Teve219 – Wie der Storch im Salat

Norbert Düwel zieht personelle Konsequenzen, die überraschenderweise auch einen Torwartwechsel von Daniel Haas zu Mo Amsif beinhalten. Heraus springt ein 0:0 gegen Kaiserslautern.

Union - Kaiserslautern 2014/15Foto: Koch

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Clara Zetkin bekommt freien Eintritt

Noch zwei Tage. Dann gilt es wach zu sein. Und aufmerksam. Vergesst zum Internationalen Frauentag nicht die Blumen und vor allem eins nicht: Nämlich dass jeden Tag Frauentag ist. Der FC Carl Zeiss Jena hat sich etwas Besonderes zur Partie gegen Union II einfallen lassen. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob Clara Zetkin das mit ihrem Kampf für Frauenrechte im Sinne hatte …

Nachdem Mario Eggiman am Mittwoch im Training umknickte, steht seit gestern fest: Einen Einsatz gegen Kaiserslautern kann der Schweizer knicken. Damit ist es der vierte Spieler aus dem gesetzten Spieltagskader, der ausfällt. Ohne dem Verteidiger zu nahe treten zu wollen, aber ich glaube nicht, dass Norbert Düwel dieser kurzfristige Ausfall große Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Insgesamt sechs Minuten stand Eggimann in zwei Ligaspielen in dieser Saison auf dem Platz. Schön ist das trotzdem nicht, aber dann setzen sich eben Christian Stuff (wenn er eine Spielberechtigung hat) oder Niklas Wiebach bei Union auf die Bank. Weil vier nicht so dramatisch klingt wie sieben, zählt der Kurier zu den Ausfällen noch die Winterabgänge Özbek, Nemec und Dausch hinzu, obwohl die für den Spieltagskader keine Rolle mehr spielten.

Fotos: Stefanie Fiebrig/Koch

Weg vom Sport hin zu den Frisuren. Statt einen ausgebildeten Friseur an sein Haar zu lassen, hat Unions Keeper Daniel Haas augenscheinlich selbst Hand angelegt. Heraus kam die Variante “Alles ab”. Für Bild/BZ eine Kampffrisur. Das stimmt mich sehr froh. Denn jetzt muss ich mich nicht mehr für meine Fotos ohne Haare rechtfertigen, sondern kann einfach sagen: “Kampffrisur!” Und es ist alles besser, als immer nur einen Undercut auf dem Spielfeld sehen zu müssen.

In Vorbereitung der Typisierungsaktion gegen Leukämie hat der Verein am Donnerstag seine Spieler und Trainer mit Wattestäbchen ausgerüstet und diese zeigen lassen, wie das funktioniert. Hier ein wackeliger Clip der BZ:

Aber AFTV war auch dabei:

Während Bild/BZ ungefähr alles Wissenswerte zu dem Test aufschreiben, was auch auf einem Info-Flyer stehen würde, schreibt der Kurier, was Fans am Sonntag wirklich bewegt:

Und keine Bange, auch mit einem Bier intus sind da keine Probleme. Nur wer eine Wurst gegessen hat, muss sich zuvor den Mund ausspülen.

Zusammenfassung: Lasst Euch am Sonntag im Stadion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei typisieren!

Fanhaus und Internat

Eine Frage, die Fans bewegt, wurde dagegen in der medialen Berichterstattung nicht diskutiert. Dass das Fanhaus auf das ehemalige Lidl-Gelände kommt, war bereits länger klar und wurde am Donnerstag offiziell. Im Frühjahr geht es los. Das ist sehr schön. Ursprünglich war das Fanhaus neben der Haupttribüne geplant. Nicht nur mich interessiert, wie zukünftig die Fantrennung bei Pflichtsspielen erfolgen soll. Denn das Fanhaus entsteht in der Nähe des Gästeblocks. Natürlich kann eingewendet werden, dass große Gästemassen häufig über Spindlersfeld geleitet werden und nicht am Fanhaus vorbeikommen. Das müsste dann allerdings Standard werden. Falls es darauf schon Antworten gibt, würde ich mich freuen, wenn uns jemand in den Kommentaren daran teilhaben lässt. Hier ein paar Anmerkungen auf unserer Facebook-Seite zu dem Thema:


Foto: Textilvergehen/Facebook