Blog State of the Union

Taiwo is love

Eigentlich wollte ich diesen State of the Union mit einem traurigen Blick zurück auf Sebastians Artikel vor dem ersten Bundesliga Derby beginnen. Ich wollte die Freude, Emotionalität und Vorfreude von “damals” mit den grauen und ohnmächtigen Gefühlen vergleichen, die sicher nicht nur ich vor dem morgigen Spiel gegen Hertha BSC habe.

Wahrscheinlich hätte ich auch versucht etwas zum inneren Konflikt zu sagen zwischen dem Union-Herz, das unbedingt zum Spiel will und hofft, dass alle Zuschauer:innen auch in 2 Wochen noch gesund sind, und dem Kopf, der die aktuellen Todeszahlen sowie die aktuell geplanten Stadionauslastungen der Bundesligisten kennt.

Dann habe ich jedoch geschaut, was ausländische englischsprachige Medien zum Spiel am Samstag zu sagen haben:

Neben Associated Press, die als Aufmacher zum Derby die Risiken “Gewalt, Feuerwerk und Corona” einem weltweiten Publikum von Berlin bis Colorado Springs näher bringt, gibt es bei ESPN einen sehr ausführlichen und schönen Artikel inklusive Videointerview über und mit Taiwo Awoniyi.

Taiwo Awoniyi Union Berlin
Taiwo im Training, Photo: Matze Koch

Taiwo erzählt darin unter anderem, wie er sich selber das Nähen beigebracht hat und in seinem Verein irgendwann für seine Mitspieler und sich die Töppen repariert hat. Er spricht über seine Zeit in Liverpool und findet trotz seines fehlenden Durchbruchs dort Worte, die Jürgen-“ich würde niemals Union trainieren”-Klopp extrem loben.

„Nowadays people know football is about the business, but with Union, it’s a strange feeling – there’s something there I love“
“Heutzutage wissen die Leute, dass es beim Fußball um das Geschäft geht, aber bei Union ist es ein komisches Gefühl – es gibt da etwas, das ich liebe.”

Natürlich beschreibt Taiwo auch, wie groß für ihn die Rolle von Gott in seinem Leben ist. Und er geht sehr stark auf seine Beziehung zu seinem Vater ein.

Taiwo Awoniyi Union Berlin
Taiwo Awoniyis Jubel nach seinem Tor zum 0:1 in Stuttgart. Photo: MAtze Koch

Es war wirklich schön und teilweise auch herzzerreißend traurig – sein Vater hat ihn noch nie live bei uns spielen sehen – zu lesen, wie Taiwo seinen Weg zu uns gefunden hat. Und am Ende des Artikels hatte ich ein Awoniyi-großes Grinsen im Gesicht, wie wir es nach Toren oder Siegen oft gesehen haben. Mit der Gesamtsituation bin ich natürlich leider noch immer unzufrieden. Positive Gedanken schaden jedoch nicht.

Falls euer Englisch nicht “Artikel-lesebereit” ist, tut euch den Gefallen und jagt den Artikel durch DeepL oder Google Translate. Es lohnt sich.

Spieltagspressekonferenz

Auf der gestrigen Pressekonferenz vor dem Spiel hat Urs Fischer neben Kevin Behrens (Covid19) auch Paul Jaeckel als “ein bisschen kränklich” gemeldet. Jaeckel, der anders als Behrens in dieser Woche noch mit der Mannschaft trainiert hat, war gestern in der Charité um sich PCR-testen zu lassen. In einer Mitteilung von Freitagmorgen hat Union die Erkrankung dann als einen Infekt bezeichnet. Alle anderen Spieler, auch die Nationalspieler, sind fit und einsatzfähig.

Wann Kevin Behrens wieder spielen kann, ist noch unklar, und hängt von seinem Impfstatus, der Entwicklung seiner Krankheits-Symptome und möglichen Testergebnissen ab (dazu der Kicker).

Christian Arbeit hat noch mal bestätigt, dass es auf beiden Seiten keinen organisierten Support geben wird und ist auf die Frage, wieso 2G+ nicht möglich war, noch etwas konkreter eingegangen: “Das wäre mit allen Umständen, die bei diesem Spiel eine Rolle spielen, organisatorisch nicht möglich gewesen.”

Diese Umstände sind Sicherheits-Thematiken der Polizei sowie die späte Spielzeit. Ausschlaggebend für die Tests wäre dann das Spielende von Samstag 20:30, was für Unioner:innen einen frühestmöglichen Test in einer Teststation von Freitag 20:30 Uhr bedeutet hätte. Implizit höre ich hier für mich heraus, dass 2G nicht allein von Union entschieden wurde.

