Rafal Gikiewicz bucht seinen Urlaub erst für die Zeit nach den Relegationsspielen

Kurier und Bild/BZ haben ein wenig mit Rafal Gikiewicz geplaudert. Dabei offenbart der Union-Keeper ganz klare Ziele. Zum Beispiel will er noch 8 Mal zu Null spielen. 7 Mal gelang das in der Hinrunde. Was mir gefällt: Er sieht die Spiele gegen Köln und St. Pauli gleich zum Start nach der Winterpause auch als Chance. Was aber den Ehrgeiz von Gikiewicz deutlich macht, ist dieses Zitat aus dem Kurier: “Den nächsten Urlaub buche ich aber erst nach den Relegations-Terminen.“ Ich bin also nicht der einzige, der gerne mal die Pfanne heiß hat.

Union-Torwart Rafal Gikiewicz beim Trainingsstart nach der Pause

Union-Torwart Rafal Gikiewicz beim Trainingsstart nach der Pause, Foto: Matze Koch

Weiterlesen

Bei Union läuft es, aber leider nicht bei den Frauen in der Relegation

Für die Union Frauen hat es in der Relegation nicht zum Aufstieg in die 2. Bundesliga gereicht. Nach einem Unentschieden im ersten Spiel der Vierergruppe unterlagen sie gestern der SGS Essen II mit 2-0. Damit steigt Essen auf, Union spielt in der kommenden Saison wieder in der Regionalliga.

Weiterlesen

Wenn alles glatt geht, hat Union schon in dieser Woche einen neuen Trainer

Während die Unionprofis gestern ihren Urlaub angetreten haben und erst am 25. Juni wieder zur Arbeit erwartet werden, hat der neue Manager Oliver Ruhnert (mir ist Geschäftsführer Profifußball auf Dauer zu lang) ein ganz gutes Programm in der Zwischenzeit abzuspulen. In Bild/BZ wird er zitiert, dass er bis Ende dieser Woche den neuen Trainer vorstellen will.

Oliver Ruhnert (Geschäftsführer Profifußball) auf der Tribüne beim Freundschaftsspiel in Neubrandenburg, Foto: Matze Koch

Das ist ambitioniert, aber sicher nicht unmöglich und ich würde ihm auch zustimmen, dass die Trainerposition bei Union eine sehr reizvolle im deutschen Profifußball ist. Denn aus meiner Sicht gibt es für die nächste Saison “nur” das Ziel, die Mannschaft so neu zu entwickeln, die übernächste Spielzeit wieder angreifen kann. Mit Blick auf die vielen im nächsten Jahr auslaufenden Verträge muss dabei sichergestellt werden, dass nach der nächsten Saison kein großer Umbruch kommt, sondern bestimmte Entwicklungen schon in diesem Sommer stattfinden. Und für fast alle Klubs außer dem HSV und Köln geht es in der sehr gut besetzten Zweiten Liga in der kommenden Spielzeit vor allem darum, nicht unten reinzurutschen.

Beim Lesen des Textes von Bild/BZ stolperte ich über folgenden Satz, der über André Hofschneider geschrieben wurde: “Bei den letzten drei Testspielen machte er nicht mehr die Aufstellung.” Das haben wohl wahlweise die Assistenztrainer Sebastian Bönig oder Michael Gspurning erledigt. Über die Termine, die für Oliver Ruhnert wichtig sind, schreibt auch der Kurier.

Weiterlesen

Relegation ist kein Thema für Union

Bis zum nächsten Spiel am Ostersonntag in Fürth ist noch viel Zeit. Die Profis trainieren (leider diesen Sonntag nichtöffentlich, weil heute und morgen die brasilianische Nationalmannschaft an der Alten Försterei trainiert. Deshalb ist auch der Fanshop am Stadion geschlossen.) und spielen am Montag in Kiel. Dort wird im Gegenzug zur Partie gegen Wolfsburg sicher eher die erste Garde zum Zug kommen, die am Anfang der Woche so etwas wie einen Kurzurlaub vor dem Saisonfinale bekommen hat. So etwas wie Kurzurlaub hat Marcel Hartel auch bei der U21. Über seinen Einsatz schreiben Bild/BZ (noch nicht online). Zitiert wird dort Stefan Kuntz, der sich eine Woche vor dem Länderspiel mit Unions Mittelfeldspieler in Berlin getroffen hat, um dessen Situation zu besprechen. Der U21-Coach sagte: “Es hilft natürlich, wenn er hier mal in einer anderen Umgebung mit einer neuen Motivation ein bisschen zu alter Stärke zurückfindet.” Ich hoffe für Hartel, dass er gegen Kosovo am Dienstag von Beginn an spielen kann und nicht nur mit neuer Spielfreude zurück zu Union kommt, sondern dass er auch weiter hier gefördert wird. Ein Hartel, der als Chaos-Element die gegnerischen Reihen durcheinander bringt, wäre für die Schluss-Phase der Saison ein Gewinn.

