Blog State of the Union

Maulige Buletten

Eigentlich versuche ich die Spiele gegen den Berliner Hauptstadtclub™ Hertha BSC Berlin aus Berlin blöd zu finden. Wegen der Aggressivität. Wegen dem Tamtam in den Medien, dem künstlichen Aufblähen. Wegen der komischen Grundannahme, dass die einzige Weltstadt Deutschlands genau einem Verein gehören muss.

Und es irgendwie niemandem auffällt, dass Berlin sich im Vergleich zu London, Madrid, Rom usw. überhaupt nicht für Fußball interessiert. Dass wir am Montag auf Arbeit nur zu zweit oder zu dritt das Spiel auswerten werden und eben nicht das gesamte  Büro noch immer wütend/glücklich wegen „dem Derby“ ist.

Also dann. Den Freitag rumbringen. Schaffen wir schon. Noch einmal schlafen.

Irgendwie fühlt sich alles so an, als würden wir geerdet werden. Erste Spieltage sind vieles. Unsere Spezialität sind sie jedoch nicht. Es kann doch nicht ewig so weitergehen? Oder?

Wenn wir morgen diese Geste von Jordan sehen, haben wir gute Laune. Photo: Matze Koch

Auf der anderen Seite aber: Wir sehen uns alle wieder. Nicht zum Freundschaftsspiel Small-Talk. Nicht zum „Wie war der Urlaub? Wie liefen die letzten 2 Monate so?“ Fragen. Sondern zum angespannt sein. Voll Adrenalin sein. Zum früh da sein. Zum wütend Gestikulieren. Mittelfinger in alle Welt wedeln. Zum bombastische Choreo und Lautstärke einatmen. Zum der Mannschaft zeigen, dass wir hinter ihr stehen…

Zum ersten Spiel in der unglaublichen 4. Saison des 1.FC Union Berlin in der Bundesliga. In Echt. Und genau das zählt.

Und genau darum schaffe ich es dieses Mal nicht maulig zu sein. Ich hab Herzklopfen. Vorfreude. Ich will euch alle wiedersehen. Hören. Eure nervigen Zigaretten riechen. Zu Achim wippen und natürlich gespannt sein, was Wumme für eine Playlist am Start hat.

Sport soll es auch geben

Gestern gab es bei uns und auch bei Hertha die „Vor-dem-Spiel-Pressekonferenzen“ und es ging bei beiden Vereinen wirklich viel und lang um den jeweils anderen Verein.

Ich persönlich war ziemlich überrascht, dass Urs in Bezug auf Morten Thorsby und Diogo Leite so weit ging anzudeuten, dass beide sogar in der Startelf sein könnten. Die Vorstellung einen oder beide von Anfang an zu sehen, ist wirklich spannend. Und mit Blick auf unsere…nun ja…etwas uninspirierten Offensivbemühungen in Karl-Marx-Stadt, wäre ja Morten ein guter Kandidat für die erste Elf. Am liebsten würde ick jedoch unseren Sneaker-Liebhaber sehen:

Und na klar. Mir ist bewusst, dass Urs eher auf defensive Stabilität setzten wird und es daher recht unwahrscheinlich ist, dass wir Andras von Anfang an sehen werden. Es ist einfach nur so eine geile Vorstellung, ihn in genau diesem Spiel so richtig explodieren zu sehen.

Die Aussagen von Sandro Schwarz und Urs Fischer spiegeln sich natürlich auch in einigen Artikeln der Presse wieder:

Die Bild geht auf die beiden Stürmer von Young Boys Bern ein, die jetzt in Berlin spielen:

Wenn ihr mögt, gibt es beim Kicker eine 2 Minuten Zusammenfassung der PK aus dem Westend:

Etwas ausführlichere Vorberichte, Blicke zurück in die Berliner Derbygeschichte und Tusche gibt es auch:

Last but not least informiert die Bild (im Plus Angebot) über eine Sachbeschädigung an der Union-Tanke.

