Karim Benyamina: “Wir gewinnen gegen Paderborn. Wie immer.”

Montagmorgen. Es ist zehn Uhr in Köpenick. Der Himmel ist wolkenverhangen über dem Stadion an der Alten Försterei. Über den fast leeren Parkplatz vor der Haupttribüne weht ein unangenehm scharfer Wind. In der Tankstelle neben dem Stadion wird Paderborner Bier angeboten. Für 49 Cent je Flasche. Die Profis von Union, die in Fürth 1:1 gespielt haben, sind beim Auslaufen. Der Rest macht eine komplette Trainingseinheit.

2014-03-17 10.30.44Foto: Fiebrig

Ein Trio kommt aus dem Wald. Torsten Mattuschka, Benjamin Köhler und mittendrin Karim Benyamina. Unions Rekordtorschütze. Plötzlich fühlt sich alles so an wie vor fünf Jahren. Kurz nach dem Aufstieg in die Zweite Liga. Die drei gehen ruhig in Richtung Kabine, im Hintergrund stehen noch die alten Mannschaftscontainer, in denen das Team noch bis vergangenen Sommer hauste.

Und noch etwas ist gleich geblieben. Der Fotograf Matze Koch zückt den Apparat, um den zurückgekehrten Angreifer in rot-weißen Trainingssachen von Union zu fotografieren. Benyamina zieht seine Jacke hoch über den Kopf, versteckt sich wie ein kleines Kind, das nicht gefunden werden will. Die Begrüßung ist herzlich. Koch bekommt sein Bild. Ebenso wie Mathias Bunkus vom Kurier den freudigen Handschlag. Beide Journalisten haben Union auch in der Oberliga begleitet. Und damit auch Benyamina. Das wird nicht so leicht vergessen.

Doch der zweimalige algerische Nationalspieler macht keinen reinen Freundschaftsbesuch bei seinem alten Kumpel Benjamin Köhler. Er ist verletzt. Seinen Muskelfaserriss lässt er hier in Berlin von den Union-Physios behandeln. Und er hält sich noch bis zum 30. März vor Ort fit. Trotzdem wird er nur zwei Spiele seines Klubs MC El Eulma verpassen. “In Algerien wird wegen der Präsidentschaftswahl drei Wochen kein Fußball gespielt”, sagt er.

Nichts wird mehr so sein wie früher

Er hat sich daran gewöhnt, im Heimatland seines Vaters zu spielen. “Algerien ist ein bisschen anders. Viel ruhiger als hier. Da gehen abends um acht die Lichter aus.” – “Das ist ja wie zu Deiner Zeit bei Union. Da hast Du auch abends um acht zu Hause in Ruhe ein Buch gelesen.” Lachen. Es ist nicht ganz klar, wer wen vermisst. Der Spieler das Gefragtsein durch die Reporter oder die Journalisten das ungezwungene Gespräch mit dem Fußballer. Vermutlich schwelgen alle einfach gern in der Vergangenheit. Denn sie wissen, dass es so nie mehr werden wird.

So, wie bei den legendären Spielen gegen Paderborn. Beim 3:2 nach 0:2 Rückstand im Oktober 2008 schoss Benyamina in Unterzahl zwei Tore. Beim wahnwitzigen 5:4 ein Jahr später traf er auch zweimal. Den gerade etwas abschlussschwachen Offensivspielern muss er trotzdem nichts extra sagen. “Die brauchen keine Tipps von mir. Wir gewinnen gegen Paderborn. Wie immer.” Karim Benyamina sagt immer noch “wir”.

2014-03-17 10.31.46
Foto: Fiebrig

Graue Mäuse sind auch was feines.

Die Saison ist fast zu Ende. Jetzt könnten Trainer oder Spieler ein Fazit ziehen. Wir haben uns aber gedacht, wir überlassen das den Journalisten, die Union das ganze Jahr über verfolgt haben. Bis zum letzten Spieltag am 15.Mai in Karlsruhe wird jeden Tag ein Berliner Sportjournalist beim Textilvergehen sein Saisonfazit ziehen.

Mathias Bunkus (Berliner Kurier) verfolgt Union seit 1999.

Es ist schwer, etwas nach einem so packenden Derby gegen Cottbus zu sagen, das im Prinzip vieles von dem  übertüncht hat, was in dieser Saison dürftig war. Wenn man den Verein als im unteren finanziellen Drittel angesiedelt betrachtet, dann muss man sagen: Klasse gehalten am 31. Spieltag, einen Spieltag früher als im Vorjahr – sehr zufriedenstellend. Wenn man die ganzen Verletzten sieht und deshalb nie, wie Team-Manager Beeck auch sagte, sechs Wochen am Stück mit der kompletten Mannschaft arbeiten konnte, dann muss man sagen: À la bonne heure.