Marcel Hartel beim U21-Spiel gegen Israel, Foto: Michael Hundt/Matze Koch

Weiterlesen

Kommt der Videoassistent schon in der nächsten Zweitliga-Saison?

Am Donnerstag findet die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga statt. Dabei geht es vor allem um die 50+1-Regel, wobei mir noch nicht ganz klar ist, was in der Sache genau am Donnerstag herauskommen soll. Union-Präsident Dirk Zingler hatte erst am Dienstag per E-Mail an die Mitglieder die Vereinsposition noch einmal klar formuliert. Trotzdem ist einige Nervosität zu spüren. Denn auf die Berichterstattung der Bild, dass der Antrag von Martin Kind auf Ausnahme von 50+1 wegen zu geringer finanzieller Zuwendungen in den vergangenen 20 Jahren hätte abgelehnt werden müssen, reagierte der Ligaverband mit einer eigenen Stellungnahme. Ein sachlicher Austausch solle auf der Mitgliederversammlung erschwert werden, schreibt die DFL. Mir stellt sich die Frage, was genau denn nun mit welchem Ziel diskutiert werden soll? Soll 50+1 abgeschafft werden, wie beispielsweise die Initiative 50plus1bleibt.de befürchtet? Soll 50+1 gestärkt werden? Die DFL schreibt, dass nur der Verfahrensverlauf der Diskussion diskutiert werden soll. Aber mit welchem Ziel denn? Unklar. Klar ist nur, dass für eine mögliche Satzungsänderung der DFL eine Zweidrittelmehrheit unter den 36 Profiklubs notwendig wäre.

Weiterlesen

Lieber träumen, als pessimistisch zu sein

Jens Keller war ja auf der Pressekonferenz nach dem 2:1 gegen Sandhausen ja etwas verwundert, dass die Stimmung dort so niedergeschlagen war. Dabei hätte man doch mit den 3 Punkten gerade weiter die Chancen im Aufstiegskampf gewahrt. Die Stimmung war sicher etwas negativ, weil die meisten schon das nächste Spiel ohne Polter dachten. Ich gehe aber davon aus, dass das nur eine Momentaufnahme war. Und zumindest auf Twitter ging der Blick nach dem 0:4 des HSV gegen Augsburg schon etwas weiter:

Weiterlesen

Flagge zeigen

Unions A-Jugend gewinnt gestern mit 2:0 das letzte Spiel der Saison und sichert damit die Relegation zur Bundesliga. Gespielt wird am 19. und 26. Juni gegen den JVF Nordwest. Die Abkürzung klingt nach einem Betriebsteil eines VEB, steht aber für Jugendförderverein, in dem der VfL Oldenburg und der VfB Oldenburg ihre Jugendarbeit bündeln.

Bilder vom Spiel gibt es bei union-foto.de

Weiterlesen

Union sollte sich über die Relegationsspiele von Nürnberg richtig ärgern

Union hat den Test gegen die VSG Altglienicke nach dem Mallorca-Ausflug von 16 Profis mit 0:4 verloren. Das Ergebnis ist größtenteils egal, denn Union setzte wieder Daniel Haas im Angriff ein und über den sportlichen Wert von Testspielen nach Saisonende möchte ich hier wirklich nicht diskutieren. Aber können wir mal über diese Trikot-Hosen-Stutzen-Kombination reden? Die sieht ja wirklich nach Restalkohol aus 🍻

Twitter: @fcunion

Mehr Bilder vom Test gegen Altglienicke gibt es bei Tobi auf unveu.de

Weiterlesen

Verschlüsselte Nachrichten von Uwe Neuhaus

Der KSC verliert das Relegationsspiel um den letzten Startplatz in der Bundesliga in der Verlängerung 1:2 gegen den HSV. Mir persönlich tut es vor allem für Dominic Peitz leid. Ich finde es unglaublich, wie er sich trotz aller technischen Mängel durchsetzt und trotzdem immer klar und ehrlich bleibt. Hat bei Union nicht jeder Sechser bei seinem Abschied hinbekommen.

