Schöne Aussicht, aber noch fehlen ein paar Abwehrspieler

Die Anreise ins Trainingslager sieht immer gleich aus. Spieler machen Selfies im Flugzeug. Spieler ziehen ihre Rollkoffer aus dem Bus Richtung Hotel. Union machte dabei trotz der ungewöhnlichen Anreise (Ein Teil der Mannschaft flog über Salzburg ein, der andere Teil über Ljubljana) keine Ausnahme.

Wirklich nicht:

View this post on Instagram

🇦🇹 ⚽️🙋🏻‍♂️ 📷 @matzekoch_

A post shared by Steven Skrzybski (@steven.skrzybski.22) on

Ansonsten dürfen wir auf den Bildern vor allem das Panorama in Österreich bestaunen:

Als ich gestern in Ahlbeck ein eine Judogruppe trainieren sah, fragte ich mich auch, ob die Jungs und Mädchen im Trainingslager einen Sinn für die schöne Umgebung und den nur 30 Meter entfernten Strand hatten, während sie sich abschwitzten. Wenn ich da an meine Trainingslager zurückdenke würde ich sagen: Nein, das kriegt man nicht mit. Aber wir sehen es und deshalb hier noch ein Blick aus dem Hotel:

Hier sind die Texte der Berliner Medien zum Trainingslagerstart:

Die eigentliche Frage steht allerdings noch unbeantwortet im Raum: Wer kommt auf den noch offenen Positionen in der Innenverteidigung und auf der rechten Abwehrseite? Bild/BZ melden, dass sich der Wechsel von Georg Niedermeier zu Union zerschlagen habe. Ich weiß nicht, ob ich darüber traurig bin. Denn Niedermeier war einerseits lange verletzt und ist andererseits auch schon 31 Jahre alt. Klar ist: Der Druck auf Helmut Schulte, rechtzeitig die Transfers unter Dach und Fach zu bekommen wird nicht kleiner. Zumal, wenn Toni Leistner gehen möchte und nicht nur einer, sondern dann zwei Innenverteidiger kommen müssen. Zum Einspielen von Automatismen in der Defensive im Trainingslager sind solche unbesetzten Positionen natürlich alles andere als ideal.

Tusche haut einen rein

Torsten Mattuschka trat gestern bei einem Benefizspiel in Mainz auf (SWR) und schickte uns diese wunderbaren Bilder mit Miroslav Klose und Dirk Nowitzki:

Eine nette Überraschung hatte noch Union-Sponsor Layenberger dabei, der via Sport1 und Werbebande Grüße nach Köpenick schickte:

Bild: Sport1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.