#402 – Geheimwaffe Bratwurstgeruch

Union gewinnt 2:0 in Bremen in einem Spiel, in dem der eigene Plan nahezu perfekt aufgeht. Wir haben Michael Parensen und Christian Arbeit zu Gast und sprechen nicht nur über die Partie, sondern auch über Union seit 2009. Denn seitdem gibt es nicht nur unseren Podcast, sondern auch Michael Parensen und Christian Arbeit sind seitdem bei Union angestellt.

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
avatar Daniel Roßbach Eiserne Ketten PayPal Icon Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
avatar Christian Arbeit
avatar Michael Parensen
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Andy Gogia: Junge, komm bald wieder!

So erwartbar die Nachricht von Andy Gogias schwerer Verletzung war, weil es schon im Stadion echt schlimm aussah, so sehr hatte ich doch gehofft, dass er noch mit einem blauen Auge davon kommmt. Aber gestern gab es die Nachricht von Union: Kreuzbandriss. OP und dann Reha. Irgendwann im April kann er vielleicht wieder spielen, wenn alles optimal läuft. Und das macht es so bitter für Andy Gogia persönlich. Der Mittelfeldspieler verpasst im Prinzip fast die komplette erste Bundesliga-Saison des 1. FC Union.

Akaki Gogia jubelt nach seinem Tor für den 1. FC Union Berlin

Andy Gogia jubelt nach seinem Tor zum 1:0 in Magdeburg, Foto: Matze Koch

Weiterlesen

Unbesiegbar, unbesiegbar, unbesieeeeegbar FCU

“Du nimmst das mit dem Boykott aber ganz schön ernst!”, sagte der Mann, der neben mir an der alten Anzeigetafel stand. Sebastian Andersson hatte gerade das 1:0 erzielt und ich war in Gedanken vertieft. Ich hatte überlegt, ob Stadionsprecher Christian Arbeit nicht auch hätte boykottieren müssen, statt die gewohnte Liturgie nach einem Torerfolg zu bringen. Er musste natürlich nicht boykottieren, denn es hieß ja, dass es ein Stimmungsboykott der organisierten Fans war und nicht der Stadionsprecher. Doch die Worte waren natürlich darauf ausgerichtet, dass doch so etwas wie Stimmung aufkam. Das waren die Gedanken, die mich beschäftigten, als um mich herum alle jubelten.

Weiterlesen