Und was bedeutet das Ergebnis jetzt:

  • Union bleibt auf Platz 8 der Fernsehgeldtabelle (ein Platz vor dem KSC) und erhält in der nächsten Saison 7,867 Millionen Euro aus der Vermarktung
  • Hertha BSC bleibt auf Platz 15 der Fernsehgeldtabelle der Bundesliga (ein Platz hinter dem HSV) und erhält 23,111 Millionen Euro. Beim Abstieg des HSV wären es knapp 1,2 Millionen Euro mehr gewesen.

Und natürlich das hier auch:

Über den Sinn und Unsinn von Relegationsspielen möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren. Ich finde sie aus sportlicher Sicht überflüssig und brauche auch diese Bilder von massiven Polizei-Einsätzen in Stadien nicht, weil die Fans sich bei diesen Do-or-Die-Spielen nicht mehr unter Kontrolle haben.

Bahra und Union arbeiten an Abfindung

Die Freistellung von Torwarttrainer Holger Bahra wirkt noch nach. Wie jeder Arbeitnehmer in einem solchen Fall mit mehreren verlängerten Zeitverträgen, drängt er auf eine Abfindung (Bild/BZ berichten), weil bei einer Zusammenarbeit über zehn Jahre von einem unbefristeten Arbeitsverhältnis auszugehen ist.

Jeder Anwalt würde seinen Mandanten in die Richtung beraten. Ich finde das normal und nachvollziehbar. Einigen sich die Parteien nicht (wovon ich nicht ausgehe), geht es vor das Arbeitsgericht, das eher arbeitnehmerfreundlich urteilt.

Foto: Matze Koch

Uwe Neuhaus und die Selbsterkenntnis

Die Berliner Zeitung hat ein Interview mit Uwe Neuhaus geführt, das in mancherlei Hinsicht etwas an die Prawda erinnert. Zwischen den Zeilen kann ich da durchaus Botschaften herauslesen, aber echte Sachen finden sich kaum. Beispiel gefällig? Neuhaus über die Gründe, warum er bei Union gekündigt wurde:

Der Verein ist gewachsen, es sind so viele Leute dazugekommen. Dass da die familiäre Atmosphäre, die am Anfang zu spüren war, nicht in dem Maße aufrechterhalten werden kann, ist normal. Mit neuen Leuten verändern sich auch die anderen.

Wenn der eine oder andere im Verein mal die Zeit hat, die ich jetzt gehabt habe, wird er sich vielleicht auch fragen, ob er sich verändert hat. Da sollte jeder vor der eigenen Türe kehren. Dass es das Verhalten zu den Spielern war, glaube ich weniger.

Die Betroffenen werden schon wissen, ob sie gemeint sind. Für den Leser aber ist das einfach nur inhaltslos.

Foto: Matze Koch

Behalten hat sich Uwe Neuhaus seine Süffisanz, wenn er beispielsweise über die Spielweise unter Norbert Düwel spricht:

Dass man sowohl mit Ballbesitzfußball als auch mit Umschaltspielfußball viele Gegentore bekommen kann, hat die Saison gezeigt.

oder über Fanrandale in Dresden:

Die gab es auch bei Union. Ich erinnere mich an das Spiel in Schweden. Das war total beschämend.

oder über ein mögliches Duell gegen Union in der Zweiten Liga:

Naja, ich habe gehört, die wollen auch aufsteigen.

Da höre ich wieder “meinen” Uwe Neuhaus heraus. Viel hat sich also nicht verändert.

Ich wünsche Dynamo Dresden viel Erfolg und Uwe Neuhaus wieder eine so professionelle Medienabteilung wie bei Union, die alles dafür tut, dass er nach außen so wahrgenommen wird, wie er möchte.

Das 300.000 Euro-Spiel für Union ohne Union

Heute ab 19 Uhr (ARD/Sky) spielen der KSC und der HSV den letzten Platz für die nächste Bundesliga-Saison aus. So weit so unspektakulär. Das Hinspiel endete 1:1. Jenseits aller Sympathien oder Unsympathien hat die Partie Auswirkungen auf den Union-Etat der nächsten Saison. Steigt der KSC auf (befindet sich aktuell in der Fernsehgeld-Tabelle noch hinter Union), landen die Badenser in der nächsten Saison im Bundesliga-Topf und der HSV kommt runter zu den Zweitliga-Fernsehgeldern. Union würde einen Platz abrutschen, da die Hamburger mehr Punkte in der Fernsehgeldrechnung gesammelt haben. Macht 334.000 Euro weniger.

