Blog State of the Union

Union läuft als Mannschaft ausgesprochen viel, sprintet vergleichsweise aber wenig

Finnland oder Kasachstan? Für Union kann es nur heißen: Hauptsache durchkommen, Hauptsache Europa. Nach der gestrigen Auslosung zu den Play-Offs der Conference League steht fest, dass Union mindestens als leichter Favorit in die Duelle am 19. und 26. August gehen wird.

Gerade wenn man sich die Marktwerte anschaut sind die Unterschiede zwischen Union (87,30 Mio. Euro) und Kuopion PS (5,13 Mio. Euro) bzw. dem FC Astana (13,98 Mio. Euro) schon enorm.

Während Kuopion PS letztmalig 1990 die Qualifikation für den Europapokal gemeistert hat und damals im Europapokal der Pokalsieger in der ersten Runde gegen Kiew scheiterte, hat der FC Astana in den letzten Jahren sogar die Gruppenphase der Champions League erreicht und in der Europa League immerhin unter anderen Manchester United, die aber nicht in Bestbesetzung angetreten sind, geschlagen.

Ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei Heimspielen des kasachischen Vereins war hierbei oftmals, dass in Astana bzw. Nur-Sultan auf Kunstrasen gespielt wird. Sicherlich ein Umstand den Urs Fischer und sein Trainerteam in ihrer Vorbereitung ganz besonders auf dem Schirm haben werden, sollte es zum Duell mit Astana kommen.

Union läuft am meisten, sprintet aber mit am wenigsten von allen Bundesligisten

In der gestrigen Montagsausgabe des Kickers wurden Unions Laufleistungen genauer unter die Lupe genommen. Während das Team von Urs Fischer über beide bisherigen Bundesliga-Saisons gesehen mit Abstand am meisten Kilometer von allen Bundesligisten abspulte, ziehen die Union-Profis vergleichsweise selten Sprints an.

In 68 Bundesligaspielen legten Unions Spieler in nur zehn Spielen weniger Kilometer als der jeweilige Gegner zurück. In der Sprintwertung von letzter Saison tauchen dagegen nur drei Unioner unter den Top100 auf (Sheraldo Becker, Christopher Trimmel und Taiwo Awoniyi). Als Mannschaft belegte Union in beiden Bundesliga-Spielzeiten jeweils den 16. Platz.

Unions schnellster Spieler im Kader: Sheraldo Becker, Foto: Matze Koch

Ein Punkt an dem sowohl Urs Fischer als auch Athletiktrainer Martin Krüger ansetzen wollen, der sagt: „Wer mehr sprintet, hat eine höhere Siegwahrscheinlichkeit. So ist der moderne Fußball.“

Dafür habe man laut Krüger das Training angepasst. Ziel sei es langfristig in die Regionen des FC Bayerns zu kommen, der in Deutschland die Benchmark in der Kategorie Sprints darstellt. Allerdings sei dies sehr schwierig, da Sprinter viel Geld kosten, so Krüger. Zudem seien die Statistiken auch mit Vorsicht zu genießen, da es Athletiktrainer gäbe, die Spieler schon mal in der Pause noch einen Sprint machen ließen, der dann auch aufgezeichnet werde, erläutert Krüger.

Für Urs Fischer sei es deswegen insgesamt am entscheidendsten „richtig zu laufen“, der auch noch darüber berichtet, dass neue Spieler vom Training von Union überrascht seien: „Du hörst bei uns auch immer von den neuen Spielern, dass sie überrascht sind von der Intensität in den Einheiten.“

Immer Unioner

Felix Kroos hat in einem längeren Interview-Stream seine Motive für sein Karriereende verraten und noch einmal verdeutlicht wie glücklich er mit der Entscheidung ist. Außerdem hat er über seinen Podcast, Simon Terrode, über die fünf stärksten Gegenspieler oder die ständigen Vergleiche mit seinem Bruder Toni gesprochen.

Interessant fand ich die Aussage wonach Felix Kroos sowohl mit Werder Bremen als auch mit Union (die beide die mit Abstand wichtigsten Vereine in seiner Karriere waren) gesprochen hätte, um eine eventuelle Weiterbeschäftigung auszuloten. Bei beiden wurden ihm aber keine sportliche Perspektive als Spieler aufgezeigt. Eventuell könnte es aber irgendwann mal auf anderen Positionen bei Union und/oder Werder weitergehen.

Björn Kopplin hat als Kapitän des Randers FC am Wochenende das Derby gegen Aarhus GF auswärts mit 2:1 gewonnen und steht nach drei Spieltagen auf Platz eins der dänischen Superligaen.

