Endlich! Union hat wieder einen Fluch

Ich habe sehr gegrinst, als ich heute morgen in der Bild las: “Union wartet auf Montags-Auswärtssieg”. Denn spätestens nachdem Jens Keller als Union-Trainer in seiner ersten Saison reihenweise Union-Flüche pulverisierte, weil er sich weigerte an diesen Hokuspokus zu glauben, ist uns der Glaube an ein übergeordnetes Schicksal abhanden gekommen. Eine nicht greifbare Macht, die es einfach schlecht mit Union meint, gab es seitdem nicht mehr. Doch die Bild/BZ (noch nicht online) hat nun herausgefunden, dass Union noch nie in der Zweiten Liga ein Auswärtsspiel am Montag gewonnen hat. In 15 Versuchen in 13 Jahren Zweite Liga gab es 9 Niederlagen und 6 Remis. Da bekommt die Forderung nach der Abschaffung von Montagsspielen noch einmal eine andere Tragweite, denn die sind nicht nur eine Tortur für Fans, sondern wohl auch für Unions Mannschaft.

Union-Fans protestieren gegen Montagsspiele, 20.12. 2010, Foto: Matze Koch

Weiterlesen

“Mir war die Eisfläche zu klein. Wenn ich da mit meinen Pirouetten und Sprüngen anfange, wäre ich gleich gegen die Bande”

Die Mannschaft ist gerade auf der Suche nach ihrem Rhythmus. “Sieben Gegentore in zwei Spielen ist zu viel”, sagte Jens Keller und sprach in der Pressekonferenz (AFTV) auch über das Thema Flanken (“besser verteidigen, im Zentrum eine bessere Zuordnung haben”). Natürlich wurde der Trainer auch zu seinen beiden Kapitänen befragt, die er im vergangenen Spiel zu Beginn auf der Bank ließ. Zu Felix Kroos sagte er, dass das Schwierige sei, dass der Kapitän im Training gute Leistungen bringe, aber dann am Wochenende verkrampft wirkte. Die Pause hätte ihm gutgetan. Und zu Steven Skrzybskis Äußerungen bezüglich eines möglichen Wechsels antwortete er auf Nachfragen: “Wir haben darüber gesprochen und den Weg aufgezeigt. Aber wir sind jetzt alle nicht so nervös wie die Öffentlichkeit.” Ob dem so ist oder nicht, können wir alle nicht beurteilen. Klar ist, dass beiden Spielern und auch dem Team ein Sieg in Bochum helfen würde, die Nebenkriegsschauplätze zu verlassen.

Weiterlesen