Reste-Essen.

Noch in der letzten Spielzeit wurde bei jeder Neuverpflichtung gründlich wie die Steuerfahndung nach einem Berlinbezug gesucht. In nächster Zeit empfiehlt man sich dem 1.FC Union Berlin aber wohl eher dadurch, dass man schon mal über´s Ruhrgebiet geflogen ist.

Ich mag Michael Parensen, ich schätze Patrick Kohlmann sehr, ich kann Ahmed Madouni viel abgewinnen – trotzdem möchte ich keine Außenstelle von Borussia Dortmund oder Rot-Weiss Essen werden. Es ist dieses Schöneiche-Gefühl, das Nico Schäfers Untervertragnahme umweht. Sachlich ist gegen einen Kaufmann in einem kaufmännisch geprägten Ressort zunächst einmal nichts einzuwenden.

Man bedenke allerdings: Ich bin Fußballfan. Ich kann jederzeit fordern „Es muss endlich etwas passieren“. Wenn etwas passiert, empöre ich mich unmittelbar „Aber doch nicht das – das war nicht mit mir abgesprochen!“ Die Entlassung von Christian Beeck ist für mich mit genau dieser Art von Empörung verbunden. Aus persönlicher Sympathie für Christian Beeck als Typen, als Charakter. Aber auch aus Unwissenheit. Ich kenne das Anforderungsprofil des kaufmännischen Leiters nicht. Ich vermag die Arbeit von Christian Beeck nicht daran zu messen. Ich weiß wenig über Auseinandersetzungen auf anderer Ebene.

Das schafft Unbehagen. Keine gute Grundlage für Vertrauen.

27 Gedanken zu „Reste-Essen.

  1. Steffi, ick bin gefühlstechhnisch ganz bei dir!
    Geht mir absolut genauso, es gibt im Prinzip nichts einzuwenden gegen die Geschehnisse der letzten Tage und es sollte sich ja auch was ändern. Aber ein bisschen Bauchweh habe ich auch bei dem ganzen jetzt. Vielleicht weil, anders als zuletzt, die Zukunft sehr sehr ungewiss ist. Und weil vieles im Nebel steht. Verpflichtungen, die Tribüne und allen vorran die “Neuausrichtung” von der Dirk Zingler sprach. Ich hoffe das Beste, ahne aber Schlimmes…:(

    Gute Nacht!

  2. @Stadtneurotiker in Schöneiche spielt traditionell, wer bei Union ausgeschieden ist. Deswegen fahren wir da so gerne hin, mit besagter Trambahn, wenn es heißt “Union gegen sich selbst”.

    @Pitti nebulös. genau das isses!

    @Sohle ich wünschte, sie wäre von mir :) aber Sebastian wird´s freuen, das zu hören.

  3. Danke, Steffi. Ich freue mich immer wieder, wenn sich die Behauptung “Lesen bildet” bewahrheitet.
    Wenn ich mal wieder in Eurer Ecke bin, sollten wir unbedingt gemeinsam Trambahn fahren. Von mir aus auch in Woltersdorf.

    (Die nuancierte Überschrift hat sich mir erst beim zweiten Lesen erschlossen. Lingua delectat.)

  4. UND NIEMALS VERGESSEN _ ROT WEISS ESSEN

    ha, Steffi, da bin ich ja froh, mal den Optimisten machen zu können.
    Gute Gründe hab ich nicht, aber ein sehr gutes Gefühl.
    Ist zwar noch eine wichtige Personalie offen, aber wie Schäfer schon sagte; er hat es schon einmal getan.

    Ich meinte auch, es mußte was passieren. Dieser Schnitt hat mich schon etwas aufgeheitert. Ob das gut war ? Keine Ahnung, wenn ich von meiner Stimmung absehe.

  5. @Stadtneurotiker Gerne doch!

    @Milan Ich staune. Uwe Neuhaus ohne Korrektiv, und sein größter Kritiker ist erheitert. Oder wartest Du, dass uns als nächstes Jürgen Klopp verkündet wird?

  6. @steffi Milan meint das,glaube ich, anders. “Ist zwar noch eine wichtige Personalie offen, aber wie Schäfer schon sagte; er hat es schon einmal getan.”

    @milan Gemein!

  7. Jetzt muß ich wohl nur noch rauskriegen, was ich meine.

    Noch mal zum Thema. Ich versteh das nicht mit der Machtfülle. Neuhaus ist der Trainer und hat die selben Aufgaben wie vorher und wie jeder Trainer in anderen Vereinen. Diese Magathwarnung, den “1.FC Neuhaus”, das erschließt sich mir nicht. Haben wir jetzt nicht völlig normale Strukturen?

  8. @Milan Wie man´s nimmt. Sportdirektor/Teammanager und Trainer sind in der Regel personenverschieden. In gewisser Weise stimmt das schon, was Du sagst – Uwe Neuhaus ist weiter Trainer mit den Aufgaben eines Trainers. Musste er aber Spielerverpflichtungen ursprünglich mit Christian Beeck und Dirk Zingler abstimmen, entfällt nun die Einigung mit Christian Beeck. Dirk Zingler gibt ohnehin eher den großen Rahmen vor. Man kann jetzt sagen “mehr Macht” oder “mehr Verantwortung” – aber es ist jetzt jedenfalls Uwe Neuhaus allein, der bei Personalfragen das letzte Wort hat.

  9. Hatten vorher beide das letzte Wort?

    Zingler sagt, das sportliche Belenge jetzt an statt von 6, nur noch von 5 Leuten besprochen werden.

