Blog

Alles wird anders. Manches auch besser.

Es gibt keinen besseren Anlass als den Jahreswechsel, um danke zu sagen und Veränderungen bekanntzugeben.

Danken möchten wir zunächst allen Lesern & Hörern des Textilvergehens. Euretwegen machen wir den ganzen Quatsch! Für ihre Unterstützung bedanken wir uns bei den Fotografen Stefan und Birgit Hupe, Tobias Hänsch und Matze Koch, die uns ihre Fotos zur Verfügung gestellt haben. Ohne euch wäre es oft unbunt hier, und ein gelungenes Bild hat auch noch keinem Text geschadet. Weiterhin danken wir den Berliner Sportjournalisten, besonders Mathias Bunkus (Berliner Kurier) und noch einmal Matze Koch, die uns viele Tipps und Denkanstöße gegeben und uns auf dem Laufenden gehalten haben, wenn wir nicht vor Ort sein konnten. Es ist immer ein Vergnügen, mit euch zu diskutieren! Das gilt auch für Robert und Hans-Martin, ohne die das Podcastteam unvollständig und das Podcasten nur halb so lustig wäre.

Enormes Entgegenkommen haben wir schließlich auch von den jeweiligen Verantwortlichen bei den Vereinen erfahren. Das gilt gleichermaßen für den Berliner AK, Babelsberg 03, Hertha BSC und Union Berlin. Da der 1.FC Wundervoll eines der Schwerpunktthemen unseres rasengrünen Blogs ist, haben wir die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Multimedia häufiger als andere mit Anrufen und E-Mails, Wünschen und Ideen genervterfreut. Ihr habt uns Wege geebnet und Türen geöffnet – habt vielen Dank dafür!

Im neuen Jahr wollen wir das, was gut war, beibehalten. Zu diesen Dingen zählen wir den Spieltagspodcast. Die Soundqualität ist gewiss steigerbar. Dafür stehen Geräteerwerbungen bevor, und wir wollen mit Zuschaltungen via Skype auch solche Gäste einbinden, die nicht mal eben in unserer Küche vorbeischauen können. Das Phrasenschwein hat Lack bekommen, wir werden es dick und rund füttern. Fortsetzen wollen wir ferner die Verfilmung der besten Spielszenen in Lego. Und wir hoffen, dass Robert dazu genauso viel Lust hat wie wir. Beibehalten wird auch die tägliche Presseschau auf Facebook. Hier wird es allerdings eine gravierende personelle Änderung geben. Sebastian ist seit dem 1. Januar 2011 in der Sportredaktion des Berliner Kuriers beschäftigt. Deshalb wird das Zeitungslesen und Kollegenbeschimpfen nunmehr von Hans-Martin und Steffi übernommen.

Nicht ganz klar ist, wieviel Zeit für das Artikelschreiben übrig bleiben wird. Wir tun unser Möglichstes, aber ein wirklich gutes Interview macht niemand in der Mittagspause mit Kleinkind auf dem Arm. Wir sind gespannt. Bleibt uns gewogen!

12 Kommentare zu “Alles wird anders. Manches auch besser.

  1. dann darf der Leser(Hörer) bei diesem Anlaß auch danken.

    Danke

    Und Sebastian seit gestern beim Kurier beschäftigt?
    Gratulation dem Kurier!

    Und Steffi, ich wünsch mir bald einen kleinen Text vom Kinde.
    laß doch mal das Patschehändchen an die Tastatur, wir reden dann drüber.

  2. @milan jaja, der kurier hat´s gut, wa?! ich beneide ihn ein bißchen. also, beide: sebastian und den kurier. das kind kann bis jetzt erst sabbern. fäden und kleckse. viel, variantenreich und auf nahezu allen oberflächen.

  3. @Steffi laß doch einfach mal die Patschehändchen aufs Brett

  4. Da kann man nur gratulieren! Ich wünsch Euch ein fröhliches und gesundes Jahr 2011.

  5. Christian Arbeit

    Ich freue mich auf euer Weitermachen – wie auch immer das dann genau aussehen wird. Auf jeden Fall seid ihr im neuen Jahr genauso herzlich willkommen, wie im alten.

  6. Euch und Eurem Blog alles Gute zum Neuen Jahr. Kompliment für den Cocktail aus Wissen, Leidenschaft, Kreativität und Anarchie, den Ihr regelmäßig mischt.

    Und ich habe eine leise Ahnung, wie viel zum Betreiben eines Blogs von jener Tugend nötig ist, über die wir früher immer nur leise gelächelt haben: FLEISS ;-)

    Wenn Ihr Euch neu organisieren wollt: Da kann der Ernährer der Familie im Westflügel Eures Anwesens Platz für eine Haushälterin samt drei Au-pair-Stellen einrichten. Und schwupp, hat die Mama Zeit, in der Mittagspause . . .

  7. @ubremer Lieber Uwe, ich werde sofort damit anfangen, dem Herrn Ernährer die Au-Pair-Mädchen schönzureden :) aber mal ernsthaft, vielen, vielen Dank für das Lob! Es ist nicht so, als hätte das Interesse nachgelassen, und der Kopf schaltet sich auch nicht ab, nur weil die Familie größer wird. Das schamlose Ausnutzen schmaler Zeitfenster und straffe Organisation – das muss ich noch lernen.

    @Christian Das ist schön! Da komm ich doch gleich Sonntag drauf zurück!

  8. Prioritäten setzen, bitte. Im Lesersinne. Danke.

  9. Musiclover

    Dann ist es auch für mich an der Zeit Danke zu sagen. Macht bitte dort weiter wo ihr aufgehört habt. Ist immer sehr erfrischend euch zu lesen und zu hören.
    Hat der Sebastian beim Kurier eine Vollzeitstelle? Naja, besser Boulevard als gar nix ;)

  10. Au, ja, der Vorschlag von @ubremer ist gut. Bin auch für drei gut aussehende Au-pairs, die uns dann die Podcastabende versüßen werden.

  11. @bunki An den Podcast-Abenden sind doch meist zwei bis drei mehr oder minder gut aussehende Au-Pairs da, wenn auch nicht unbedingt weibliche.

  12. @keano *hihi* ach quatsch, ihr seid doch schon längst kernteam, von rechts wegen müsstet ihr im impressum stehen.

    @bunki du kriegst das nächste mal einen zuckerrand um dein bierglas, dann weißte, was versüßung ist :)

    @musiclover ich sagte das schon, bevor sebastian dort zu arbeiten anfing, drum kann ich´s auch ohne rot zu werden wiederholen: der kurier -man mag ihn sonst finden wie man will- macht einen sehr anständigen sportteil. wer also sportredakteur werden will, ist dort gut aufgehoben. meine meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.