Wenn man allerdings sieht, wie statisch die Mannschaft teilweise spielt und wie der sichere Ball nach hinten gespielt wird, anstatt schnell nach vorne zu spielen, dann fehlt etwas, das den modernen Fußball ausmacht. Die Mannschaft hat sich stabilisiert. Eine Weiterentwicklung, die der Verein sieht, sehe ich nicht. Der Verjüngungsversuch ist zum Teil gelungen, aber eben nicht ganz. Mit Menz wurde ein Youngster eingebaut, der sich wirklich gut entwickelt hat. Außerdem haben wir Christopher Quiring gesehen, der wahrscheinlich selbst nicht weiß, wie schnell er ist. Da sage ich: Geil, das brauchen wir! Das erklärt auch, warum Thomik auf der Position das Nachsehen hatte. Beide haben ein ähnliches Spiel. Aber Quiring ist einfach billiger.

Ich sehe viele Ansätze, aber auch viele Baustellen. Nächste Saison wird die zweite Liga noch enger. Das wird noch einmal so ein Jahr, wo Union kämpfen und hängen wird. Vielleicht darf man einfach nicht zuviel erwarten. Grundsätzlich kann man aber zufrieden sein. Union hatte seine Highlights, ist Stadtmeister und auch Spreemeister geworden, weil ja mit Hertha und Cottbus, sämtliche Vereine, die an der Spree liegen in den direkten Duellen nicht siegen konnten. Aber ich kann auch die unsäglichen Spiele wie in Paderborn oder Düsseldorf nicht vergessen. Positiv ist aber, dass der Verein am Anfang der Saison nicht in Hektik oder gar Panik verfallen ist, als man kurzzeitig unter dem Strich stand.

Ich weiß, dass Union auch in der nächsten Saison ein schweres Jahr haben wird und man zufrieden sein muss, dass der Verein in dieser 2.Liga ist. Ich selber träume aber davon, dass Union mal aus Versehen aufsteigt und wir ein Jahr das Abenteuer Bundesliga erleben dürfen. Aber im Ernst: Eine Weiterentwicklung wäre es, wenn Union für die zweite Liga den Status einer grauen Maus erlangen würde. Das ist nicht abwertend gemeint. Union sollte ein Synonym für die zweite Liga werden. Das ist für mich in der Sportstadt Berlin auch kein Problem, weil Union konkurrenzlos ist. Union ist eine Marke für sich. Und wer Fußball pur erleben möchte, der kann eben nur zu Union gehen.

Teve056 – Hertha gewinnt Union das Derby


Bild: Robert Schmidl

Das Derby zwischen Hertha und Union war ein besonderes Spiel. Deshalb gibt es auch einen besonderen Podcast. Wir freuen uns, Uwe Bremer von der Berliner Morgenpost und Blogger auf immerhertha.de in unserer Runde begrüßen zu dürfen.

Themenliste:

Es geht 90 Minuten ums Derby. Viel Union. Viel Hertha.
O-Töne von Andre Mijatovic, Christian Lell, Dominic Peitz, Paul Thomik und Patrick Kohlmann ab Minute 60:00
Ungefähr vier Mal gibt es für fünf bis zehn Sekunden Störgeräusche durch Mobiltelefone. Wir bitten das zu entschuldigen.

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Hans-Martin Sprenger Amazon Wishlist Icon
avatar Mathias Bunkus
avatar Kerstin
avatar Uwe Bremer
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Teve040 – AF.TV – Fernsehen aus der Alten Försterei

Im zweiten Teil des Podcasts unterhalten wir uns mit Hannes Teubner von AF.TV über das Vereinsfernsehen von Union. Dabei geht es auch um Interessenkonflikte und eine Diskussion, die die FAZ unter dem Titel "Zensurbehörde Bundesliga" führt. Den Gegenpart gibt entsprechend Mathias Bunkus (Berliner Kurier), der AF.TV nicht nur positiv sieht.

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Robert Schmidl Amazon Wishlist Icon
avatar Hannes Teubner
avatar Mathias Bunkus
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

“Das ist kein Mainstream.”

Robert Müller von Vultejus von UFA Sports stand nach der offiziellen Pressekonferenz Sebastian Fiebrig (Textilvergehen) und Mathias Bunkus (Berliner Kurier) für einige Nachfragen zur Verfügung.