Da ich zu beiden Vereinen kein besonders emotionales Verhältnis habe, bekomme ich dieses Geld einfach nicht aus dem Kopf. Ein Sponsor, der so viel Kohle pro Saison für Union zahlt, findet sich jedenfalls nicht so leicht.

Bei Union wird das Spiel aus der sitzenden Perspektive sicher gespannter betrachtet, als es diese drei Herren vermuten lassen ;)

Benny Köhler kämpft auf offener Bühne

Ich habe so unendlich viel Respekt vor Leuten wie Benny Köhler, die so offen mit Krankheiten umgehen. Das sorgt dafür, dass so etwas als normal im Sinne “es kann jeden treffen” und “es gibt so viele, die davon betroffen sind” in unseren Alltag kommt. Es hilft Initiativen zur Bekämpfung von Krankheiten wie der DKMS (ihr bekommt die Schweißbänder immer noch zu kaufen) und vor allem kann es den Erkrankten selbst helfen. Sie bleiben in ihrem sozialen Umfeld und ziehen sich nicht zurück.

Für mich hatte es gestern den Effekt, dass ich mir in Schöneberg erstmals in meinem Leben die Bild am Sonntag gekauft und ein Interview gelesen habe, das mich sehr bewegt hat. Ihr könnt es aktuell hinter der Bezahlschranke bei der Bild online lesen. Da es Leute gibt, die das nicht wollen, verschicke ich meine Doppelseite aus der Bild am Sonntag per Brief an die ersten oder den ersten, der uns eine Mail an redaktion@textilvergehen.de schreibt. Gratulation an Heiko, der von uns den Original-Papierartikel per Brief zugeschickt bekommt.

Die Berliner Zeitung hatte die Tage auch ein Interview mit dem Mittelfeldspieler. Außerdem gibt es in der BZ noch etwas zu Stephan Fürstner zu lesen. Wer also mag.

Für Liebhaber von Wasserstandsmeldungen gibt es im Kurier ein Update zum Fall Sebastian Polter. Ich bleibe dabei, dass ich mich erst wieder länger dazu äußere, wenn Klarheit herrscht, denn: Nie wird soviel gelogen und geblufft wie in der Transferzeit.

Ostdeutschland wird drittklassig

Mit dem 3:1 im Aufstiegsspiel bei Offenbach ist der 1. FC Magdeburg nach 25 Jahren endlich im bezahlten Fußball angekommen, wenn auch zunächst im drittklassigen. Aber die Domstädter (die Synonyme kenne ich jetzt alle aus der MDR-Übertragung) sind damit durch den schmalen Flaschenhals geschlüpft, der in Deutschland unterhalb der 3. Liga installiert wurde. Einmal in der Regionalliga gelandet, reicht eben auch kein erster Platz für den Aufstieg. Party bei den Bördeländern (auch so ein Synonym für Magdeburg, das im MDR benutzt wird).

Die 3. Liga bekommt so zumindest für die nächste Saison so langsam den Status, den lange die NOFV-Regionalliga hatte: Sie ist eine verkappte DDR-Oberlliga mit dem Halleschen FC, Energie Cottbus, Rot-Weiß Erfurt, Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue, Chemnitzer FC, Hansa Rostock und eben dem 1. FC Magdeburg. Das ist einerseits sehr reizvoll. Ich bin aber auch gespannt, wie sich die Begegnungen tatsächlich entwickeln werden. Ich bin nicht traurig, dass Union nicht in der Liga mitspielt. In jederlei Hinsicht.

Damals war’s: Vor 15 Jahren bei Union

Weil in der Sommerpause so viel Zeit ist und ich auch im Stadionheft so gerne die Rubrik “Damals war’s” lese, hier ein Hinweis auf die DSF-Reportage über Union aus dem Jahr 2000. Wenn ich mir das ansehe, wird die riesige Entwicklung bei Union in den letzten mehr als zehn Jahren erst richtig klar, wenn man noch schaut, wo der Verein herkommt:

Update: 8.10 Uhr Der Artikel über Sebastian Polter aus dem Berliner Kurier wurde nachträglich hinzugefügt.