Nicht nur der VIP-Bereich kommt auf den Parkplatz

An Twitter ist vieles kaputt. Aber es hat auch immer noch seine guten Seiten. Und zu denen gehören zweifellos die Wortwechsel von Felix und Toni Kroos.

Weiterlesen

Die Eintracht macht rüber.

Pressekonferenzen vor Spielen sind Pflichtaufgaben. Für den Trainer und für die Journalisten. Der Trainer erklärt, warum das nächste Spiel das schwerste ist und die Journalisten versuchen irgendwie, etwas berichtenswertes herauszubekommen. So ist das beim 1. FC Union und sicher auch bei Eintracht Frankfurt. Immer. Nun ja. Fast immer. Denn Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hatte vor der Partie am Montag in der Alten Försterei gar wunderliches von seiner Spionagefahrt in den (wilden) Osten zu berichten:

„Man muss sich im Container umziehen“, sagt Hübner, dazu ist der Platz schlecht. Das Stadion ist eng, die Stimmung werde aufgeheizt sein. „Ganz unangenehm“, sagt Hübner. Er will das auf keinen Fall als vorweggenommene Entschuldigung verstanden wissen. Er will nur, dass sich die Spieler auf derlei Umstände einstellen.”
Quelle: Frankfurter Rundschau

Fehlt nur noch, dass sich die Spieler über Zwangsumtausch und die holprige Transitstrecke beschweren …

Kann aber auch sein, dass sich Bruno Hübner verfahren hat und ein enges Stadion mit einer ganz anderen Waldseite besucht hat.