Blog State of the Union

Union feiert sich im Olympiastadion

Wenn man nur auf das schauen würde, was bei Unions Partie gestern zwischen den Auslinien passiert ist, gäbe es wahrscheinlich keinen Grund, dieses Spiel länger im Gedächtnis zu behalten. Aber natürlich ging es dabei beim ersten Heimspiel* im Europapokal nicht. Sondern vielmehr darum, nach dem sicheren Ergebnis aus dem Hinspiel die Mannschaft und den Verein dafür zu feiern, an diesem Punkt angekommen zu sein.

Dieser Punkt ist: Der 1. FC Union hat die Hauptrunde eines europäischen Wettbewerbs erreicht und wird dort bis zum Winter noch sechsmal spielen. Und das sicher auch mit dem Ehrgeiz, in dieser Gruppe auch weiter zu kommen. Und das am besten vielleicht als Gruppenerster, weil man so einer weiteren Play-off-Runde mit Resteverwertung der Europa-League-Gruppendritten vor dem Achtelfinale entgeht (andererseits wären das im Zweifel auch einfach noch zusätzliche Europa-Erlebnisse).

Union Berlin Olympiastadion
Union im Olympiastadion und in Europa. Photo: Matze Koch.

Für die Auslosung der Gruppenphase ist Union knapp im dritten Lostopf gelandet, bekommt also zwei Gegner, die qua UEFA-Koeffizient nominell stärker sind. Das ist die Gruppe, in der Union bis Dezember spielt:

  • Slavia Praha
  • Feyenoord
  • 1. FC Union Berlin
  • Maccabi Haifa
Das Auslosungs-Ergebnis mit Union. Screenshot: UEFA Livestream.

Das ist eine Auslosung, in der das Weiterkommen sportlich möglich sein könnte, es traditionsreiche Namen gibt und attraktive Auswärtsfahrten – sofern Corona etc sie ermöglichen. Das ist momentan bei Haifa nicht der Fall:

Die Ansetzungen werden bis morgen Vormittag veröffentlicht.

Union im Olympiastadion

Und auch wenn es kein Fußballstadion und erst recht nicht das von Union ist, hat das unionifizierte Olympiastadion für diese Feier eine ganz okaye Kulisse abgegeben. Ich müsste lügen um zu sagen, dass ich die Hymne mit rotem Licht im Dach und auf dem Rasen nicht einigermaßen beeindruckend fand. Und wie Union sich, uns und allen anderen das Stadion präsentiert hat, fand ich insgesamt schon sehr gelungen.

Auch wenn es schon ein wenig weh tut, dass die 25000 verfügbaren Karten nicht ganz ausverkauft waren (wofür es freilich etliche Gründe gibt), waren immerhin zum ersten Mal seit dem Spiel gegen Wolfsburg im März 2020 wieder eine-Alte-Försterei-viele Unioner:innen bei einem Spiel des Vereins im Stadion, inklusive einer aktiven aktiven Fanszene. Das hat trotz der … Herausforderungen des weitläufigen Olympiastadions zu einer Stimmung geführt, die das ganze Spiel über gut und in einigen Momenten schon spektakulär war.

Das lag natürlich auch am Auftreten der Szene, die außerdem mit Bannern daran erinnert hat, dass Union natürlich im Stadion an der Alten Försterei spielen dürfen sollte. Auf einem großen Banner unter der Gegengerade stand dabei „Wir brauchen die Alte Försterei wie die Luft zum Leben“, auf Tapeten zuerst „Ein Europapokal in dem alle spielen können, aber kleinere Vereine müssen immer auswärts spielen“, dann „Anderen reichst du nicht aus, doch für uns bist du perfekt – PRO AF“

Hygienekonzept?

Zum Stadionerlebnis gehörte dabei auch, dass auf der Gegengerade längst nicht überall pandemischer Abstand gegeben war. Eine Umsetzung des Hygienekonzeptes, die auf Abstand überall bestanden hätte, fand nicht statt. Ich kann mich darüber nicht empören, fände es aber vielleicht sachgerechter und auf jeden Fall einfacher und ehrlicher, 2G zum Einlass-Kriterium zu machen, sich der möglichen Unsicherheit von Tests zu entledigen und dafür ohne Abstand gefüllte Stadien zu ermöglichen.

Noch unbefriedigender als im Stadion war die Situation in der Stoßzeit bei der Abreise aus Charlottenburg.

Dabei gab es von vielen Unioner:innen aber auch Kritik an zu wenigen und zu engen Zugängen zu den S-Bahn-Gleisen und am Vorgehen und Verhalten der Polizei.