Sie haben mehrfach auf die Wichtgkeit der langfristigen Vereinbarung zur Stundung der Darlehen zwischen Kölmel und Union hingewiesen. Sind solche Deals aus Vermarktersicht nicht lukrativ?

Das sind Einmaleffekte, die es mal gegeben hat. Sei es die bei Borussia Dortmund mit den 50 Millionen Euro, Hertha oder beim HSV die Finanzierung des Stadions. Da schafft man sich in der Sekunde aus Vermarktungssicht zwar einen Wert, weil man da einen Gegenwert in Form eines 10-Jahresvertrag bekommt. Aber am Ende ist es ja so, dass der Verein ja auch das Netto braucht, um am Ende sportlich wettbewerbsfähig zu werden. Und das ist natürlich immer schwierig, wenn ich mit diesen Altlasten zu kämpfen habe. Da ist Kölmel kein Einzelfall und Union kein Einzelbeispiel. Da gab es viele verschiedene Fälle. Und ich glaube, dass die Vereine, die daraus gelernt haben und sich vielleicht ein bißchen langsamer dafür aber kontinuierlicher entwickeln als andere, wettbewerbsfähiger sind. Siehe Bayern München. Die haben diese Fehler nie in dem Maße begangen. Und von daher glauben wir auch, dass diese Partnerschaft mit Union auf extrem gesunden Füßen steht, weil jeder weiß, was er von dem anderen erwarten kann und erwarten muss. Und das basiert eben nicht auf einer Finanzierungsform wie in der Vergangenheit.

Wenn die Finanzierung des Stadions wider Erwarten nicht klappt, wäre die UFA Sports bereit, da Entsprechendes in die Wege zu leiten?

Das sind Dinge, die wir nie diskutiert haben, weil uns der Verein glaubhaft versichert hat, das alleine stemmen zu können.Von daher gehen wir auch davon aus, dass die Haupttribüne innerhalb der nächsten zwei bis drei Saisons steht.

Bei wievielen Vereinen außer St. Pauli und Union sind sie bisher in der Vermarktung engagiert?

Das war es. Wir arbeiten noch mit anderen Vereinen und Verbänden zusammen. Aber das eher international für die Vermarktung der Europa League und von Qualifikationsspielen. Wir haben ein Büro in Bratislava, wo wir den gesamten slowakischen Fußball vermarkten. Die sind jetzt auch WM-Teilnehmer. Das sind TV-Rechte, Marketing von Liga und auch Nationalmannschaft.
Aber wir streben nicht nach Größe der Größe wegen sondern weil wir auch Spaß an den Themen haben. Zum Beispiel unser Engagement beim FC St. Pauli. Das ist für uns jeden Tag wieder Spaß.

Union und St. Pauli sind aber auch Vereine, bei denen die Vermarktung einfacher ist, weil sie als Marke etabliert sind.

Sie ist anders. Ich weiß nicht, ob sie einfacher ist. Das ist kein Mainstream, was man hier verkauft. Es gibt bestimmte Dinge, die sich gegenseitig ausschließen. Also Vattenfall zum FC St. Pauli zu bringen zum Beispiel [Anmerkung: Vattenfall betreibt zwei Kernkraftwerke in Norddeutschland]. Das würden wir nicht einmal versuchen, weil das nicht funktionieren würde. Das wäre für Vattenfall der falsche Klub. Aber das wäre auch für St. Pauli der falsche Partner. Dafür gibt es andere Marken, die dann richtig gut passen und sowohl für den Verein als auch für das Unternehmen die Ziele erreichen lassen. Das sehen wir beim FC St. Pauli einfach jeden Tag.
Man muss sich einmal diese Erlebniswelt anschauen. Die ist an den Spieltagen durchaus vergleichbar. Jeder Kunde, auch Hospitality-Kunde, den man einmal hier mit zum Heimspiel bringt, der geht danach nicht nach Hause und sagt: “Das hat mich nicht berührt” oder “Das war mir egal.” Das ist schon ein Thema, mit dem man die Leute begeistern kann.
Man stelle sich tatsächlich mal vor, Hertha schafft es nicht und steigt ab. Dann hat man eben auch das Problem Olympiastadion mit den vielen Plätzen. Ein Heimspiel gegen Ahlen. Und dann frage ich mich: “Will ich dazu meine Kunden einladen? Ist das für die ein toller Samstag- oder Sonntagnachmittag, an dem sie auch mit einem tollen Gefühl nach Hause gehen?” Das kann ich hier immer bieten. Und zwar ligaunabhängig.