  10. naja – sie mussten sich einigen. anfangs hat das wohl auch funktioniert.

    “etwas besprechen” ist nicht dasselbe wie “etwas entscheiden”. ich hör mir auch viel an :) ich glaube, der text von Matthias Wolf in der heutigen Berliner Zeitung fasst das alles gut zusammen.

  11. was fasst der denn zusammen?
    -ein kleines Glühbirne in die leere Faaung, damit Neuhaus heller leuchtet- (Vulgärpoesie)
    -Fakt ist: Neuhaus wird künftig nur noch von einer Instanz kontrolliert: Zingler. (Beeck hat also Neuhaus kontrolliert)
    -Schäfer wird keine Spieler vorschlagen und keine sportlichen Analysen abgeben, heißt bei Wolf, dass da einer gar nicht leuchten will oder darf.(Hä Hä DoppelHäää?
    -es scheint, die Politik der kleinen Schritte sei nur noch Makulatur, weil viel von der Haupttribüne die Rede sei und sogar über Ablösesummen wurde gesprochen- (hier wird aus der kleinen Glühbirne plötzlich ein Scheinwerfer).

    Und zum Schluß nochmal das gescheiterte Modell Magath. Immer noch :HÄ?

    Gerade der Wolf fasst ganz gut zusammen, was sich mir nicht erschließt.

  12. @milan
    beeck war gegenüber dem trainer unabhängig und hatte sowohl mediale als auch sportliche kompetenz…
    das, glaube ich, will dir @steffi vermitteln.

  13. Also ist Schäfer Manager minus sportliche Kompetenz. Ich kenn mir schon vorstellen, daß es an sportlicher Kompetenz mangelt, aber ist das nun schlechter geworden? Ich weiß das nicht.

  14. ja… nur noch ein ganz kleines stück…
    was kann jemand tun der unabhangig ist und sowohl mediale als auch fachliche kompetenz besitzt und auch noch beim volke beliebt ist?
    und was kann dieser nicht tun wenn er nicht mehr im team ist?

  15. Was heißt denn unabhängig? Was ist mediale Kompetenz, außer einen guten Eidruck auf dem Bildschirm hinterlassen, was Schäfer schon ganz souverän macht. Und wie wirkt fachliche Kompetenz, mal die letzten zwei Jahre von außen betrtachtet?

  16. ja wenn ihr meint?

    wie titelte der exberliner?
    a brave new world…

  17. Mal ein paar Denkanstöße:

    Ist es von Vorteil, die Entscheidungsgewalt in der sportlichen Verantwortung auf mehrere Personen zu verteilen?

    Wann wurde bei Union ein solches Modell erfolgreich umgesetzt?

    Was unterscheidet Bönig von Spork und Benthin von Balcarek?

    Warum wird gerade von Fans, die noch nicht allzu lange beim Verein sind, jemand als Union-Ikone stilisiert, der einstmals auf eigenes Betreiben von Union zum BFC wechselte (und heute davon natürlich nichts mehr wissen will)?

    Kann man die Kompetenz eines Sportdirektors daran erkennen, dass er jeden Fan per Handschlag begrüßt?

  18. huuu
    und einer muss immer mit der büfften-keule dahergelaufen kommen…

  19. ey @honey, dein “brave new World” is ne Keule. Mit der kannste zwar Niemanden hier treffen, außer dich selbst, aber immerhin – ne Keule.

  20. da du es so explizit erwähnst… scheinbar ja doch, keule. :-)

    ich glaube, bevor wir aus einer diskussion, eine zankerei machen (und das eifrige hinweisen auf der anderen rotweinflecke trägt dazu bei) sollten wir uns alle erstmal versichern, dass uns die zukunft von union am herzen liegt.

    ja, ich bin auch ab und an etwas nubulös, das geb ich gerne zu.

    aber mir gefällt das ganze nun mal nicht, ich sehe da eine entwicklung beginnen die den 1. FC Union Berlin immer rasanter von mir entfernen wird.
    ja, sorry, es ist nur so ein gefühl…
    aber es tut weh.

    nun gut ich weiß: fakten fakten fakten… hab ich nicht – nur dieses gefühl

    aber ist schon ok will euch nicht weiter stören mit meinem emotionalen einlassungen.

    sei still jetzt honey, du olle blöde heulsuse… :-)))

  21. Liebe Honeypie,

    vielen Dank, dass du mir gleich unmittelbar aufgezeigt hast, wie sinnvoll die Teilnahme an solchen Gesprächsrunden doch ist. Hatte ich fast vergessen.

  22. your welcome, lieber quarrel.
    ich finde der heutige podcast, beleuchtet das thema ganz gut – sogar ganz ohne rotweinflecken.

  23. Beeck hat sich doch fast ausschließlich mit dem sportlichen Bereich befaßt. Ich denke wir wollten jemand haben, der mehr wirtschaftliche Kompetenz besitzt.

    Dafür scheint mir Schäfer besser geeignet, sei es durch Studium oder Erfahrung. Schäfer soll, so denke ich Zingler ein wenig entlasten, der sich ja fast ausschließlich um unsere Finanzstrukruren gekümmert hat.

    Da finde ich es einen logischen Schritt Schäfer durch Beeck zu ersetzen. Mal abwarten wie Schäfer arbeitet. Ich denke man sollte ihm eine Chance geben und der Arbeitsvertrag ist für beide Seiten gut ausgehandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.