Sportlich ausbaufähig

Wie gesagt, rein sportlich war das Spiel kein Highlight. Das hatte natürlich viel mit dem Hinspiel-Ergebnis zu tun, dass dazu führte, dass Union mit sehr wenig Dringlichkeit ins Spiel gehen konnte. Dass es beim 0-0 blieb, lag einerseits daran, aber auch daran, dass ohne Max Kruse in Unions Angriffen viele falsche Entscheidungen getroffen wurden. Vor allem das Angriffsspiel über die Flügelverteidiger bot Urs Fischer und seinem Trainerteam viel Anschauungsmaterial für Szenen mit Verbesserungspotential. Denn gerade Tymo Puchacz ging immer wieder dynamisch mit dem Ball nach vorne , war dabei aber wenig effektiv. Teils, weil ihm Partner für Zusammenspiel auf dem Flügel fehlten und Dribblings so verpufften, teils, weil er Passmöglichkeiten ungenutzt ließ oder zu spät bediente.

Trotzdem hatte Union natürlich genug Chancen, um das Spiel auch gewinnen zu können. Zugleich gab sich KuPS trotz des klaren Ergebnisses über Hin- und Rückspiel nicht auf, zeigte durchaus ansprechende offensive Ansätze und verlangte Andreas Luthe ein paar Paraden ab (zu diesen Gelegenheiten für die Gäste trugen auch Konzentrationsschwankungen in der Hintermannschaft bei).

Das schreiben die Berliner Medien nach dem Spiel

Kein freier Verkauf gegen Gladbach

Am Sonntag hat Union wieder ein richtiges Heimspiel. Die verfügbaren Karten (11000 Zuschauende, zu denen auch wieder Gästefans gehören) sind nach dem Mitgliederverkauf vergriffen.

32 Kommentare zu “Union feiert sich im Olympiastadion

  1. Prag ist näher dran als die hälfte unserer buli Gegner.

  2. Gregor Beushausen

    Meine Anmerkung zum 0:0:
    Wäre es möglich, bis zum Ende des Transferzeitraumes noch einen Mittelfeldspieler zu verpflichten, der a)…eine Spielidee hat und b)…Antreiber nach vorn ist? Sowohl Behrens als auch Voglsammer hingen nach ihrer Einwechselung völlig in der Luft. Finde ich.

    • Das lag hauptsächlich daran, dass Max gestern geschont wurde.
      Aber das weißt du sicher selbst.
      Eiserne Grüße.

    • Auch Max kann sich mal verletzen und länger ausfallen. Nur wäre es dann zu spät, noch zu handeln. Abgesehen davon, dass das Thema „Spielidee“ nicht nur von einem Spieler getragen werden sollte.
      Aber das weißt du auch sicher selbst.

  3. Schade, dass hier schon wieder diese 2G Schikane gefordert wird, obwohl es dafür keine medizinischen Gründe gibt, weder in die eine noch in die andere Richtung…

    • das Argument dafür ist, dass bei immunisierten Personen Corona-Infektionen sehr, sehr viel weniger dramatisch sind, und Antigen-Schnelltests kein perfektes Mittel sein können, um sicher zu stellen, dass keine Infektiösen Menschen an einer Veranstaltung teilnehmen.

    • Jürgen Hornig

      Es ist medizinisch belegbar, das Impfen besser schützt als Testen..

    • Mit Schikane hat das nichts zu tun.
      Es handelt sich vielmehr Fürsorge und darum, dass der Verein seiner Verantwortung gerecht wird.

    • So ist es GG.

      @Daniel Roßbach
      Es kommt darauf an,wie alt die immunisierte Person ist. Ein junger Ungeimpfter ist nicht gefährdeter als ein geimpfter Älterer. Quelle:
      https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/07/impfdurchbrueche-hospitalisierte-krankenhaus-berlin-brandenburg-impfung-daten.html

      Davon mal abgesehen muss jeder Ungeimpfte selber wissen,welches Risiko er eingeht.

      Testen ist nicht perfekt,aber da auch Geimpfte ansteckend sein können,nimmt sich das nichts. Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben.

    • auch bei einem geringeren Ausgangsrisiko sinkt das durch Immunisierung stark, und – das Thema hatten wir hier auch schon öfter – aus „kommt vor“ folgt nicht „macht keinen Unterschied“.

    • Klar sinkt auch das Risiko,nur macht es diesen Satz „dass bei immunisierten Personen Corona-Infektionen sehr, sehr viel weniger dramatisch sind“ als Argument für 2G unbrauchbar,da nur das absolute Risiko gelten kann.

