Tusche und Matze beim Podcast und Steven Skrzybski spielt Instagram durch

Entschuldigt, wenn ich noch ein bisschen durch den Wind bin, denn wir hatten gestern Abend bei uns im Podcast Torsten Mattuschka und Matze Koch zu Besuch, die mit uns über das Buch “Torsten Mattuschka – Kultkicker mit Herz und Plauze” gesprochen haben. Wer in den vergangenen Wochen schon auf einer der Lesungen mit den beiden war, wird wissen, dass sie zusammenpassen wie die beiden Alten auf dem Balkon in der Muppet Show. Doch es waren nicht nur Gags und Anekdoten dabei, sondern wir haben auch über die (kurze) Zeit mit Trainer Norbert Düwel gesprochen und den Wechsel nach Cottbus, über die Welt Profifußball und wie man sie genießen und gleichzeitig geerdet sein kann.

Hier geht es zur ganzen Episode (dort gibt es auch eine Verlosung von 3 signierten Exemplaren des Buches: Teve295 – “Torsten sagt nicht mal meine Mutter” 

Weiterlesen

Teve295 – “Torsten sagt nicht mal meine Mutter”

Matze Koch hat das Buch "Torsten Mattuschka - Kultkicker mit Herz und Plauze" geschrieben und sitzt mit eben jenem Tusche in unserer Küche. Wenn sie sich nicht gegenseitig aufziehen, reden wir über Mattuschkas Karriere und das Buch. Zum Beispiel über den ungewöhnlichen Werdegang, den es heute wohl kaum noch geben dürfte, über Teamgeist, Späße, den abrupten Weggang nachdem Norbert Düwel Trainer wurde, über Zukunft und Tusches Abschiedsspiel und natürlich gibt es eine Menge Anekdoten, wie zum Beispiel die von der Windel und Nutella auf Mallorca.

Torsten Mattuschka und Matze Koch (3.v.l.) in der Küche beim Podcast; Foto: Jan Hollants

Das wunderbare Intro stammt von @david_1701! Vielen Dank dafür.

Wer Tusche und Matze live erleben möchte (und wir empfehlen das unbedingt), sollte sich folgende Termine merken:

  • 22. Juni, “Das Mattuschka-Buch kommt nach Hause!” (mit Überraschungsgästen), Alpenschänke, Merzdorfer Weg 5a, 03042 Cottbus, Einlass 19 Uhr (Link zum Event auf Facebook)
  • 30. Juni, Lesung mit Tusche, Autor Matthias Koch und Überraschungsgästen, Union Tanke, Am Bahndamm 31, 12555 Berlin, Einlass ab 17.30 Uhr (Link zum Event auf Facebook)

Das Buch “Torsten Mattuschka – Kultkicker mit Herz und Plauze” ist im Werkstatt Verlag erschienen. Ihr könnt es überall erwerben oder direkt hier mit Widmung von Tusche bestellen.

Verlosung

Wir verlosen 3 Bücher mit Autogramm von Torsten Mattuschka (2 hat Matze Koch zur Verfügung gestellt und 1 kommt vom Textilvergehen). Alles, was ihr machen müsst, ist bis spätestens 16. Juni um 24 Uhr unter diesem Beitrag oder drüben bei Facebook zu schreiben, dass ihr das Buch wollt. Ein einfaches “Ich will” oder so würde reichen. Achtet hier bitte auf eine gültige E-Mail Adresse.

Unsere nicht vorhandene Rechtsabteilung sagt, dass wir eure Mail-Adressen nur für diese Verlosung und nichts anderes benutzen und der Rechtsweg natürlich ausgeschlossen ist.

On Air:

avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Gero Langisch Amazon Wishlist Icon
avatar Matthias Koch
avatar Torsten Mattuschka

Keine Episode mehr verpassen!

Noch in diesem Monat kommt das Tusche-Buch

Bei Union ist erst morgen Pressekonferenz zum Spiel in Braunschweig am Montag. Aber dafür war gestern die Pressekonferenz bei Hertha vor dem Spiel gegen RaBa Leipzig, auf der Pal Dardai ein paar Wünsche Richtung Köpenick schickte:

Die vielleicht spannendere Nachricht könnte die Vertragsverlängerung von Christopher Trimmel sein, wenn die Informationen der Bild stimmen. Ich würde mich darüber sehr freuen.