Ebenso wie die generelle Regelung für Veranstaltungen, derzufolge das Spiel mit Publikum stattfinden darf, ist auch das ein Punkt, der durchaus Anlass zu Kritik am öffentlichen Umgang mit der Pandemie geben kann: Die jetzige Welle kommt alles andere als überraschend. Eine entsprechende (Test)-Infrastruktur, die es möglich gemacht hätte, 2G+ anzuwenden, gibt es demnach aber nicht.

Zum Sport

Was das Sportliche in der PK betrifft: Nach Herthas letzten, etwas verbesserten Auftritten, muss Urs Fischer nicht mehr allzu tief graben, um Dinge zu finden, die er am anstehenden Gegner loben kann. Unions Trainer spricht etwa davon, dass auch Hertha eine Mannschaft sei, die “füreinander aufwendet” und bei Kontern gefährlich ist.

Es gibt in der Spielanlage von Hertha und Union inzwischen also durchaus Ähnlichkeiten, und keine der Mannschaften wird es allzu sehr darauf anlegen, dass Spiel mit Ballbesitz zu bestimmen. Es bleibt dann abzuwarten, wie sehr es ein Aufeinander-Warten oder ein Schlagabtausch wird. Urs Fischer rechnet damit, dass Details wie die beste Ausführung eines Standards oder das richtige Ausspielen der sich bietenden Chancen den Ausschlag geben werden.

Medienberichte über Union

Tusche erklärt beim Kicker im Video Interview, wieso Union Hertha aktuell sportlich abgehängt hat. Sebastian Polter wird sein 1:0 nie vergessen und Felix Kroos möchte gar nicht so viel nach Charlottenburg schauen.

In einigen überregionalen Medien wird noch einmal die Entscheidung zur Zulassung von Publikum hinterfragt und kritisiert (etwa Welt, T-Online).

Und bei Sky Sports erscheint noch ein englischer Artikel über Union vor dem Derby. Darin wird unter anderem Christian Arbeit so zitiert: “It is not like we wake up every morning thinking to ourselves how special we are. We are just ourselves. We think we are normal… It is the other clubs that are different.” (“Es ist nicht so, dass wir jeden Morgen aufwachen und uns denken, wie besonders wir sind. Wir sind einfach wir selbst. Wir denken, wir sind normal … Es sind die anderen Vereine, die anders sind.”)

Auch Hertha bekommt etwas internationale Aufmerksamkeit: Kevin Prince Boateng ist ein “guter Boss”, der zuhört, redet, hilft, ein Spaßvogel ist und rundum alles tut. Und am Ende der “Boss” ist, lesen wir in einem weiteren AP-Artikel. In meinem Kopf spielt beim Lesen dieser Zeilen im Artikel “The Joker” von der Steve Miller Band.

Strafe für Feyenoord

Wegen der Ereignisse beim Spiel gegen Union in Rotterdam muss Feyenoord gut 150.000 Euro Strafe an die UEFA zahlen. Der größte Teil davon gilt aber nicht etwa den Zuständen für Gästefans, sondern dem Abbrennen von Pyrotechnik (dazu der Kurier).

Happy Birthday

Oli Ruhnert ist gestern 50 geworden. Möge er noch viele Geburtstage bei uns feiern.

Das “große Thema”

Der Bundestag hat gestern einen Beschluss auf den Weg in den Bundesrat gebracht, der die Hospitalisierungsrate als Maßstab für Maßnahmen bzw. Beschränkungen etabliert.

Liegt dieser Wert über 3, soll im entsprechenden Bundesland flächendeckend 2G gelten. Über 6 bedeutet 2G+ und über 9 wird es recht schwammig, denn dann entscheidet jedes Bundesland individuell, welche weitergehenden Beschränkungen eingesetzt werden. Dies beinhaltet dann natürlich auch einen Lockdown.

Berlin hat Stand heute eine 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierungen von exakt 3.0 und müsste abhängig von der Nachkommastelle flächendeckend 2G machen oder nicht.

Zudem soll es laut Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Hendrik Wüst “einhellige Auffassung der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten” sein “… dass wenn Zuschauer im Stadion 2G beachten müssen, dass das nach unserer Auffassung auch für die Profis gelten soll”. Das alles natürlich vorbehaltlich einer rechtlichen Prüfung (dazu die Süddeutsche Zeitung).

Die FAZ kommentiert den absurden Alltag in der Bundesliga.

Und sonst so

Abschließend eine kurze Information für die Haifa Fahrer:innen: Israel wird Deutschland heute auf seiner Corona Ampel auf “orange” setzen. Dies hat für Reisende keine negativen Auswirkungen. Erst ab “rot”, der nächsten Stufe, ist eine Einreise aus Deutschland generell nicht mehr erlaubt.