      Dass einzig schlüssige Argument für 2G ist den Impfdruck zu erhöhen. Oder man gesteht ein,dass die ganze Testerei sinnlos war..

  4. Mich hat vor allem gewundert, dass nicht noch stärker rotiert wurde trotz des 4:0. Wann, wenn nicht in so einem Spiel, könnte man guten Gewissens Stammspieler schonen? Breit genug ist der Kader doch. Hat Urs so wenig Vertrauen in die Bank?

  5. „Ich kann mich darüber nicht empören, fände es aber vielleicht sachgerechter und auf jeden Fall einfacher und ehrlicher, 2G zum Einlass-Kriterium zu machen, sich der möglichen Unsicherheit von Tests zu entledigen und dafür ohne Abstand gefüllte Stadien zu ermöglichen.“

    Das möchte ich ganz ganz dick unterstreichen und rigoros unterstützen !!!!!

  6. moin. ich hoffe man lässt sich nicht treiben was eine 2g regelung betrifft. eine vollauslastung nur mit test für alle, meiner meinung nach… wer will und kann dies kontrollieren, was geimpft und genesen nach 6 monaten an virenlast in sich trägt und verbreitet… man spielt sich wieder gegeneinander aus, ist und bleibt die folge.

  7. Gregor Beushausen

    @Basti….das wundert mich auch. Zumal es ja angekündigt war.

  8. Die aktive Fan-Szene war wieder da, hurrah. Und warum ist die in der Bundesliga nicht da? Die Begründung dafür ist spätestens seit gesternabend kompletter Unfug. Im Oly gibt es den gleichen Einschränkungen als an der AF.

    Und zum 2G: gern und sofort. Es kostet die Vereine viel Geld nur eine Auslastung von 50% zu haben. Ja, auch Geimpfte können das Virus mit sich tragen. Die Wahrscheinlichkeit ist aber um ein viel-vielfaches geringer als bei Ungeimpfte. Diese Kosten sind nicht mehr zu rechtfertigen.

  9. 2G ist eine Lösung um die Stadien voll auslasten zu können .Aber warum hat man nicht die Tageskassen geöffnet ? Dort hätte man die Restkarten gegen Vorlage des Impfnachwis , genesenen oder getesteten verkaufen können
    Ich verstehe auch nicht den Kommentar in der B.Z. wie es UNION wagen kann das Stadion so zu dekorieren . Das Stadion gehört der Stadt . Jeder der es Miete kann es so dekorieren wie er es will !! Hertha hat gar kein Stadion !!! Hier wird wieder von den Medien die Stimmung angeheizt und Öl ins Feuer gegossen !

    • „Von DEN Medien“ – BZ=“die Medien“. Merkst Du den Unsinn?

  10. @Basti, Union mußte vor dem Hinspiel einen 25 Mann-Kader benennen der auch fürs Rückspiel galt. Deshalb waren einige außen vor wo man dachte die könnten mal spielen. Wenn schon 2 Ersatztorhüter dabei sind sagt das alles.

    Zur S-Bahn.
    In der Fahrinfo + Öffi-App waren zusätzliche Züge ab Oly bis Strausberg Nord, Ahrensfelde für nach dem Abpfiff eingepflegt, die müssen also gefahren sein. Der letzte sollte kurz vor Mitternacht abfahren.

    zum Hygienekonzept:
    Die Kontrollen dazu + abtasten am Eingang fand ich zu lasch, deshalb auch kein Wunder das es die Pyroeinlage gab.

    Mir hat das drumherum gefallen, muß es an diesem Ort aber nicht regelmäßig haben. Zum Derby wieder gerne ;-)

    Und diese Mär, das es den Herthanern egal war das wir gestern da waren und wie wir uns präsentierten, weise ich mal von mir. Ostkurve gesperrt, Unionlogo auf der Maifeldseite und dann ist es denen egal?

  11. herrdoesi

    Also ich bin 2 x geimpft. Für mich ist das Restrisiko ok. Wenn Andere ein Problem mit impfen haben finde ich das falsch, denke aber, dass sie das selbst entscheiden können. Mich stört ein Ungeimpfter jedenfalls nicht. Wegen mir könnte das Stadion also voll gemacht werden. Ich denke, dass man den Leuten nicht den Arsch hinterher tragen muss. Wenn jemand nicht geimpft werden will und dann erkrankt: so what! seine Entscheidung.
    Und übrigens Gestern war einfach nur geil. Mal gucken was in Rotterdam und Prag so läuft.

