Nicht dem Fußball sein Zuhause

Montag Abend. Der Presse- und Stadionsprecher Christian Arbeit zählt auf dem Rasen stehend die Spieler auf. Doch es ertönt kein “Fußballgott” nach jedem Namen. Ruhe. Vereinzeltes aufmunterndes Klatschen. Marcel Höttecke, Santi Kolk, Christian Stuff, Torsten Mattuschka, Björn Brunnemann, Christoph Haker, Michael Parensen, Ahmed Madouni und Christoph Menz. Bis auf letzteren alle verletzt. Auf der Ersatzbank nehmen nur zwei Spieler mit Profiverträgen Platz. Beim Einlaufen gibt es eine Choreographie für den an Krebs erkrankten technischen Mitarbeiter Günter “Günni” Lange. Das ist dann auch für Union die letzte positive Szene eines Abends, der mit Fußball wenig gemein haben wird.

Bochum übt von Anfang an Druck auf Unions letztes Aufgebot aus, so dass die Mannschaft gar nicht erst die Möglichkeit erhält, ins Spiel zu finden. Gleich in der ersten Minute erhält Bernd Rauw zu Recht die gelbe Karte. In der 12. ist es Chinedu Ede, der eine Verwarnung erhält. Zeichen, dass Union nervös und teilweise übermotiviert agiert. Dann macht Jan Glinker im Tor zu allem Überfluss dort weiter, wo er vor dem Wechsel der Nummer eins aufgehört hatte. Bei einer Flanke von Saglik, die lange unterwegs ist, entscheidet er sich dafür, hinauszugehen. Dabrowski lupft den Ball mit dem Kopf über den zu spät kommenden Torhüter hinweg ins leere Tor. Nach dem Spiel wird Dabrowski sagen, dass er es geahnt habe, dass Glinker herauskommt. Trainer Uwe Neuhaus hingegen war sichtlich unzufrieden: “Wenn er rauskommt, muss er ihn haben. In dem Fall hätte er nicht herauskommen müssen.” Marcel Höttecke konnte in der Pause tiefenentspannt sein Steakbrötchen essen. Vor einem Konkurrenten in dieser Verfassung muss ihm jedenfalls nicht bange sein.

Die zweite Hälfte geht Union engagierter an. Bis in der 50. Minute Concha und Younga-Mouhani an der Außenlinie auf Höhe der Mittellinie Kopf und Kragen riskieren, um den Ball zu spielen. Concha rutscht hinein und Younga kommt zu spät. Das schlimme Fazit lautet: Schienbeinbruch bei Concha. Der Schiedsrichter bleibt seiner Linie auch in dieser Szene treu. Er hat keine Linie. Er zeigt keine Karte und Freistoß für Union. Das Spiel ist ihm völlig aus den Händen geglitten. Schon Ede hätte sich in Hälfte eins nicht über einen Platzverweis beschweren dürfen. Das gleiche gilt aber auch für die Bochumer, die ähnlich hart die Zweikämpfe führen und sich ebenfalls Undiszipliniertheiten leisten. Saglik beschimpfte in der ersten Hälfte an der Außenlinie massiv Unions Trainer Uwe Neuhaus. In Hälfte zwei geraten dann die beiden Bochumer Yahia und Tae-Se so aneinander, dass eine Prügelei befürchtet werden muss. Eine Werbung für den Fußball ist das Montagsspiel wahrlich nicht.

Trotzdem kommt Union mehrfach zu Chancen, die allesamt nicht genutzt werden. Teilweise wird zu umständlich gespielt, teilweise steht Bochum massiert am eigenen Strafraum. Und kommt ein Spieler einmal zum Abschluss, pariert Bochums Keeper Luthe. Wie bei einem Kopfball von Mosqueras, den er aus der unteren Ecke fischt. Noch zehn Minuten nach dem Abpfiff steht Luthe unter Adrenalin und sagt: “Das war ein richtiges Drecksspiel. Ich liebe solche Spiele!”

Union muss sich auch trotz Notbesetzung und der frühen verletzungsbedingten Auswechslung des Innenverteidigers Daniel Göhlert (Wadenprobleme) gegen den Nachwuchsspieler Boné Uaferro den Vorwurf gefallen lassen, die Chancen nicht genutzt zu haben. Von 26 Torschüssen kamen nur vier tatsächlich auf das Tor der Bochumer, die keineswegs Gefahr ausstrahlten. Ganz im Gegenteil. Der Bundesligaabsteiger spielte den von Berliner Journalisten als Funkelfußball verspotteten Spielstil, der ganz darauf bedacht ist, hinten wenig zuzulassen und vorne mit Kontern erfolgreich zu sein. Mit dieser Spielweise wird es jedenfalls nächsten Montag gegen Cottbus, die einen Gegner spielerisch auseinandernehmen können, sehr schwer.