#392 – Ich rege mich nicht auf. Ich rolle mit den Augen.

Steffi und MC Lücke haben sich für das Programmheft zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach über die Veränderungen bei Union unterhalten. Über die Außenwahrnehmung, über die Veränderungen im Verein, über Anspruchshaltungen und über Werte. Das hat natürlich nicht alles auf 3 Seiten Stadionheft gepasst und deswegen gibt es das ganze Gespräch, das die beiden Protagonisten des Podcasts "Union am Ball" im Zug von Wolfsburg nach Berlin geführt haben hier. Der Ton ist nicht perfekt, aber dafür wird im Hintergrund gegrölt.
Ausschnitt aus dem Stadionheft zum Heimspiel des 1. FC Union Berlin gegen Borussia Mönchengladbach, Screenshot: Die Programmierer

Ausschnitt aus dem Stadionheft zum Heimspiel des 1. FC Union Berlin gegen Borussia Mönchengladbach, Screenshot: Die Programmierer

Links:

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar MC Lücke
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Die Verpflichtung von Carlos Mané heißt, dass Union besser werden will

Union hat gestern die Verpflichtung von Carlos Mané bekanntgegeben. Der Flügelstürmer kommt zunächst leihweise bis zum Saisonende von Sporting aus Lissabon (nicht: Sporting Lissabon). In Unions kurzem Video zu seiner Ankunft in Berlin sieht Mané etwas müde aus:

Weiterlesen

Hätte schlimmer kommen können. Trotzdem bin ich mürrisch.

Wenn man nach dem Spiel so rumsteht und “hm, hm” knurrt, aber mehr so Richtung “grmpf”, weil man sich eine geraume Zeit auf der Siegerstraße wähnte, dann gegentorbedingt alles in Unordnung auseinanderfiel und am Ende ein glückliches Unentschieden draus wurde, ist die Stimmung etwas gedämpft. Auch wenn es hätte schlimmer kommen können. Meine Szene des Spiels war diese hier nach dem Abpfiff: Daniel Mesenhöler dreht sich Richtung Waldseite und holt sich den Applaus ab, mit dem wir ihn im Sommer nicht verabschieden konnten. Ganz kurz nur, ein Wimpernschlag, weniger als verdient, aber doch besser als nichts.