    • Ja ja, wenn sich jemand nicht impfen lassen will und dann erkrankt, ist das seine Sache.
      Aber: Warum sollte ich mir einen Besuch im Stadion verkneifen müssen – da das Risiko, mich und in der Folge mein Umfeld anzustecken bei ungeimpften Personen wesentlich höher ist, als bei geimpften Menschen – nur weil es Menschen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen.

      Klar ist es jedem seine Entscheidung, ob er sich impfen lassen will, oder nicht. Aber jemand der sich nicht impfen lässt, gefährdet nicht nur sich, sondern auch mich und andere Besucher im Stadion und in meinen Augen gibt es keinen Grund, warum der Verein auf diese Menschen Rücksicht nehmen und diese Gefährdung anderer unterstürzen sollte.

      Wenn es so wäre, dass sich jeder an die 1,5 Meter Abstand halten würde, würde ich, wenn alle ne Maske tragen würden, ja evtl. anders denken. Aber den Bildern im Fernsehen kann man ganz klar entnehmen, dass dem nicht so ist. Von Masken tragen oder Abstand halten ist da weit und breit nichts zu sehen. Und sich nicht impfen zu lassen, keine Maske zu tragen und anderen gleichzeitig die Möglichkeit zu nehmen, Abstand zu halten, geht in meinen Augen zu weit. Das ist mir ganz klar ne Spur zu unsolidarisch.

      2G FTW!

  12. herrdoesi

    Übrigens noch ein Vorschlag: Sektor 4 für Ungeimpfte.

  13. Das Spiel war kein Höhepunkt und da gäbe es sicherlich genug zu kritisieren.
    Die Kulisse,die die Anwesenden erzeugt haben,war schon besonders und es würde mich interessieren,wie ein noch volleres Stadion wirken könnte.
    Gut fand ich die Übertragung von RTLNitro. Es war praktisch keine Werbung nach dem Spiel.
    Dass nicht alle Karten weggingen,lag sicherlich auch an den Preisen.

    Die geloste Gruppe gefällt mir.

  14. Gregor Beushausen

    Mohwald also. Mein Ruf nach einem neuen Sechser wird offenbar erhört. Gut so!!

  15. Vielleicht haben alle Geimpften Recht mit ihren Argumenten, vielleicht sind es aber auch die Ungeimpften…! Niemand weiß das, noch nicht einmal die Ärzte und Wissenschaftler! Das wird uns erst die Zukunft zeigen! Aber eins ist jetzt schon sichtbar: Diese Politik hat es geschafft, die Menschen zu spalten und aufeinander zu hetzen! Auch hier bei uns zerfällt das uns in ein u..n..s !
    Anstatt gemeinsam zu überlegen, wie man diese Situation meistern könnte, fällt auch hier immer mehr die Forderung nach Ausgrenzungen und Stigmatisierung! Es ist nur noch traurig, das zu sehen. Diese Spaltung tut keiner Gesellschaft, keiner Gemeinschaft und auch keinem Verein gut! Sie dient nur zum Zerbröckeln und Zerfallen und macht vor niemanden Halt, wenn wir nicht umdenken!

    • Vielleicht solltest Du dann sinnvollerweise die Verlängerung der Halbzeitpause beantragen – damit auch die Namen aller an Corona verstorbenen Unioner verlesen werden können!

  16. Wuhleblut

    Ich kann’s echt nicht mehr hören.
    So lange wir uns in einer pandemischen Notlage befinden muss jeder mit seiner Entscheidung zurecht kommen. Wer sich die Freiheit nimmt und bewusst die Impfung ablehnt, der muss eben auch mit den gewählten Konsequenzen – persönliche Einschränkungen – leben.
    Ja eure Grundrechte dürfen eingeschränkt werden. Das dürfen sie immer, wenn bestimmte Notlagen herrschen (Krieg, Seuchen, Umweltkatastrophen, Terror usw)

    Wie schon gesagt, befinden wir uns in einer pandemischen Notlage, die muss zeitlich begrenzt sein und kann nur unter besonderen Umständen verlängert werden und da ist die Regierung immer wieder in der Beweispflicht, ansonsten greift das Bundesverfassungsgericht dazwischen.
    Also, wir habe einen tödlichen und hochansteckenden Virus, aufgrund dessen griff das infektionsschutzgesetz ein, die Notlage wurde ausgerufen und somit kam es zu Lockdown, AHAL-Regeln usw. sprich die letzten 1 ½ Jahre.

    Damit das Leben und die Wirtschaft wieder langsam hochgefahren werden können und auch um das Virus wissenschaftlich besser zu verstehen, einen Überblick zu erhalten, kam es zu Tests.
    Zur VORBEUGUNG und LÄNGEREN BEKÄMPFUNG des Virus wurden Impfstoffe produziert.

