Frühstück mit Jens Keller

Wer heute morgen Frühstücksfernsehen bei Sat1 geschaut hat, wird nicht schlecht gestaunt haben, als dort Jens Keller auftauchte:

Screenshot: Sat1 via Colin Warning

Weiterlesen

Testbilder vom Testspiel

Testspiel 1.FC Union Berlin - FC Utrecht

Aus Gründen, die mir später bestimmt einfallen, sind heute vor allem Porträts von Menschen entstanden, die im Stadion arbeiten, ohne Fußball zu spielen. Wenn das Stadion Sommerferien hat und die Testspiele vor kleinem Publikum stattfinden, fällt eigentlich erst auf, wieviele das sind. Die Leute vom Rettungsdienst, die Security, die mit den Brezeln und den Stadionheften. Und Gerd, der ganz skeptisch kuckt und jetzt nicht mehr an der Bande drehen muss.

Diese Kulissen gibt es nur noch bei Testspielen

Union gewann gestern das erste Test-Spiel der Vorbereitung in Seelow mit 1:0 (offizieller Spielbericht und Video vom Spiel auf AFTV). Der Treffer gelang dem neuen Linksverteidiger Kristian Pedersen. Aus dem Spiel selbst blieb nicht so viel hängen. Es gab ein paar Pfostentreffer. Und ich mochte dieses “Ohhhhh”, das bei AFTV so gut zu hören ist, wenn eine Chance verpasst wurde.

Screenshot: AFTV

Weiterlesen

Wann findet eigentlich das nächste Heimspiel statt? Das weiß nur die DFL.

Ich mache es heute mal kurz:

Benjamin Köhler hat schon noch Lust, etwas weiter Fußball zu spielen (Morgenpost). Ob das bei Union der Fall sein wird, entscheidet sich aber noch nicht jetzt. Da lassen wir ruhig noch etwas Wasser die Wuhle runterfließen.

Weiterlesen

Zuversichtlich in die neue Saison.

Testspiele haben für das geneigte Publikum selten Aussagekraft. Während sie dem Trainer helfen, seine Spieler unter Wettkampfbedingungen zu beobachten, während Spieler sich beweisen müssen, sehen wir mit etwas Glück ein unterhaltsames Fußballspiel. Wir können den Gegner nur vage beurteilen, wir sehen selbstverständlich nicht die Startelf der nächsten Woche. Oder vielmehr: Wir sehen soviele Varianten der Startelf, wie eben in ein Testspiel passen.

Dennoch hat mir das Spiel gegen Crystal Palace in vielerlei Hinsicht ein gutes Gefühl für die kommende Saison gegeben. Neun Spieler galt es in ein Team einzubinden, und ich staune, wie gut das funktioniert hat. Ausfälle scheint diese neue Mannschaft gut zu verkraften, denn die Wechsel zur Halbzeit haben keinen Qualitätsverlust nach sich gezogen. Mit Colin Quaner ist ein Spieler dazu gekommen, der mich auf Anhieb beeindruckt hat. Auf Maxi Thiel in der Form von gestern freue ich mich unglaublich.

Adrian Nikci macht im Test gegen Hapoel Tel Aviv auf sich aufmerksam

Union besiegt Hapoel Tel Aviv mit 2:0 und lässt keine Chance zu. Die Tore erzielten Collin Quaner (25. Min) und Skrzybski (53. Min). Besonders hervorzuheben sind die beiden Vorlagen von Adrian Nikci, wobei ich dem Schweizer nach seiner schwierigen Zeit mit diversen Verletzungen doch Zeit geben würde. Sieht auch Düwel so, der von ihm mehr Konstanz fordert (letzter Absatz in Bild/BZ).

Das Wort Polter-Ersatz ist unterdessen von Bobby Wood hinüber zu Collin Quaner gewechselt (Kurier). Kein Wunder, trifft der Zugang aus Aalen doch gerade. Wood hingegen hat weiter mit seinem Trainingsrückstand zu kämpfen und durfte gestern wegen eines Schlags auf das Knie nicht mitspielen.

Weitere Spielberichte gibt es hier:

  • 1. FC Union bezwingt Hapoel Tel Aviv mit 2:0 (Morgenpost)
  • 1. FC Union Berlin siegt im Heimdebüt gegen Tel Aviv (Kurier)

Testspieler werden nicht verpflichtet

Laut Bild werden die beiden Testspieler Markus Redl (Tor) und Pascal Itter (Rechtsverteidiger) nicht verpflichtet. Für mich wäre es beruhigend, wenn sich Union durchringen könnte und noch einen Linksverteidiger holt. Aber so richtig glaube ich nicht mehr daran. Das dürfte eher dann passieren, wenn sich in der Bundesliga alles sortiert hat und plötzlich jemand kurz vor Schließung des Transferfensters noch auf den Markt kommt. Oder Norbert Düwel reichen Michael Parensen und Fabian Schönheim.