Von Oliver Jauer und Daniel Roßbach

21 Kommentare zu “Taiwo is love

  1. 2G mit Ausnahmen -Verordnung passend hingebogen – was für eine Sicherheitsfarce!
    Entweder wir haben gerade mal wieder ein nie da gewesenes Pandemiegeschehen – dann macht jeder VERANTWORTUNGSVOLLE Veranstalter Test ohne Ausnahme für ALLE (im übrigen vor Ort) organisatorisch möglich oder aber sagt die Veranstaltung zum Wohle aller Teilnehmer ab! Alles andere ist das falsche Zeichen zur falschen Zeit, oder aber die böse Pandemie mit mehr als zweifelhafter Impfwirkung ist frei erfunden.

    • Na Corinna, wenn Du das organisatorisch in der kürze der Zeit alles so problemlos hinbekommst solltest du vielleicht mal beim Verein vorsprechen.

  2. Ich als Unioner freue ich mich natürlich auch aufs Derby. Die Alte Försterei komplett vollzumachen, 2G hin oder her, ist in meinen Augen in der heutigen Situation nicht verantwortungsvoll, man kann es auch als Wahnsinn bezeichnen.
    Jetzt dem Veranstalter, also Union, den schwarzen Peter zuzuschieben finde ich nicht fair.
    Primär ist für mich hier der Berliner Senat verantwortlich, der dies genehmigt hat.
    Auffallend ist aber auch, dass in der Presse fast immer nur das Berliner Derby und unser Verein kritisiert wird.
    Nur mal zur Info ; Augsburg spielt am Freitag gegen Bayern – auch ein Derby
    Köpenik: 7 Tage Inzidenz 375 Augsburg:527
    Union: 22.012 Zuschauer davon 18.395 Stehplätze;
    Augsburg: 30.556 Zuschauer, davon 10.200 Stehplätze
    Beide Spiele unter 2G bei voller Auslastung (In Augsburg FFP-Maske auch am Platz Pflicht)
    Letzte Meldung aus Söders Republik : „Kollaps in bayerischem Hotspot: Kliniken rufen um Hilfe – Krankenwagen verlegen Patienten“
    Meine Meinung: Das Handeln der Verantwortlichen in Berlin und Bayern , damit meine ich nicht die Fußballvereine, ist verantwortungslos in der gegenwärtigen Lage. Und deshalb verkneife ich mir morgen einen Besuch, wie einige andere auch aus meinem Bekanntenkreis, aber das muss schlussendlich dann doch jeder für sich selbst entscheiden.

    • Inzidenzen beziehen sich erstmal auf die ganze Bevölkerung. Je nach Altersgruppen variiert das aber stark. Auch Wohn- und Arbeitsbedingungen bedingen ein Infektionsrisiko und somit die jeweilige Inzidenz.
      2G, 2G+ oder 3G sind nur Segmente innerhalb der Bevölkerung (wenn man davon ausgeht, dass die Inzidenz unter Ungeimpften höher ist, diese aber bei >70% geimpfter Bevölkerung in der Minderheit sind, dann wird die Inzidenz des 2G-Anteils der Bevölkerung niedriger sein als die Gesamtinzidenz).
      Nochmal anders sieht es aus, wenn man innerhalb von zB 2G+ die Inzidenzen nach Altersgruppen, Geschlecht, Wohnort, Arbeits/Alltagstätigkeit usw. anschaut.

      Um wirklich abzuleiten welche Inzidenz in einer vollen AF mit 2G+ vorkommt (und folglich, wieviele Infektionen dort zu erwarten/befürchten sind) müsste man also weitaus genauer differenzieren.

    • Bayern switcht nächste Woche auf 25% Auslastung

  3. Aber die Infrastruktur für 2G+-Tests muss doch nicht der Veranstalter besorgen, oder? Hat nicht jeder Berliner aktuell Anspruch auf einen kostenlosen, offiziell anerkannten Schnelltest pro Woche? So lässt sich das doch über die ganze Stadt verteilen… Vielleicht kann mich jemand aufklären, was Union dafür organisieren müsste.

    • laut PK sind zu viele Teststellen geschlossen wurden. Tagesaktueller Test bzw. 24 Stunden vorher heißt, am ABend ab 20:30 Uhr (fast alle Teststationen geschlossen) und dann müssten alle 22.000 am Samstag irgendwo hin, aber es gibt eben momentan nicht so viele Teststationen, dass das gut klappen würde zwischen 10 Uhr (da öffnen die meisten) bis 16 Uhr (dann muss man langsam los zum Stadion…) Hoffe das macht Sinn :)

    • Bsprt, steht doch auch im Artikel hier.