Und sonst so?

Auf den Straßen von Berlin gibt es wieder sehr schöne Streetart zu bewundern.

Max Kruse war wohl auf einem Bolzplatz (schöner Platz nebenbei bemerkt) bolzen und gibt netterweise gerne eine Hälfte des Spielfelds ab.

Tipperförster

Wer noch beim Tippspiel mitmachen möchte: Anmelden!

12 Kommentare zu “Union läuft als Mannschaft ausgesprochen viel, sprintet vergleichsweise aber wenig

  1. <>

    Oh weh lieber Felix,
    nachdem hier schon einmal vor einer Weile, darüber philosophiert wurde, dass wir diese Saison bei den Aufsteigern und mit Bielefeld und Co. in der Liga eigentlich nicht absteigen können, erscheint mir auch hier deine These “Union ist zu mindest leichter Favorit” gerade im Duell im Astana mehr als gewagt.

    Astana hat zwar nicht wie von Dir geschrieben, mehrmals in der Gruppenphase der Championsleague gespielt (nur in der Saison 2015/16), dafür aber nach vielen Championsleague Qualifikationsrunden, ab der Saison 2016/17 jede Saison in der Europa League Gruppenphase gespielt.
    Union hat mit beiden Gegnern sicher gute Chancen (KAA Gent wäre viel schwerer gewesen), aber gerade der FC Astana hat soviel internationale Erfahrung in den letzten Jahren gesammelt, dass hier die Demut eines Neulings angebracht ist.
    Mich bitte nicht falsch zu verstehen. Ziel wird es sein weiterzukommen. Hier brauchen wir aber sicher zwei gute Tage, vor allem bei dem Hintergrund, dass wir am Saisonstart sind und Astana mitten in der Saison…..

    Unsere Maxime kann nur sein, Ball flach halten…..

    • Felix Morgenstern

      Den Fehler mit der mehrmaligen CL-Teilnahme habe ich korrigiert, danke. Habe mir eingebildet Astana schon häufiger dort gesehen zu haben, aber war wohl eher die Quali…

      Ansonsten kannst du ja gerne die Maxime Ball flachhalten vertreten, ich finde sie bei diesen potenziellen Gegnern (es hätte deutlich schwere geben können wie du schon sagst) etwas sehr tief gestapelt, auch wenn im Fußball immer “alles passieren” kann. Union hat einen fast achtmal höheren MW als Astana. Zudem ist der Kader von Astana deutlich schlechter aufgestellt als in der von dir benannten CL-Saison oder auch in der Europa-League-Saison in der man bis auf den Sieg gegen ManUniteds B-Elf sang und klanglos untergegangen ist. Da sollte es schon Unions Anspruch sein, die Favoritenrolle anzunehmen. Egal ob Neuling oder nicht. In der Gegenwart ist Union klar das bessere Team, das ist der springende Punkt. Werder, Schalke, HSV sind auch Vereine, die historisch sicherlich klar vor Union stehen… Ist für mich also kein Argument.

      Generell finde ich das Underdog-Image, was auch gerne von Unions Verantwortlichen hervorgehoben wird, mittlerweile deutlich überholt und daher äußere ich mich dementsprechend. Wenn Union in Person von Oli Ruhnert (den ich wie vermutlich alle Unioner sehr sehr schätze) sich vor Monaten zu einem Transfergerücht mit einer Ablöse von über 10 Mio. Euro äußert und sagt, sowas wäre völlig außerhalb der Möglichkeiten, aber dann in dieser Transferperiode gleich zwei Rekordtransfers tätigt, die zusammen auch mindestens an den 10 Mio. kratzen, dann passt das Image halt weniger in meinen Augen. (kleiner Exkurs)

      Alles in allem heißt das natürlich nicht, dass man nicht demütig bleiben sollte und ich Kantersiege fordere. Aber zu sagen gegen Astana oder KuPS, bei denen ich mir sogar vorstellen könnte, dass sie Astana derzeit schlagen, sollte Union die Favoritenrolle als Neuling nicht annehmen, entspricht mE halt einfach nicht den Gegebenheiten.

    • Ich gebe Dir in fast allen Punkten recht und wenn es gegen die Finnen geht, sind wir Favorit.

      Bei Astana würde ich vorsichtig mit der Favoritenrolle bleiben,
      keiner kennt die Mannschaft (ich auch überhaupt nicht), lange Reise inkl. Zeitumstellung und noch dazu die unbekannten englische Wochen für Union. Mir fallen dazu nur die Niederlagen am Ende der letzten englischen Wochen ein (Paderborn, Augsburg)

      @ zu deinen Thema mit den Transferablösensummen, könnte ich mir vorstellen, dass das Geld der Conference League aus der Gruppenphase bei Awoniyi mit eingeplant wurde. Und da wage ich die Prognose, sollten wir ausscheiden, wird hier sicher im Kader (rund um Friedrich oder Andrich) noch etwas passieren…..

  2. Chris_Union

    Astana wird wie die anderen Fußballvereine in Kasachstan auch (außer Kairat) vom Staat finanziert. Vor kurzem wurde die Sportförderung umgestellt, was zur Folge hatte, dass den kasachischen Vereinen ein geringeres Budget zur Verfügung steht, ausländische Spieler deutlich weniger verdienen und mehr auf kasachische Spieler gesetzt werden muss.

    Astana 2021 ist also nicht mit den Astanamannschaften der letzten Jahre zu vergleichen. Der Transfermarktkaderwert lag 2019 noch bei 40 Millionen und 2020 bei 30 Millionen, aktuell eben bei 14 Millionen.

    Eigentlich sind wir von der Besetzung her sogar klarer Favorit, aber in zwei Play-Off-Spielen kann immer alles passieren und nicht selten entscheidet dann auch einfach das Glück.

    Ich hoffe dennoch auf KuPS. Die Finnen wären sicherlich nochmals leichter zu spielen.

    Insgesamt hätte die Auslosung nicht besser laufen können. Wir haben echt Glück gehabt. Jetzt müssen wir nur noch was draus machen.

    • Felix Morgenstern

      Vielen Dank Chris für die Info mit der geringeren finanziellen Unterstützung. Ich wusste, dass Astana vom Staat finanziert wird, allerdings nicht, dass es dort eine Kürzung gegeben hat. Mit Blick auf die Kaderwerte aber logisch. :)

      Ansonsten kann ich deinen Ausführungen nur zustimmen. Wir haben echt sehr viel Glück mit der Auslosung gehabt!

  3. Chris_Union

    Man braucht sich auch nur einmal die Homepage von Astana anzusehen. In den aktuellen Vereinsnachrichten geht es vor allem um den Einbau von eigenen Nachwuchsspielern in die 1. Mannschaft. Kasachstan hat das Konzept umgestellt. Ob wegen der in der Coronakrise gefallenen Rohstoffpreise einfach weniger Geld zur Verfügung steht oder vor allem die kasachische Nationalmannschaft perspektivisch gestärkt werden soll, weiß ich aber nicht.

  4. Ich bekomme von Bekannten öfter zu hören ob die ECL nicht der Loser-Cup wäre und wir seien Heuchler, weil wir diesen Wettbewerb kritisieren aber dennoch teilnehmen.

    Ich freue mich trotzdem drauf weil 20 Jahre ohne doch etwas lang waren, da schlucke ich auch die Kröte Olympiastadion. Wichtig sollte dennoch immer die Liga bleiben.

  5. Keine Meckerein wegen dem bemalten Verteilerkasten? Da stimmen so einige Details nicht, die vermuten lassen, dass das ein “Kreativer” im Auftrag gemalt hat ;-)

  6. Der Sepp

    @Kevin:
    Stimmt. Beim schnellen Hinschauen ist mir das gar nicht aufgefallen.
    Aber wenn man das Bild mal etwas genauer betrachtet, sieht das n büschn krumm aus.
    Aber jut. Kunst darf ja auch interpretieren. :-)

  7. Olaf Forner

    So weit ich das weiß,kratzt der Union Topftransfer ,dann wenn alle sportlichen Parameter eintreffen gerade Mal an 6/7 Millionen..
    Also erneut Europa, Gruppenphase und x Tore vom Transfer
    Wie man da auf Grund von Schlagzeilen der einschlägigen Presse auf 10 Mille kommt….
    Ich bin erstaunt das Textilvergehen immer öfter bolevardesken Journalismus als Mittel verwendet.

    • @olaf Die 10 Millionen bezogen sich auf die Transfers von Tymo Puchacz und Taiwo Awoniyi zusammen.

      Was Transfersummen betrifft, sind die alle mit mindestens einer Prise Vorsicht zu genießen, da es dazu keine bestätigten Beträge gibt und diese sich mittlerweile auch dynamisch ergeben, also von bestimmten Faktoren, die du auch genannt hast, abhängig sind.

    • Felix Morgenstern

      Hallo Olaf . Und ich bin erstaunt, dass du uns boulevardesken Journalismus vorwirfst. Insbesondere wenn ich in einem Kommentar (!) meine persönliche Meinung durch ein Argument, welches schwerlich zu entkräften ist, darlege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.