Gestern wurde noch das Mannschaftsbild gemacht. Das sieht so aus:

Und so sieht es aus, wenn die Spieler für die Einzelporträts fotografiert werden:

 

Und so Sören Brandy:

Collin Quaner nutzt seine Chance

Union gewinnt den Test gegen Halle mit 3:0 und während medial mehr auf Bobby Wood geschaut wird (durch die hohe Ablöse auch verständlich), macht Collin Quaner auf sich aufmerksam. Der Angreifer holt den Elfer zum 2:0 heraus und trifft selbst zum 3:0. Zusätzlich vergab er noch eine Großchance. Für 45 Minute, Quaner kam erst zur zweiten Halbzeit, ein sehr ordentlicher Arbeitsnachweis.

Spielberichte gibt es hier: Kurier (mit Aufstellung und allen Wechseln), BZ und Mitteldeutsche Zeitung

quaner
Foto: Tobi/unveu.de

Besonders spannend dürfte diese Woche die Entscheidung bei den Torhütern sein. Nicht dass Norbert Düwel gesagt hätte, er würde sich in dieser Woche entscheiden. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er sich da zu Saisonbeginn eine Baustelle aufmacht. Die Morgenpost hat mit beiden Keepern gesprochen. Herauslesen konnte ich aber keine Prognose. Amsif hat gestern in Halle 45 Minuten gespielt. Danach war Kroll dran. Gegen Hapoel könnte es ähnlich aussehen. Haas könnte sich mit Redl (trainiert er noch zur Probe mit?) abwechseln.

 

Der Kurier pflügt sich durch die Mannschaftsteile von Union und findet bei allen noch Brennpunkte. Wobei diese brennenden Punkte von hinten nach vorne an Temperatur abnehmen. Torhüter und Abwehr sind in meinen Augen tatsächlich die Mannschaftsteile, in denen harte Entscheidungen fallen werden/gefallen sind. Die Bild spricht deshalb mit Fabian Schönheim, der mit seiner Leistung in der vergangenen Saison nicht glücklich ist.

Morgen um 18.30 Uhr steht bereits der nächste Test an. Diesmal geht es gegen Hapoel Tel Aviv. Ich bin sehr gespannt, ob die Berliner Polizei wieder ihre “Berliner Linie” durchziehen möchte und Israel-Fahnen einziehen lässt.

Der Kampf um die besten Positionen im Team findet ohne Raffael Korte statt

Heute Abend gibt es um 18.30 Uhr in Halle beim Drittligisten HFC das erste von drei Testspielen in dieser Woche. Wenn jemand weiß, ob es irgendwo live übertragen wird, gebt Bescheid.

Ich kann mir vorstellen, dass heute ein Team spielt und am Mittwoch ein komplett anderes und am Sonnabend gegen Crystal Palace vielleicht die Spieler auf dem Platz stehen, die das Label “Gewinner der Vorbereitung” auf der Stirn kleben haben. Da sich das aber in den ersten Saisonpartien schnell ändern kann, würde ich vor allem auf die Torhüterposition achten. Schon möglich, dass sich Düwel erst mit der Partie gegen das Premier-League-Team für seine Nummer 1 entscheidet. Der Tagesspiegel sieht Daniel Haas vorne.

Nicht dabei und so etwas wie der Pechvogel in der Saisonvorbereitung ist Raffael Korte, der aus dem Trainingslager einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel mitgebracht hat. Union selbst teilt traditionell keine voraussichtlichen Fehlzeiten mit, weil alles mögliche dazwischen kommen kann. Das gilt vor allem für Muskelverletzungen, die ganz unterschiedlich gut heilen.

Der Kurier setzt vier Wochen Fehlzeit an. Das klingt plausibel. Und durch das Verpassen der Saisonvorbereitung kommen wahrscheinlich noch einmal vier Wochen hinzu, bevor überhaupt an einen Startelf-Einsatz zu denken ist. Sehr schade. Gerade in der letzten Saison haben wir am Beispiel Sören Brandy erlebt, was es für einen Spieler bedeutet, in der Vorbereitung verletzt zu sein.