      Der Test muß 24h Gültigkeit haben, also ab heute abend 20:30 Uhr. Wo sind da Testzentren geöffnet?
      Also müßte Union theoretisch ab morgen früh Tests anbieten vor dem Stadiongelände (bisher auf dem Parkplatz neben der Tanke) was rein rechnerisch nur bis Stadionöffnung um 16:30 (?) möglich ist, weil ab dann auf die Fantrennung geachtet wird und die Polizei die Straße vorm Stadion sicher sperren wird. Teststation auf dem Parkplatz vor der Haupttribüne wird nicht gehen weil dadurch Parkplätze blockiert würden.
      Das alles in jetzt geschätzten 21h zu organisieren für 6h Öffnungszeit ist scheinbar nicht machbar zwecks Logistik/Personal.

      Union hat ja morgen schon mehr Personal am Start wie Christian gestern auf der PK sagte.

  4. Musiclover

    Gestern war in den Nachrichten zu sehen, dass bei den Testzentren die Tests knapp werden. Das wird sich in der kommenden Woche noch verschärfen, wenn die Arbeitsplatzregelung dazukommt. :(

  5. Musiclover

    Interessant finde ich auch, dass der Ticketverkauf so stockt. Es gibt noch Karten ohne Ende online zu kaufen.

    • Das sind wohl nur nicht genutzte Dauerkarten im Zweitmarkt, Verlosung waren mehr Nachfrage als Angebot sonst hätte ja jedes Los gewonnen und dem war nicht so.

    • Aber nicht alle, die sich noch für die Verlosung angemeldet haben, haben dann auch Karten abgerufen.

    • Musiclover

      @Andreas, subjektive Perspektive meinerseits: beim Bayern-Spiel hat niemand in meinem Umfeld Losglück gehabt, am Mittwoch 3 von 3 Losen. Könnte mehr als nur Zufall sein.

    • @Musiclover
      Jo, das subjektive Gefühl dürfte wohl der Realität entsprechen, ich war bei uns tatsächlich der einzige Depp der nicht gewonnen hat.

  6. bratwurstunioner

    “muss jeder für sich selbst entscheiden” ist in dem augenblick augenwischerei, in dem meine entscheidung sich auf andere auswirkt. ähnlich missbräuchlich ist der umgang mit dem begriff EIGENVERANTWORTUNG, der suggeriert, jegliche entscheidung beträfe nur die eigene person.
    im tv sitzt einer, bei dem die zahlen zusammenlaufen und sagt, wir laufen sehenden auges in eine katastrophe.
    ein anderer sagt, mit den impfungen käme die große leichtfertigkeit.
    beide warnen vor großen menschenansammlungen und werden seit monaten von der politik nicht für voll genommen, obwohl sich das infektionsgeschen exakt so anspielt, wie modelliert.

    bleibt gesund, leute!

    • Wahlkampf war den Politikern wichtiger…

    • so lange Leute sich gegen eine Impfung entscheiden dürfen, möchte ich gern das Recht haben mich für einen Besuch an die Alte Försterei zu entscheiden. Ob mir das Risiko zu groß ist, ist dann meine Verantwortung.
      Die Politik hat es versäumt klare Entscheidungen zu treffen, über mehrere Monate. Demnächst gibt es deswegen wohl wieder Notbremsen, Wellenbrecher, oder wie man es auch nennt ‘Lockdowns’. Wenn auch eine Impfpflicht nicht mehr hilft, kann ich mit weiteren Einschränkungen leben. Aber diese Katastrophe haben wir nur die Politik (und die 30% Ungeimpften) zu verdanken.

  7. Lieber Oliver, ich glaube, Du hast das hier so gut gemacht, dass es niemandem aufgefallen ist: Glückwunsch (uns, hauptsächlich) zur Premiere, und Dir ein herzliches Willkommen!

    • Musiclover

      Mir ist der neue Name schon aufgefallen, allerdings war ich mir nicht sicher, ob ich die Vorstellung in den letzten Tagen verpasst habe, daher habe ich es nicht thematisiert. 😉

      Herzlich willkommen.

  8. Schöner Beitrag mit einer doch anderen herangehensweise. In meinem Feedtracker steht als Autor zwar Daniel, aber im Text wird es ja klar. Mir gefällt dein Schreibstil und er wird sicher eine schöne Ergänzung zu den anderen Autoren.
    Herzlich willkommen

  9. Ich schließ mich an. Hab grad auch nachgesehen, ob es schon ältere Artikel von Dir gab. Steffi war schneller.

    @ Michael: Triffst den Nagel auf den Kopf!!

Kommentare sind geschlossen.