Podcast

Teve135 – Bockwurstpublikum

2012 ist vorbei. Jedenfalls in Sachen Liga-Alltag. Sieben fußballlose Wochen brechen an; wir sitzen unterm Weihnachtsbaum und besprechen das Auswärtsspiel in Braunschweig. Trotz Niederlage und dummen individuellen Fehlern sind wir uns einig, dass sich Union bei einem der Aufstiegskandidaten gut verkauft hat. Nebenbei fallen noch ein paar Worte zur Berichterstattung über das Spiel in der Berliner Presse und wir klagen unser Leid zum Ergebnis der DFL/DFB Sitzung am 12. Dezember.

On Air:

avatar
Robert Schmidl
avatar
Gero Langisch
avatar
Hans-Martin Sprenger

Gero war in Braunschweig und hat Fürchterliches erlebtAdam Nemec und die Formkurve nach obenNeuhaus kritisiert den dummen Ausgleich auf Kicker Onlinefür Gero zählt, was bei transfermarkt.de stehtElfmeter oder nicht?Jeder verarbeitete die Niederlage andersEs fiel recht oft das A-Wort, zumindest in der PresseWir driften dann doch in vorsichtige Diskussionen rund um Aufstiege, Abstiege und Fahrstühle abBerichterstattung über Union gegen Braunschweig ging nicht ohne Herthaund die FolgenWas ist am 12.Dezember 2012 nun eigentlich wirklich passiert und wie sehr war es absehbar?Sport1 Sondersendung zum SicherheitskonzeptSport1 Fantalk zum Thema SicherheitskonzeptSpaltung von Vereinen und Fans als Ergebnis des Prozesses?Beitrag in der FAZ zum Thema Einigkeit unter den FansDFB entlässt Thomas FeltesFans und Vereine müssen sich zusammenreißen, im doppelten WortsinnMainzer Präsident Harald Strutz über die Fans seines VereinsAufklärung tut Not.

Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

2 Kommentare zu “Teve135 – Bockwurstpublikum

  1. […] Das Spiel von Union in Braunschweig im Rückblick und die Ergebnisse des Sicherheitsgipfels am 12.12. werden diskutiert im Podcast Teve135. […]

  2. […] Unionern, deren Bockwurstpublikum und die Ergebnisse der Stunksitzung vom 12.12.12 werden in der 135. Ausgabe des Textilvergehens […]

Kommentare sind geschlossen.