Wenn die Vermarktung nicht einfacher ist, was ist dann daran schwieriger?

Es ist natürlich so, dass jeder Verein, der Ecken und Kanten hat, auch polarisiert. Es gibt bestimmte Unternehmen, die sagen: “Das deckt sich nicht mit meinen Werten und ist dadurch für mich nicht relevant.” Wenn ich einen Verein biete, der sich an die Masse wendet. Und dem Unternehmen geht es nur um die Aufmerksamkeit, um die Fernsehzahlen, dann ist das vielleicht eher ein Engagement für die. Von daher muss man ein bisschen genauer hinschauen und ein bisschen genauer suchen. Aber wenn man dann den richtigen Partner gefunden hat, dann glaube ich eben auch, dass man langfristige und tolle Engagements findet, die beiden Seiten Spaß machen.

Tapetenwechsel

Erik Meijer hatte nach dem Spiel von Alemannia Aachen beim 1. FC Wundervoll sein Mitleid gegenüber der Mannschaft geäußert, die auf dem RasenAcker ihre Heimspiele bestreiten muss. Aber ein Wechsel des Geläufs stand erst für Mai auf dem Plan. Und bis dahin würde es schon nicht so schlimm werden.

Beim heutigen Blick ins Stadion waren allerdings Traktoren zu sehen, die das Spielfeld beackerten. Der Rasenwechsel wurde also vorgezogen. Da die Mannschaft mit den jeweiligen Gästen bei dem ein oder anderen Subbotnik den Grund gut umgepflügt hatte, geht die Arbeit gut voran. Zum Heimspiel gegen den KSC sollten also beste Bedingungen vorherrschen.

Falls der Plan wider Erwarten nicht erfüllt wird, kann ein neues Lied in den rot-weißen Kanon aufgenommen werden. Angesichts des fehlenden Grüns dichtete Mathias Bunkus vom Berliner Kurier:

Auf einer braunen Wiese, zwei Tore angelehnt…

1000 Tage Uwe Neuhaus

Uwe Neuhaus trainiert die erste Mannschaft des 1. FC Wundervoll mittlerweile 1.000 Tage. Aus diesem Anlass hat Mathias Bunkus ein langes und lesenswertes Interview geführt, das dankenswerter in voller Länge auf der Website des Berliner Kuriers nachzulesen ist.

Das Gespräch macht bestimmte Positionen des Trainers zum Beispiel bei der Informationspolitik klarer und erläutert auch die Beweggründe hinter solchen Entscheidungen:

Berliner Kurier: Man sagt Ihnen ja einen gewissen Kontrollwahn nach. Sind Sie zu Hause auch so ein Mensch?
Uwe Neuhaus: Kontrollwahn? Gegenfrage: Was wird denn hier so kontrolliert, dass es wahnsinnig erscheint?
Berliner Kurier: Womit wir ganz geschickt den Bogen weg vom privaten Bereich gekriegt haben … (Gelächter beidseitig) … Respekt!
Uwe Neuhaus: Okay, ne Frage beantwortet man nicht mit einer Gegenfrage, ich sage einfach, ich habe keinen Kontrollwahn. Ich empfinde es als normal, dass man gewisse Dinge regelt. Wir haben Spielregeln, wie man das auch in der Zusammenarbeit mit der Mannschaft vorgibt. Der eine ist da ein bisschen lockerer, andere sehen das strenger. Ich glaube schon, dass ich irgendwo in der Mitte liege. Ich bin davon überzeugt, dass die Dinge, die ich versuche zu kontrollieren, auch kontrolliert werden müssen. Wenn ich Spieler habe wie Mosquera, wie Glinker, die ein bisschen sensibel sind, das hinterlässt schon Spuren wenn auf einmal private Geschichten drin stehen. Oder nehmen wir Benyamina, als die angebliche Geschichte mit der algerischen Nationalelf aufkam. Wenn man dann die Zeiträume nach solchen Veröffentlichungen sieht, da vergehen Wochen bis bei denen wieder Normalform herrscht. Die sind mit ihren Gedanken völlig woanders. Da muss ich versuchen, das zu verhindern, diese Auswüchse zu kontrollieren. Das sind Gefahren, die Journalisten nicht sehen, nicht sehen können, vielleicht sogar sehen aber nicht beachten können, die als Trainer für mich aber schon eine Rolle spielen.