Ich würde natürlich über die „Angreifenden“ gern etwas wie „Ich war in der Schule und habe nichts gelernt.“ sagen. Lasst uns jedoch einfach hoffen, dass alle Rot- und Blau-Weißen am Samstag sicher an- und abreisen können. Und vielleicht gibt es ja sogar keinen (oder nen möglichst kleinen) Merchverbrennwettbewerb.

Und sonst so?

Jacob Sweetman hat (in english) eine Liebeserklärung an die Alte Försterei geschrieben. Wenn ich könnte, wie ich wöllte, würde ich uff deutsch die Gefühle, die Nähe und das Herz so in Worte fassen können, wie es Jacob immer wieder und wieder mit seinen fucking beautiful Artikeln in englischer Sprache schafft. Bitte nehmt euch die 10 Minuten. Es lohnt sich.

Im Artikel beschreibt Jacob einen Gedanken, eine Metapher, die wie die Faust aufs Auge passt. Und das meine ich nicht negativ in die Hertha Richtung. Es geht darum, dass die Geschichten des Olympiastadions zu vielen Anderen gehören. Die Geschichten der Alten Försterei gehören nur uns. Nur Union.

„The Olympiastadion’s stories belong to too many others. The Alte Försterei’s belong only to Unioner.“ Jacob Sweetman

Außerdem ist Jacob nun auch bei Union angestellt:

Fast so schön ist ein Interview mit Trimmi hinter der Bezahlschranke von 11 Freunde:

Auf unserer offiziellen Homepage wird das Trainingslager unseres Frauenteams beendet und ein Ausblick auf die kommenden Wochen bis zum Saisonauftakt am 28.08. gegeben:

Unser neuer Cheftrainer der U19 Marco Grote hat dem DFB ein Interview gegeben und gibt uns ein paar Einblicke in den aktuellen Kader und seine Arbeit:

Und falls ihr es bis hierhin geschafft habt, haben Collinas Erben auf Twitter noch eine sehr ausführliche Zusammenfassung dessen, was uns in der neuen Saison in Bezug auf die Schiedsrichter & Regelauslegungen erwartet.

 

5 Kommentare zu “Maulige Buletten

  1. Ist die Bezeichnung
    HERTHA BSC BERLIN nicht doppelt gemoppelt? ;-)

    und beinahe wäre mir ein Lob für die aus dem Westend über die Lippen gekommen für die Ruhe vorm Derby, da las ich das dann von der Uniontanke….

    Was will man damit bezwecken?
    Zeigen das man den Grössten in der Hose hat?
    Wen interessiert es?

    Für morgen ahne ich schon wieder böses zwecks „Fantreffen“ beider Lager.

    Alles überflüssig und (sorry) Kinderkacke!!

    • Berlinbaum

      „Hertha BSC Berlin“ stand jahrelang auf deren Clubemblem und kann deshalb gegenüber ihrer momentan so geschichtsversessen Anhängerschaft ruhigen Gewissens verwendet werden!

      PS: komischerweise triggert das die ganzen twitter-Herthaner… und war wohl auch ein Grund für die „Fahne-Pur“-Kampagne

  2. Wuhleblut

    „Die Geschichten der Alten Försterei gehören nur uns. Nur Union“

    Abgesehen von den Veranstaltungen, die außerhalb vom Fußball im Stadion stattfinden, die teilweise absolut nichts mit Union zu tun haben :D

  3. Jacob Sweetman

    Thank you for the beautiful words, Oliver. I have been always so proud to write for Textilvergehen, so am over the moon you enjoyed my last piece as an independent writer. Cheers and love, Jacob

  4. Ulrich Peters

    Schöner Artikel, danke!

    Und ja, hoffentlich gehts mal etwas weniger aggro zu. „…keen blinder Hass, aber eiserne Liebe….“ Der Mittelfinger ist ja dadurch nicht beeinträchtigt. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.