Kommen wir zu dem, was Sportjournalisten Personalien nennen:

  • Adrian Nikci lauert auf seine Chance. Für ihn ist Union wahrscheinlich die letzte Möglichkeit, im Profifußball in Deutschland Fuß zu fassen (Kurier). Dafür müsste er allerdings an Maxi Thiel vorbei kommen.
  • Maxi Thiel verletzte sich sowohl im Sommertrainingslager, als auch im Wintertrainingslager in der vergangenen Saison. Aus dieser Sicht ist er dieses Mal froh aus Österreich abgereist. Ich mag keine Storys, die das Wort “Kampfansage” in der Überschrift haben, aber das soll euch nicht daran hindern, die Geschichte in der BZ zu lesen.
  • Christopher Quiring und Collin Quaner: Ein launiges und witziges Doppel-Interview mit beiden CQs im Union-Team. Eine längere Version gibt es in der BZ, die kurze in der Bild.

Kaum wechselt Berlins Fußballer des Jahres nach Großbritannien, schon hat er ein Profil bei Twitter. Wenn es danach geht, wünschte ich mir, dass viele Fußballer wie Sebastian Polter auf die Insel wechseln.

BAK 07 vs. 1.FC Union Berlin 1:2

Von Testspielen in der Sommerpause erwarte ich, dass die Sonne scheint und die Getränke kühl sind. Ich gehe hin, um mir die neuen Spieler anzusehen. Neu heißt für mich auch: Nachwuchsspieler. Die sehe ich sonst selten. Und mit ansehen meine ich ansehen: Ich kann nach einer Halbzeit unmöglich sagen, was das für welche sind oder was Norbert Düwel sich für die kommende Saison so vorstellt. Ich gewöhne mich an Namen und Zahlen und manchmal an Bewegungsmuster. Ich glaube, ich werde Christopher Trimmel und Toni Leistner mögen. Ich freue mich sehr über Eroll Zejnullahu. Ich bestaune den kompakten Abdallah Gomaa, der mich ein bißchen an Chinedu Ede erinnert und eine extrem lässige Art hat, ein Fußballtrikot zu tragen. Endlich wieder auf der richtigen Seite des Rasens steht schließlich auch Sebastian Bönig als Co-Trainer. Ich sag nur: Schwarze Schuhe! Guter Mann. Der einzige, der mir noch fehlt, ist der Typ, der die Tore schießt.

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?

Nicht alles, was aus sportlicher Sicht sinnvoll erscheint, passt zu Union. Das Präsidium steht in der Gesamtverantwortung für den Verein und muss mehr berücksichtigen, als die Bedürfnisse einzelner Abteilungen. Es hat deshalb entschieden, dieses Spiel abzusagen.

Union-Präsident Dirk Zingler, 18. März 2011, 
zur Absage des Testspiels gegen RB Leipzig

Viel Beifall bekam Dirk Zingler für die Entscheidung ein im vorhinein gemeinschaftlich verabredetes Testspiel gegen RB Leipzig abzusagen. Der Retortenklub aus Sachsen verkörpert für die meisten Fußballfans so ziemlich all das, was unter dem Kampfbegriff “moderner Fußball” zusammengefasst wird. Nicht einmal eine Fusion der Klubs TSG Hoffenheim, VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen hätte das gebären können, was aus der rosa Hölle von Milliardär Dieter Mateschitz kommt.

Union-intern hatte das Ereignis noch eine andere Auswirkung. Der sowieso schon angeknockte Manager Christian Beeck durfte auf der offiziellen Website noch einen selbstkritischen Beitrag verfassen:

Die Entscheidung für dieses Testspiel ist nach rein sportlichen Motiven erfolgt. Es gibt natürlich auch andere Perspektiven dazu und es ist wichtig und richtig, diese ebenfalls zu berücksichtigen. Das nicht getan zu haben, war ein Fehler.

Christian Beeck, 18. März 2011

Zwei Monate später trennte sich Union im Unfrieden vom Manager, der mittlerweile beim FC Energie Cottbus arbeitet. Und mittlerweile ist viel Gras über die Sache gewachsen. Soviel, dass von der grundsätzlichen Haltung des 1. FC Union nicht mehr viel übrig ist. Gegen das Pflichtspiel der eigenen U23 gegen RB Leipzig in der Regionalliga (1:1) vor einer knappen Woche konnte sich der Verein nicht wehren. Ob er das gewollt hätte, steht auf einem anderen Blatt. Denn gestern Abend fand an der Alten Försterei ein an sich unbedeutendes Testspiel statt, wenn da nicht der Name des Gegners wäre: Union testete freundschaftlich seinen Nachwuchs gegen die U14 von RB Leipzig (6:0).

Das ist natürlich noch nicht die gleiche Wertigkeit wie ein Test der ersten Mannschaft. Aber die Frage sollte gestattet sein: Wie lange ist eigentlich die Halbwertzeit von grundsätzlichen Haltungen beim 1. FC Union?

Weiterlesen