Blog State of the Union

Union ist krank und darf noch 6 Tage warten

Gestern das letzte Spiel vor dem Go-Live (endlich!). Union gewinnt irgendwie standesgemäß und erwartbar gegen MSK Zilina aus der Slowakei. Urs Fischer ist, ich denke sehr erwartbar, nicht wirklich zufrieden und viele Fragen, die viele von uns haben, sind aller Wahrscheinlichkeit bis nächsten Samstag offen. Dann gegen und nach Hoffenheim wissen wir mehr. Es ist dann sogar (Juhuu!) ein Samstagsspiel um 15:30.

Micha und Olli genießen das Freundschaftsspiel. Foto: Matze Koch

Auch wenn gestern ordentlich rotiert und auch ordentlich gespielt wurde, können wir uns noch ein paar Tage fragen wie es denn am Samstag personell aussehen wird. Es gibt einfach zu viele Variablen.

Spieling in the Rain. Foto: Matze Koch

Die wahrscheinlich wirkungsstärkste Variable ist dann wohl nicht mal das Spielsystem und die Entscheidungen unseres Trainerteams, sondern unser Krankenstand. So wie bei vielen von uns im Umfeld geht etwas grippig Virales herum, dass gestern Rani Khedira, Sheraldo Becker, Paul Seguin und Sven Michel vom Spielen abhielt. Dazu dann noch die längerfristig verletzten Spieler (Thorsby und Schäfer) und es ist klar, warum unser Kader so groß ist.

Übrigens zum Thema Verletzungen und nächster Samstag: Wir werden wenigstens in 6 Tagen darum herumkommen uns über Grischa in einem blöden Trikot zu ärgern. Er wird jedoch im Stadion sein und sagt dem SWR, dass das eines der Spiele der Saison ist, auf das er sich am meisten freut.

Auch die von Daniel im gestrigen SoTu beschriebene „Systemfrage“ ist sehr spannend und vollkommen offen. Gestern im Freundschaftsspiel war die gute alte und bekannte Fünferkette auf dem Rasen. Ich persönlich bin echt unentschieden, was meine Präferenz wäre. Ich würde wahrscheinlich eher zum Systemwechselwunsch tendieren, da ich in den letzten Spielen vor der Pause in meinen Augen sehen konnte, dass die meisten Gegner unseren „Systemcode“ geknackt hatten.

Union gegen Zilina in der Presse

Die heutige Presse dominieren die Berichte vom gestrigen regnerischen Spiel. Es geht natürlich um Verletzte, Ausfälle, unser System und um einen Trainer, der nicht wirklich zufrieden ist.

Und sonst so?

Auf dem sehr folgenswerten Instagram Account der Union Frauen könnt ihr in Stories und vielen Bildern täglich sehen, wie es im schön warmen Trainingslager derzeit vorrangeht.

Eine akustische Zeitreise könnt ihr beim Deutschlandfunk erleben. Das Hörspiel- bzw. Radiofeature „Unsere Liebe. Unsere Mannschaft. Unser Stolz.“ stammt aus dem Jahr 2010 und ist hier verfügbar:

Einfach wunderschön, das alles noch mal erleben zu können. Das Stadion ist gerade fertiggebaut. Wir grau-mausen uns durch das 2.Liga Nimmerland. Vielleicht ist diese wohlige Gefühl beim Hören, ein untrügliches Zeichen dass man alt wird ?!? In jedem Fall ist alleine das Hören der kompletten Aufstellungsmoderation von Christian Arbeit vor dem ersten Spiel gegen den „Haupstadtclub“ soooo unfassbar schön:

„Es ist unser Stadion. Es ist unser Spiel“