine Sorge, die nicht nur Till artikuliert -> Das Tempo auf dem Platz und in der Entscheidungsfindung von Paul. Auch wenn er sich in der Rückrunde gesteigert hat, gibt es in diesem Punkt ein paar Fragezeichen.

Einer der beiden wechselt in diesem Sommer zu Union. Photo: Matze Koch

 

Auf fbref.com gibt es im Scouting Report von Paul zusätzlich noch ein paar interessante Vergleiche. Im Bereich der Spieler, die ihm statistisch in Europa am Ähnlichsten sind, ist der zuerst genannte Spieler mit Louis Milla (Stammmittelfeld bei Granada) jemand, der mir so gar nichts sagt. Allerdings folgt schon kurz danach mit Maximilan Eggestein jemand, der in Bremen viele Jahre Leistungsträger war und jetzt auch in Freiburg eine gute Rolle spielt.

Aus der Mannschaft

Andreas Luthe und Kevin Behrens befinden sich aktuell gerade beide in häuslicher Isolation und überstehen ihre Infektion mit unserem Lieblingsvirus hoffentlich ohne weitere Folgen. Ich persönlich finde, dass beide Ausfälle uns mannschaftlich nicht besonders hart treffen. Kevin spielt derzeit eh keine besonders große Rolle und im Tor gehöre ich zu den Unioner:innen, die sich ohnehin wünschen, dass Frederik Rönnow mehr Einsatzzeiten bekommt.

Natürlich kann ich die Leistungen im Training sehr schwer beurteilen. Aus der Distanz ist es für mich jedoch echt schwer nachzuvollziehen, wieso Frederik nicht ein paar mehr Einsätze bekommen kann. Ein gutes Omen für das Duell mit dem VfB kann der Wechsel im Tor allerdings sein: Wir haben bis jetzt mit Rönnow im Tor in dieser Saison noch nicht verloren.

Eine weitere Nachricht aus der Mannschaft ist aktuell schwer einzuordnen: Sheraldo Becker hat gestern individuell im Innenbereich trainiert. Hoffentlich dann ohne Auswirkungen auf das Spiel.

Union in den Medien

Natürlich geht es vorrangig um den Wechsel von Paul Seguin sowie die Coronainfektionen bei uns.

In der B.Z. gibt es dann noch ein kurzes Interview mit Robin Knoche. Im Titel steht seine bzw. die Antwort der Mannschaft auf die Frage, ob wir am Samstag den Charlottenburgern helfen.

Und sonst so

Das aktuell bedeutsamste Thema in unserem Alltag hat Henrik Schierz im Rahmen seiner Union Sticky Notes Challenge bei Instagram aufgegriffen.

Unser Halbfinalspiel gegen Werbung Leipzig ist terminiert worden und wir spielen wenig überraschend dann Mittwoch Abend.

Vor einiger Zeit sind wir auch bei uns auf den „Fall“ Bakery Jatta eingegangen. Seit gestern ist klar, dass gegen ihn kein Verfahren eröffnet wird.

Auf die Ohren

Was etwas länger währt, wird hoffentlich gut. Textilvergehen 496 ist seit ein paar Minuten draußen und wir sprechen über Wolfsburg, das Drumherum und ein ärgerliches Pokallos.

6 Kommentare zu “Von Bademeistern und Viren

  1. Ein wenig respektlos die Einschätzung zu Luthe.

    Zu Jatta fällt mir nichts mehr ein, soviele Indizien und es wird nicht mehr verfolgt.

    • Senfbeilage

      Danke, geht mir genauso. Zumal Rönnow ja schon ein paar Spiele bekommen hat. Mein Eindruck bisher…keiner von beiden ist qualitativ Meilen voraus. Luthe auf der Linie für mich mit klaren Vorteilen und Rönnow nur mit leichten Vorteilen im Spielaufbau. Geht aber auch aus meiner Sicht weniger Risiko, was man verstehen kann, wenn man weniger Spielzeit bekommt.

    • Puuuuh Michael, evtl. wie der Staatsanwalt zu sehr dem Springer Schlachtplan gefolgt?

      „Doch der zuständige Amtsrichter stellte klar, die Staatsanwaltschaft sei jeglichen Nachweis schuldig geblieben. Mehr noch: In dem Schreiben des Amtsgerichts werden sogar Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft erhoben. Sie habe sich überwiegend auf unüberprüfbare Presseberichte gestützt. Die Staatsanwaltschaft kann allerdings noch Beschwerde gegen den Beschluss des Amtsgerichts einlegen.“

      Zum Glück leben wir in einem Rechtsstaat, der nicht der Meinung einzelner Staats- oder Medienorgane folgt…

  2. waschweiber

    Für mich steht bei der Neuverpflichtung die Frage im Raum: Ist sportliches Talent und Erfolg vererbbar?
    Wenn „Ja“, dann steigt ein an meine Erinnerungen vor 48 Jahren und last uns schwärmen von einer erfolgreichen Zeit. UEFA-Cup der Pokalsieger. Als Sieger verließ Magdeburg mit Paule Seguin den Rasen.
    Fangen wir aber erst einmal im Jetzt an. Wir sind ja bescheiden und hoffen erst einmal auf den Pokalsieg. Aber damit hatte es damals auch angefangen.
    Willkommen „Paule. Jr.“ bei den Eisernen

  3. Wie der Vater, so der Sohn?

    Wie beim Levin mit seinem Oppa ‚Uns‘ Uwe, gewinnt auch Paul auf den Platz keinen Zweikampf extra, weil die Gegner sich aus Ehrfurcht, den betagten Fußball-Halbgöttern in ihrer Sippschaft gegenüber vor ihnen zu Boden werfen. Beide mussten sich im Profifussball, nebst dem öffentlichen Druck, auch erst durchbeißen und können über Vergleiche zu anderen bestimmt nur müde lächeln.

    Deshalb ist das match-up mit Grischa für mich ebenso obsolet wie die indirekte Sorge, dass Paul nicht bundesligatauglich ist. Prömel und Andrich spielten ebenfalls bis 25 zweitklassig!

    Lasst ihn doch erstmal im Sommer ankommen und wir messen ihn dann daran, wie er sich in einer stärken Mannschaft unter ‚Uns‘ Urs entwickelt. Ick freu mir :-)

  4. AtomikkPunk

    Moin Michael, hier ein Link, der – wie ich finde – alles um den „Fall Jatta“ herum sehr gut einordnet.
    Indizien sind keine Beweise.
    https://millernton.de/2022/03/08/der-fall-jatta-ein-unwuerdiges-schauspiel/

    Eisern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Textilvergehen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen