Valmir Sulejmani: 53 Spielminuten machen noch keinen Sommer

Manchmal wundere ich mich über Themen. So wie gestern wohl auch Trainer Norbert Düwel auf der Pressekonferenz, als er hartnäckig nach Valmir Sulejmani gefragt wurde. Grund war, dass der Leihspieler von Hannover 96 für Kosovo in zwei Freundschaftsspielen zum Einsatz kam. Allerdings war er bei Union nur Trainingsbeobachtern aufgefallen, da der Mittelfeldspieler bisher nur auf 53 Spielminuten kam. Selbst bei Unions U23 hat er länger gespielt (90 Minuten gegen den BFC).

Er könnte am Sonntag gegen Sandhausen spielen, vermelden die Berliner Zeitung und die Morgenpost. Aber diese Option galt bisher bei allen Rückrundenspielen. Beide Zeitungen können mir nicht begründen, warum “ausgerechnet gegen Sandhausen” alles anders sein soll. Ein Ausfall von Kobylanski (er hatte einen Infekt) wäre eine Möglichkeit, aber so wild klang das beim polnischen U21-Spieler auch nicht.

1.FC Union Berlin - 1.FC Kaiserslautern 0:0Foto: Stefanie Fiebrig

Norbert Düwels Antworten zum Thema Weiterverpflichtung von Sulejmani waren auch sparsam. Es gibt keine Kaufoption, so dass Hannover sowieso am längeren Hebel sitzt. Außerdem wäre Sulejmani eher jemand, der die linke Mittelfeldposition dann doppelt besetzt. Maxi Thiel, der bald wieder zum Einsatz kommen kann, steht deutlich vor dem jungen Kosovaren.

Alles beim Alten: Auswärtsfluch oder Torwart-Entscheidung

Sonst gibt es keine Neuigkeiten zum Thema Auswärtsfluch oder Torwartentscheidung. Die Bild schreibt, Norbert Düwel könne dabei nichts gewinnen, egal wie er sich entscheiden würde. Kann man so sehen. Vor allem mit Blick auf das eine Spiel jetzt in Sandhausen. Aber mit Blick auf die Restsaison und der Arbeit mit dem neuen Torwarttrainer erwarte ich schon eine Leistungssteigerung der beiden Keeper. Manchmal hilft es, den Fokus von kurzfristig auf mittelfristig zu heben, um einen Sinn zu erkennen. Schiefgehen kann das mit den Torhütern natürlich trotzdem.

Der Kurier kommt mit den Fernsehmillionen um die Ecke. Das ist ein Thema, das so ziemlich jeden Verein bis zum 34. Spieltag beschäftigt. Aber vielleicht fassen wir es einfach mal so zusammen: Union kann nichts mehr gewinnen, aber in manchen Kombinationen durchaus verlieren. Für mich kein Grund, in Schnappatmung zu verfallen, denn die Situation ist seit vielen Wochen gleich. Falls ihr Lust habt, jede Woche neu das Fernsehgeld für die nächste Saison zu berechnen, könnt ihr das bei fussball-geld.de oder bei fernsehgelder.de machen. Aber auch hier gilt die ewige Fußballwahrheit: Abgerechnet wird zum Schluss.

Drei Unioner beim 0:0 des Kosovo gegen Eintracht Frankfurt auf dem Platz

Gestern Abend spielte Kosovo mit drei Unionern im Team im Freundschaftsspiel gegen Eintracht Frankfurt 0:0. Angesichts der Thomas-Schaaf-Defensive bei den Hessen weiß ich gar nicht, welcher Mannschaft ich mehr zu den null Gegentoren gratulieren soll.

Kosovo - Frankfurt 2015
Foto: Matze Koch

Von den Unionern stand nur Valmir Sulejmani in der Startelf. Matze Koch war sogar vor Ort.

In der zweiten Halbzeit kamen noch Eroll Zejnullahu und Bajram Nebihi auf das Feld. Wer Interesse an bewegten Bilder hat, bitte sehr:


Eintracht Frankfurt vs Kosovo 0-0 Full… von enteritament

Medial bin ich etwas gelangweilt. Wer Interesse an der Torwartsituation bei Union hat, wird bei BZ/Bild und Kurier sicher fündig. Achtung Spoiler: Noch ist nichts entschieden.

Und ob der VfR Aalen nun zwei Punkte wegen Verstößen gegen die Lizenzbedingungen erhalten hat oder nicht, dürfte zumindest aus sportlicher Sicht bei Union niemand interessieren. Auch wenn die BZ anderes behauptet. Zehn oder zwölf Punkte Vorsprung auf Aalen machen für Union keinen Unterschied. Denn hier gilt allein: Vor dem Erreichen der 40 Punkte jubelt niemand. Noch zwei Siege also.

Es sind die kleinen Dinge

Da wir uns auch sonst so an kleinen Dingen erfreuen können, möchte ich an dieser Stelle behaupten, dass der Union-Fanshop mindestens die schönsten Kartons der Liga verschickt. Ach was, das sind die schönsten überhaupt.

Sebastian Polter auf Trabi-Safari

Erst einmal die niedrig hängenden Früchte pflücken. Das könnte die Strategie von Union in Person von Manager Nico Schäfer sein, wenn er an die vom Trainer gewünschte Kaderzusammenstellung für die nächste Saison geht. Am ehesten klarzumachen sind dabei die Verlängerungen auslaufender Verträge (Beispiel Christopher Quirings neuer Vertrag bis 2017 aus der vergangenen Woche) und das Ziehen von Kauf-Optionen in Leihverträgen (das wären Martin Kobylanski und Maxi Thiel). Währenddessen geht es auch darum, ablösefreie Spieler anzusprechen und nicht nur finanziell von Union zu überzeugen. Für Vorort-Führungen bietet sich die aktuelle Länderspielpause an. Checkt als die Webcams im Stadion. Vielleicht war der neue Sechser gestern schon zu Besuch und hat sich alles angeschaut …

Union - St. Pauli 2014/15Foto: Matze Koch

Als letztes oder vorletztes steht Sebastian Polter auf dem Programm. Dass sein sportlicher Ehrgeiz und seine Karriereziele für ihn Vorrang haben, ist klar. Die Frage ist, ob Union ihm Bundesliga wird bieten können. Im lesenswerten Interview mit der BZ/Bild macht der Angreifer das auch deutlich:

Einerseits will ich mich sportlich weiterentwickeln und irgendwann vielleicht in der Nationalelf oder in internationalen Wettbewerben spielen. Da ist es sinnvoller in der 1. Bundesliga zu spielen. Als Zweitligaspieler kann man nicht Nationalspieler werden. Andererseits weiß ich es zu schätzen, was ich an Union habe.

 

Ich werde am Ende der Saison alles abwägen und mit dem engsten Familien- und Berater-Kreis eine Entscheidung fällen. Ich hoffe, dass es die richtige ist. Die sportliche Zukunft ist mir am wichtigsten.

Am besten gefällt mir das Bild mir Sebastian Polter vor dem himmelblauen Trabant und sein Vorhaben, sich im Sommer eventuell mit seiner Frau ein Trabi-Cabrio auszuleihen. Vielleicht sollte sich die gesamte Mannschaft als Event zum Teambuilding für eine Trabi-Safari (hier oder hier) anmelden. Zweitakter gibt es in Mitte genug.

Union endlich auch einmal von der Länderspielpause betroffen

Martin Kobylanski spielt mit Polens U21 und Christopher Trimmel ist für Österreich auf Abruf. Bajram Nebihi, Eroll Zejnullahu und Valmir Sulejmani sind für den Kosovo im Einsatz. Über das kosovarische Trio berichten Kurier und Morgenpost. Das Land ist nicht komplett anerkannt, weil der Weg zur Unabhängigkeit umstritten war. Details bitte woanders nachlesen, dafür reicht hier der Platz nicht. Aber ein Amselfeld spielt eine nicht ganz unwichtige Rolle darin.

Steffi hat übrigens gestern beim 11mm-Fußballfilm-Festival Torsten Mattuschka in der Kurzfilmjury getroffen:

https://twitter.com/rudelbildung/status/580073977260978176/