Der Rasen ist weg …

Mit dem Kurzfilmwettbewerb „Shortkicks“ und der Preisverleihung für die besten Filme schloss gestern die Berliner Ausgabe des 11mm-Fußballfilmfestivals. Warum Berliner Ausgabe? Weil 11mm auf Deutschlandtour geht. Über die Berliner Festivaltage und die kommenden Auswärtsspiele habe ich mit Jochen Lohmann gesprochen, während im und vor dem Kino Babylon aufgeräumt und abgebaut wurde.

Der für die Dauer des Festivals vor dem Babylon verlegte Rasen wie auch die Ersatzbank waren bereits abtransportiert worden. Das war das erste, was ihm heute vormittag auffiel, sagt Jochen Lohmann. Schade fand er das. Sonst gab es keinen Grund zur Traurigkeit, die Veranstalter sind hochzufrieden.

Bei den Frauenfußballfilmen hat „Die schönste Nebensache der Welt“ von Tanja Bubbel das Rennen gemacht, in der Gesamtauswahl hat sich „Meister vs. Meister“ von Johannes Grebert durchgesetzt. Mit „The Ball“ von Katja Roberts hat in der Kategorie „Bester Kurzfilm“ eine charmant erzählte Geschichte über Fußball als Gesprächsmittler zwischen zwei Kindern gewonnen. Auf die außergewöhnlich gut besetzte Jury, der unter anderem Dominic Peitz, Jörg Schüttauf und Philipp Köster angehörten, sind die Festivalleiter stolz. Außerdem, sagt Jochen Lohmann, waren noch nie zuvor so viele Gäste aus dem Sportbereich dabei. „Wir sind Amateure“, sagt er. „Dass wir so eine Gala stemmen …“ Mindestens genauso wichtig wie die Superlative sind ihm aber die kleineren Veranstaltungen. Ein gut gefülltes Studiokino, in dem Regisseure und Publikum miteinander ins Gespräch kommen, das sind „Perlen, die für uns glänzen“.

Eine Veranstaltungsreihe, die weitgehend abseits des Festivalsbetriebs lief, waren die Kinovorstellungen speziell für Schulklassen. An den Vormittagen der Werktage wurden für Schüler ausgewählte Fußballfilme gezeigt, zu denen es Vorträge, Spiele und Gespräche gab. Die Stimmung sei wie im Stadion gewesen, und über 600 Schüler hätten das Angebot wahrgenommen. Deshalb soll dieses Programm im nächsten Jahr fortgesetzt werden. „Wenn man es als seine Aufgabe ansieht, Sport und Kultur zu verbinden, schließt das Bildung mit ein.“

Die Filme über den Frauenfußball hatten es erwartungsgemäß nicht ganz leicht. Bezeichnend hierfür war etwa die Reaktion von Marita Dähn, ebenfalls Mitglied der Shortkicks-Jury, ihrerseits ehemalige Fußballtrainerin und Schiedsrichterin im Herrenbereich, die meinte, so ein WM-Spiel könne man schon mal gesehen haben, die aber sonst mit Frauenfußball sichtlich nichts anfangen konnte. „Wir zeigen die Frauenfußballfilme seit Jahren und werden das auch weiterhin tun. Nur die Preisverleihung ist einmalig, anlässlich der WM“, erklärt mir Jochen Lohmann. Auf der Tour werden diese Filme sogar überwiegend gezeigt werden. Der DFB möchte auf diese Weise ein Kulturprogramm in den WM-Städten etablieren, und das 11mm-Festival ist Bestandteil dessen. Auch das ist ein Erfolg für ein Filmfest, das vor acht Jahren einmal ganz klein angefangen hat.

2 Gedanken zu „Der Rasen ist weg …

  1. Die Kurzfilmgala “11mm shortkicks” war trotz oder gerade wegen der ein oder anderen Panne eine tolle Sache. Eben so, wie der Fußball auch sein sollte: etwas dreckig, rau und eben nicht so aalglatt. Dass der Peitzer verborgene Qualitäten zum Entertainer besitzt, war so offensichtlich wie die Seufzer meiner Sitznachbarn, wann immer der 1.FC Union Berlin erwähnt wurde – und das geschah nun wahrlich nicht selten.
    Ich fand doch alle Filme recht sehenswert. Schön war das breite Spektrum. Da war von der Doku “Apache”, über ein Eyecandy wie “Ronaldo”, bis zum eher tiefgründigen “Penalty Kick” doch fast alles dabei, sowie mit “The Ball” auch ein nicht unverdienter Sieger.
    Nach einigem stöbern findet man sogar den ein oder anderen offiziell im Netz wieder – leider nicht alle.

    Refait:

    In letzter Minute:

    The rule of the game (port.):

    The Ball (nur ein Trailer): http://www.theballfilm.com/trailer/
    Ronaldo:


    Alles in Allem fand ich das ganze sehr gelungen und möchte euch vom Textilvergehen für die klasse Berichterstattung danken … und natürlich dem Verein für die Freitickets. :D

    Benni

  2. @Benni haha – eure ecke war das also, die man da gehört hat :) danke Dir für das lob und die links (das war andererseits der grund, weswegen dein kommentar erstmal in der warteschleife gelandet ist). “ronaldo” war mein favorit, dicht gefolgt von “the rule of the game”.

    ich hätte gern insgesamt mehr über´s festival geschrieben, aber das war zeitlich nicht machbar. ich hab immer noch angefangene filmbesprechungzettel hier rumliegen … :( naja, nächstes jahr – da wird alles besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.