Blog

Mutti, ich mache mir Sorgen.

In Blogs wird die gedruckte Presse traditionell kritisch gesehen – soweit man in Zusammenhang mit Blogs das Wort “Tradition” verwenden darf. Die online-Ableger diverser Sport- und Tageszeitungen bleiben zudem qualitativ oftmals hinter dem Papierformat zurück. Und dann ist wieder Montag, ich steh in der Bahnhofsbuchhandlung, ich kaufe die Fußball-Woche, weil ich jeden Montag die Fußball-Woche kaufe, und schon sind die ersten beiden Sätze hinfällig. Der gesamte Berliner Fußball auf einen Blick, steht in der Zeile unter dem Titel. Und die meinen das ernst. Von Hertha bis zur Kreisliga C.

Die Fußball-Woche ist wie der Konsum* in meinem Dorf. Da kann man sich drüber aufregen, immer die unfreundlichen Weiber, und keene Bananen hamse ooch wieda nich, und jestern hamse mir alte Schrippen anjedreht – aber hey: es ist der einzige Konsum im Dorf, und alle sind froh, dass es ihn gibt, denn die Antwort auf die Frage “Woher weißt´n das?” lautet noch immer “Hab ick im Konsum jehört.” Genauso wie mein Konsum hat auch die FuWo überhaupt gar keine online-Präsenz. Im Hinblick auf meinen Konsum geht das klar, aber die Fußball-Woche betreffend ist das so ähnlich wie … keine Bananen und alte Schrippen für all die Dörfer, die Berlin sind.

Das altmodische Design ist schlicht, schön und erhaltenswert, aber einmal die Woche ein Heft rausbringen – das reicht schon lange nicht mehr. Die FuWo ist jetzt wieder in Berlin, sie erscheint bei der Fußball-Woche Verlags GmbH. Man kann ihr schreiben, sogar E-Mails (!) – infoATfussballwochePUNKTde. Das könnte ein Anfang sein.

*Für Zugereiste: das spricht sich Kónsum, nicht Konsúm und bedeutet: Kaufmannsladen.

5 Kommentare zu “Mutti, ich mache mir Sorgen.

  1. sie war auch vorher nicht weg aus Berlin. Redaktionell gesehen, wohl aber in Kicker-Sportmagazin-Hand.

    Und ich fürchte sogar, gerade weil sie Online nicht so vorhanden ist, hat sie ihre Daseinsberechtigung.

  2. sie wird seit dieser woche wieder in berlin verlegt, genau das meinte ich. kann man auf s.3 des aktuellen heftes nachlesen.

    ich finde auch nicht, dass man online das selbe angebot pflegen soll wie offline. das machen die anderen auch nicht, und das wäre auch überaus dumm. online sollte mehrwert sein, sollte ergänzen, sollte informationen in zeitgemäßer geschwindigkeit bringen.

    was der fuwo passiert, ist folgendes: alle twittern und tickern und stopfen die feedreader voll, wenn irgendwas passiert. augenblicklich. und es ist ja dauernd irgendwas. auf diese art sind mir die 11freunde und der kicker wesentlich präsenter als eine zeitung, die ich nur einmal in der woche zu gesicht bekomme. die anderen melden sich nämlich mehrmals täglich bei mir.

    die letzte fuwo hatte nun vorne praktisch einen hilferuf drin – bitte abonniert uns! und ich glaube, teil des problems ist wirklich, dass die menschen sterben, die sich ausschließlich durch auf papier gedrucktes informieren. ich bin es gewöhnt, online zu bestellen, und zwar so ziemlich alles. ich informiere mich sogar überwiegend per internet. und wenn das bei meiner fußballzeitung nicht geht, ist das ganz, ganz schlecht. und zwar für die fußballzeitung.

    ich find die fuwo gut, weil sie eben ist, wie sie ist. und es täte mir sehr leid, wenn sie kaputt geht.

  3. KONSUM (Kauf ohne nachzudenken schnell unseren Mist)

  4. ja, auch das ist eine gängige interpretation :)

  5. […] and Gentleman – now the moment you´ve all been waiting for: The world-famous Fußball-Woche Den „großen“ Fußball im Blick, den „kleinen“ nie aus […]

Kommentare sind geschlossen.