Blog

Union wird mobil: Die erste App ist da.

Gestern verkündete der 1. FC Union auf seiner Homepage und via Twitter und Facebook die Veröffentlichung seiner offiziellen Vereins-iPhone-App. Ich habe sie mir gleich heruntergeladen und mal angesehen.

 
Bild: 1.FC Union Berlin

Der erste Eindruck ist angenehm. Das Design ist das von der Homepage bekannte. Es wirkt übersichtlich und aufgeräumt. Es gibt die üblichen Menüpunkte wie Vereinsnews, Team, Spielplan und Tabelle. All diese sind allerdings nur im Online-Modus ansteuerbar, sprich: die Inhalte werden jeweils erneut von der Homepage geladen. Unter “Links” gibt es Weiterleitungen in den mobilen Browser zu diversen weiteren Angeboten wie Fan- und Ticketshop sowie Facebook- und Twitter-Auftritte des Vereins.

Der Menüpunkt AFTV bietet einen kurzen Werbetrailer für das Vereinsfernsehen und eine Verlinkung auf den zugehörigen YouTube-Kanal. Dort findet man lediglich einige der originär von AFTV erstellten Videos, hauptsächlich abgefilmte Fanblöcke aus diversen Spielen und Interviews mit Trainern und Spielern. In der App selbst sind keine Videos verfügbar, und die eigentliche AFTV-Seite ist für iPhone-User aufgrund des Flash-Players nicht benutzbar. Ob Union da auf eine Änderung hinwirken kann, ist unklar, da die technische Umgebung für AFTV von Liga-Total der Telekom zur Verfügung gestellt wird.

Insgesamt ist es eine schön designte App, deren tatsächlicher Mehrwert allerdings in der derzeitigen Version kaum über eine für mobile Browser optimierte Website hinaus geht. Die auf dem iPhone etwas frickelige Navigation auf der regulären Union-Homepage wird zwar deutlich erleichtert, mehr aber eben auch nicht. Dass ich mir auch als AFTV-Abonnent auf dem iPhone weiterhin nur die bei YouTube angebotenen Videos ansehen kann, ist bedauerlich. Da es sich aber, wie der Verein betont, um eine erste Version handelt, bleibt die weitere Entwicklung abzuwarten.

Kleine Randbemerkung: Hertha BSC hat ebenfalls eine offizielle  App fürs iPhone. Die ist von den Machern von iLiga gemacht. Im Gegensatz zur  Ebenso wie die Union-App ist sie nativ, bietet also aber anders als jene die meisten Inhalte auch offline an, was ein klarer Pluspunkt ist. Auf der anderen Seite unterscheidet sie sich optisch kaum von der originalen iLiga-App und vermutlich der ein oder anderen vereinsspezifischen Auftragsarbeit und fällt damit gegen den Wiedererkennungswert der Union-App ab.

5 Kommentare zu “Union wird mobil: Die erste App ist da.

  1. unterschreib. Liga total sollst du dir mit einem Telekomvertrag aufs iPhone holen. Exklusiv und überteuert.

  2. Die Union App ist ebenfalls nativ. Nur weil im Text der Eindruck entsteht sie wäre es nicht. Ansonsten meine Kurzreview: Meh. Da wäre mehr gegangen.

  3. @matze Liga-Total beinhaltet Live-Übertragungen und Vereinsfernsehen heißt, nach dem Spiel das Spiel ansehen (mir fällt gerade kein Euphemismus ein. Vielleicht: “Zeitsouveränes Ansehen”.) Das sind für mich Unterschiede.

    @robert Da ich kein Gerät mit dem Betriebssystem iOS habe, kannst Du mich bitte aufklären, woran Du festmachst, was nativ (ich vermute: nicht im Browser) oder nicht ist? Und kannst Du Deine Kurz-Review etwas länger gestalten? ;)

  4. Wenn ich wieder im Land bin, ok? :)

  5. Hans-Martin

    @Robert @Sebastian Nativ im Sinne von: spezifisch und ausschließlich für iOS programmiert ist schon korrekt, das hab ich ein bisschen unsauber formuliert. Vielleicht weil die App – anders als die von/für Hertha – die Vorteile der Nativität nicht nutzt (z.B.: Vorhalten von Inhalten auf dem Gerät), sondern sich mehr oder weniger wie eine mobiloptimierte Website verhält.

    @Matze Was @Sebastian sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.