Sebastian Polter und seine Frau kennen seinen Wunschverein

Die Berliner Zeitung hat heute ein Gespräch mit Sebastian Polter im Angebot. Der für Unioner entscheidende Satz des Stürmers auf die Frage, wer seinen Vereinswunsch kennt, lautet: “Nur meine Frau.”

1.FC Union Berlin U23 - FSV Wacker NordhausenFoto: Stefanie Fiebrig

Ich mag die Aussagen von Polter über seine Trainer, die über die üblichen Phrasen hinausgehen. Aus dem Ehrgeiz und den klaren Gedanken, die der Angreifer hier äußert, kann ich allerdings den Optimismus von Norbert Düwel auf einen Polterverbleib schwer teilen. Mal sehen, welchen Wunsch er gegenüber Mainz äußern wird und was dann von dem 05er-Manager Christian Heidel möglich gemacht wird. Sein Vertrag dort läuft jedenfalls noch bis 2017.

1.FC Union Berlin U23 - FSV Wacker Nordhausen
Foto: Stefanie Fiebrig

Mit der ersten Mannschaft hat sich Sebastian Polter nach dem Abschlusstraining und vor der Abfahrt nach Mainz noch das letzte Heimspiel der U23 gegen Nordhausen (0:1) angesehen. In einer Fleißarbeit hat die BZ aufgedröselt, wohin sich das bald aufgelöste Team verstreut.

Der Abschied der Mannschaft von Betreuerin Susi Kopplin war dabei noch bewegender als der Abschied von der Mannschaft. Von Trainer Robert Jaspert kamen dabei genau die richtigen Worte. Ich behaupte mal: Wir hatten dabei alle Tränen im Auge.

 

Steffi hat beim Abschieds-Spiel fotografiert. Aber es gibt auch wunderbare Fotos bei union-foto.de.

Dauschi kommt zurück an die Alte Försterei

Der MSV Duisburg hat gestern genauso wie Arminia Bielefeld den Aufstieg in die Zweite Liga perfekt gemacht. Das freut mich, weil wir damit sicher sein können, dass Martin Dausch zurück an die Alte Försterei kommt und ordentlich verabschiedet werden kann. Dafür war leider im Winter keine Zeit.

Das freut sichtlich auch Sören Brandy, der auf Facebook dieses gekonnte Selfie samt Gratulation postete:

brandy_msv
Foto: Sören Brandy/Facebook

“Herzlichen Glückwunsch an alle Zebras #msvduisburg!!!
Besonders an Dauschi 😘, Kevin 🍺 und Baja 🙈! Freu mich auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison! Feiert schön 🎉🎊🎈🍺

Rostock macht es übrigens in der 3. Liga richtig spannend und kann am letzten Spieltag noch in die Regionalliga absteigen.

Der Abschied von Jopek rückt näher

Weil gestern zur Zukunft von Jopek gefragt wurde. Es gab eine vereinsseitige Vertragsoption auf ein weiteres Jahr. Die wurde laut Kurier aber nicht gezogen. Möglicherweise, weil damit eine Gehaltssteigerung auf ordentliches Zweitliga-Niveau verbunden gewesen wäre. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass von Spielerseite neu mit Union verhandelt wird und gehe davon aus, dass er bei einem ambitionierten Aufsteiger in die Zweite Liga oder einem anderen Verein landet.

Aus Vereinssicht kann ich das durchaus nachvollziehen: Ihm fehlt die Konstanz und vor allem seit seinem Kreuzbandriss die Unbeschwertheit im Spiel. Er wäre nicht der erste Spieler dem eine Luftveränderung auch im persönlichen Fortkommen gut tun würde.

Foto: Stefanie Fiebrig

Union live

Heute ist erst 15.30 Uhr Anstoß beim FSV Frankfurt.