    Die Tests dienen ausschließlich dazu, um eine Momentaufnahme darzustellen.
    Der Test gibt keine Sicherheit über den eigenen Gesundheitszustand und bekämpft auch nicht den Virus bzw. schützt vor diesen. Weiteres Problem: am Morgen kannst du dich testen und am nächsten Tag trotzdem infiziert sein oder andere infiziert haben (da sich die Viruslast ja weiter im Körper ausbreitet)

    Geimpfte und Genesene haben eine enorm hohe Wahrscheinlichkeit NICHT an dem Virus SCHWER und/oder überhaupt zu erkranken, ebenso bekämpft der Körper, durch die Immunisierung, bereits den Virus effektiver – sobald er im körper ist und sich vermehren möchte.
    Dadurch besteht ein sehr viel geringeres Risiko, wenn geimpfte und genesene unter sich sind, das der Virus sich verbreitet und schaden anrichtet.

    Ausschließlich getestete sind halt einfach nur getestet – mehr nicht

    Daher folgt die logische Konsequenz, das geimpfte und genesene, innerhalb der Notlage, mehr Grundrechte zurückerlangen.
    Wer nun bewusst, während dieser Notlage, auf die Impfung verzichtet, der muss eben mit den Konsequenzen leben und diese Notlage eingeschränkt durchstehen.

    Viele denken unsere Freiheit wäre allgegenwärtig und selbstverständlich. Das ist sie jedoch nicht. Unsere Freiheit, die wir in Deutschland kennen, ist geregelt durch Gesetze bzw. Bedingungen, die wiederum die Rechte UND Pflichten jedes einzelnen Menschen in diesem Land regeln.

    Du kannst dich draußen frei bewegen, bist aber verpflichtet Ampeln zu benutzen.
    Du hast die Freiheit Auto zu fahren, musst aber dafür eine Prüfung ablegen, dich anschnallen und Verkehrsregeln einhalten.
    Du hast die Freiheit dich künstlerisch zu entfalten, darfst aber trotzdem am Sonntag kein Schlagzeug spielen.
    Du kannst deine Freiheit nutzen und jeden Job ausüben den du willst, musst aber bei manchen geimpft werden (Bspw Erzieher:innen, Pfleger:innen)
    Du kannst hinfliegen wohin du willst, musst aber zur Einreise geimpft sein (Afrika, Asien, Australien)
    In einer pandemischen Notlage kannst du dich impfen lassen und ein teil zum Gemeinwohl der Gesellschaft und des Landes beitragen oder eben nicht, doch dann lebe mit den Konsequenzen.

    Wer sich, in dieser Situation, bewusst gegen Impfungen entscheidet, der verhält sich unsolidarisch gegenüber der Gesellschaft, wenn er im gleichen Atemzug alle Rechte und Privilegien für sich einfordert. Es funktioniert einfach so nicht.

    Es ist einfach so Hammer nervig, jedes Mal angeblich erwachsenen Menschen erklären zu müssen wie die Welt abläuft und am Ende setzen sie sich bockig hin und schreien nur „aber ICH will das nicht!!!!“ – JAAAA ich als geimpfte Person hab auch kein bock darauf. Hab ich geheult, das Ich mich im Januar impfen lassen hab und erst 6-7 Monate später mal was davon hab? Nein!

    Ich respektiere jeden der sich nicht impfen lassen möchte, aber dann haltet doch einfach mal eure schnute und verhaltet euch nicht wie kleine Kinder und lebt mit der Entscheidung. spätestens 2023 wird die Notlage abgeschafft und dann könnt ihr aus euren Luftschutzbunker zurück kehren.

    • Viele wirklich gute und vernünftige Argumente.
      Die Konsequenz kann und sollte heissen: der Veranstalter setzt in diesem Sinne sein Hausrecht durch. Punkt.

    • @Wuhleblut: :Thumbs-UP:

      2G FTW!

  17. Halbschuh

    Danke, Wuhleblut, für Deine wirklich umfassende, stimmige und richtige Argumentation! Großartig!

  18. Mitte3000

    Ein Bild schwirrt immer noch vor meinem geistigen Auge (nachdem ich mir die Nitro-Aufnahme zuhause angesehen hatte): Ruhnert schimpft Minuten nach dem Abpfiff wie ein Rohrspatz in Richtung Zingler, der neben ihm sitzt und stoisch wenn nicht gar gedankenversunken die Tirade über sich ergehen lässt.

    Erahnt jemand den Grund für Ruhnerts Wutausbruch? Sind hier vielleicht Lippenleser unter uns?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert