Das Lob kommt zu früh

Ich spiele nicht gerne den Party Pooper, aber so ein bisschen geht mir das Abfeiern von Stephan Fürstner zu weit. Der defensive Mittelfeldspieler ist heute in allen Medien präsent (also jedenfalls in denen, die regelmäßig über Union berichten: BZ/Bild und Kurier). Seine Übersicht, seine Ruhe am Ball, seine Führungsanspruch im Team – kurz seine Qualität wird gelobt. Das ist alles gut und richtig.


Foto: Matze Koch

Und vor allem ist das eine Folge dessen, dass Norbert Düwel in der Rückrunde der abgelaufenen Saison vor allem im Defensivverhalten gesagt hat, dass manche Fehler nicht nur aus Unaufmerksamkeit, sondern auch aus Mangel an Qualität passieren. Vor allem die Transfers von Stephan Fürstner und Benjamin Kessel sind das Ergebnis dieser Analyse. So weit, so gut.

Aber abgerechnet wird in Punktspielen. Dort wird sich zeigen, ob die Qualität der Mannschaft, die sehr in die Breite verstärkt wurde, wirklich stimmt und dort beweist sich dann auch ein gutes Mannschaftsklima. Aufgrund der fast schon legendären Startschwierigkeiten von Union bin ich etwas allergisch gegen frühes Lob.

Itter trainiert wieder bei Schalke

Ob Testspieler Pascal Itter verpflichtet wird, stand laut Kurier nicht fest. Auf jeden Fall trainiert der Rechtsverteidiger aktuell wieder bei Schalkes U23. Wahrscheinlich, weil schlicht die Testspielgenehmigung ausgelaufen ist.

Heute gibt es das offizielle Mannschaftsfoto und am Abend geht es mit dem Testspiel gegen Hapoel Tel Aviv (18.30 Uhr/Alte Försterei) weiter. Ich bin sehr zwiegespalten, weil ich unbedingt hin möchte, um endlich Nummern und Aussehen der Spieler zu lernen und außerdem hier auch wieder eigene Eindrücke schildern möchte. Aber es wird nicht klappen. Dafür dann aber am Sonnabend gegen Crystal Palace. Und am Wochenende starten wir auch wieder mit unserem Podcast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.