Das Gespräch behandelt Fragen nach der persönlichen Entwicklung des Trainers und seiner Zukunft, geht der Neugestaltung der Mannschaft auf den Grund und kommt am Ende zu einem Punkt, der seit Sonnabend wohl aktueller denn je ist: Dem Verhältnis zu Hertha BSC und einem kommenden Stadtderby.

Berliner Kurier: Sie haben jetzt den Ortsrivalen schon angesprochen. Glauben Sie es würde die Situation in der Stadt beleben, wenn es nächste Saison Derbys gibt? Derzeit deutet ja vieles daraufhin.
Uwe Neuhaus: Man kann das Thema ja schlecht ausklammern. Ich meine, ich wünsche niemandem einen Abstieg. Ich kann und werde da auch gar keine Häme entwickeln. Das ist nicht meine Art. Wenn es einer sportlich nicht geschafft hat, dann muss er halt den bitteren Gang in die Liga drunter gehen. Und ich bin überzeugt, wir haben es ja an den Zahlen gesehen, dass Hertha mit 42, Union mit 12 bis 13 Millionen, uns weit voraus ist. Und trotzdem, rein sportlich gesehen, dieses Derby alleine, diese Vorstellung, das hat ja schon was. Da wären Emotionen drin, das würde die ganze Stadt in Bewegung setzen, vom 2-Jährigen bis zum 98-Jährigen jeden faszinieren. Das wären sicherlich zwei ganz interessante Spiele.

Teve020 – Die Perspektive einer Perspektive

Viel Zeit widmen wir in diesem Gespräch mit Mathias Bunkus vom Berliner Kurier der Frage nach einer Perspektive in der Zweiten Liga jenseits der Zuspitzung auf den Kampf um den Aufstieg oder gegen den Abstieg. Grund waren Zeitungsberichte (Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost), die Union mit Mittelmaß in Verbindung brachten. Ansonsten geht es natürlich um das Spiel gegen Augsburg, die Doppelspitze und die Einer-Sechs sowie auch um den "Kapitänsfluch" beim 1. FC Wundervoll. Garniert wird das ganze mit O-Tönen von Dominic Peitz und Daniel Göhlert.

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Mathias Bunkus
Bewertet unseren Podcast oder schreibt Rezensionen bei iTunes oder auf Panoptikum.io

Ihr könnt den Textilvergehen-Podcast auch bei Spotify oder Deezer hören und abonnieren.

Keine Episode mehr verpassen!

Frag doch mal die Maus!

Malermario: “Warum trägt man bei UNION den Bunki der Woche, und dazu in rosa ?”

Zum Trainingsauftakt nach Weihnachten fielen neben den mittrainierenden Juniorenspielern und Testspieler Paul Thomik vor allem Björn Brunnemann und Dominic Peitz auf. Beide trugen über der Trainingskluft Leibchen, die sie von den anderen Spielern abhoben. Auf dem gelben Hemd von Peitz stand “KDV der Woche” und auf dem rosa Oberteil von Brunnemann “Bunki der Woche”.

2009_12_28_bunki_der_woche

Beides sind “Auszeichnungen” für diejenigen, die beim Ausschießen, zum Beispiel beim Lattenschießen, als letzte übrig bleiben. Die Leibchen müssen bis zur Weitergabe an den nächsten im Training getragen werden. Mitgebracht aus Hamburg hatte diesen Brauch Nico Patschinski, der mittlerweile vom Arbeitsamt finanziert beim ehemaligen Verein des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR spielt. Bei St. Pauli ist es Brauch, dass die letzten vier beim Ausschießen für eine Woche Brösel-Shirts tragen müssen.

Als Union in der Spielzeit 2005/06 durch die Oberliga-Nord des Nordostdeutschen Fußballverbandes tingelte, hielt sich die Medienaufmerksamkeit für den am Abgrund taumelnden Verein in Grenzen. Lediglich zwei Journalisten waren beständig dabei: Mathias Bunkus vom Berliner Kurier und Klaus-Dieter Vollrath von der Bild. Wie genau die Wahl auf die beiden fiel, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Es war eine Wertschätzung der Arbeit der beiden Journalisten, die sich mal in Zuneigung und mal in Abneigung äußerte. Trotzdem Patsche nicht mehr bei Union ist, hat sich der Brauch gehalten. Und eine Ablösung der beiden Shirts ist nicht in Sicht, auch wenn heute ungleich mehr Medienberichterstatter den Verein begleiten.

Wie es zu der Farbwahl kam, ist unklar. Klar ist allerdings, dass Björn Brunnemann die Farbe rosa auch schon zu seinen Hamburger Zeiten ausgezeichnet stand.