Weiterlesen

Weihnachtsverlosung: Das Buch “Immer weiter – ganz nach vorn”

Weil Weihnachten ist, verlosen wir ein Exemplar des aktuellen Standardwerks über den 1. FC Union, “Immer weiter – ganz nach vorn” von Matze Koch.

buch
Foto: Verlag Die Werkstatt

Als besonderen Zusatz haben vorne im Buch neben dem Autor auch noch die Union-Legenden Wolfgang “Potti” Matthies (Unioner des Jahrhunderts), Hartmut Felsch, Rolf Weber und Olaf Seier unterschrieben. Außerdem noch Sören Brandy und Martin Dausch.

So kommt das Buch zu Euch

Wer das Buch haben möchte, kann einfach bis zum 20. Dezember 24.00 Uhr unter diesem Beitrag oder unter dem letzten Podcast oder bei Facebook einen Kommentar hinterlassen. Ein einfaches “Ich will” ist dafür völlig ausreichend. Wenn Ihr uns mehr schreiben wollt, könnt ihr das gerne machen, aber das erhöht eure Gewinn-Chancen nicht, auch wenn wir euch dafür sicher mehr mögen.

Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Und wir benutzen eure Namen und/oder E-Mail-Adressen auch nur für die Verlosung und nichts anderes.

Update vom 21.12.2014: Frau Elster hat das Buch gewonnen. Die Auslosung könnt ihr Euch im letzten Podcast des Jahres 2014 anhören.

Bring mich zum Rasen

Foto: Stefanie Fiebrig

Bring mich zum Rasen – 26 Geschichten vom Spielfeldrand. Ich habe nicht allzuviel darüber erzählt, weil ich bis zum Schluss nicht sicher war, ob ich es jemals fertig bekommen würde. Mein Buch. Das erste. Wenn´s nach meinem Mann geht, das einzige: Denn mein Teil der Arbeit war der, bei dem man alle rausschmeißt und ihnen hinterherruft, sie mögen bitte nicht so bald wieder da sein. Er hat alles, was sonst zwei Eltern erledigen, allein gemacht. Ich habe unterdessen geschrieben und meine Familie vermisst. Meine Familie mich auch, glaube ich.

Irgendwann habe ich das Manuskript abgegeben, Vorschautexte entworfen, das Lektorat wahnsinnig gemacht, nach einem Titel gesucht, über das Cover gemeckert … was Autoren eben so tun, um ihre Verleger auf die Palme zu bringen. Weil alles das für niemanden sichtbar ist, habe ich kaum daran gedacht, dass am Ende der Kette mal so ein Ding aus Papier stünde, das ich meiner Mama in die Hand drücken kann, mit dem Bemerken: “Hier, hab ich gemacht, in dem Jahr, in dem ich dauernd keine Zeit hatte.”

Seit heute kann ich das. Fühlbar fertig ist ein Buch, wenn im Verlag eine Kiste aufgemacht wird und die nette Vertriebsfrau sagt: “Kuck, da isses! Pack ein, nimm mit.” Das war heute. Meine Belegexemplare sind da, ich kann jetzt mit denen angeben und sagen: “Hab ich gemacht!”

Macht man das so? Ich weiß es nicht. Ich weiß so vieles nicht, und besonders wenig weiß ich über Bücher. Das mit dem Schreiben: Das war schön. Dafür bezahlt zu werden, sich mit Fußball zu beschäftigen: traumhaft! Das wollte ich machen, immer schon. Aber alles, was danach kommt, ist mir neu und fremd und manchmal auch einschüchternd.

Dass Menschen, die ich mag, auf Twitter mein Buchcover posten, freut mich unglaublich. Dass Radiosender mit mir sprechen möchten, finde ich neben prima immer auch ein bißchen beängstigend. Es war nichts, mit dem ich gerechnet hatte, als ich das Manuskript abgegeben habe. So richtig Schiss hab ich vor dem Vorlesen. Aber wisst ihr was? Das mach´ ich trotzdem.

Wer mal reinlesen will: Entweder direkt beim Schwarzkopf Verlag oder bei Amazon*.

Stefanie Fiebrig: Bring mich zum Rasen
Wie Fußball mein Leben veränderte – 26 Geschichten vom Spielfeldrand
ISBN 978-3-86265-352-2
August 2014
9,95 EUR (D)

* Affiliate-Link

Teve169 [extra] – “Immer weiter – ganz nach vorn”

Matthias Koch, besser bekannt als Matze Koch, hat sein lange erwartetes Unionbuch "Immer weiter – ganz nach vorn" herausgebracht und war bei uns im Podcast zu Gast. Wir sprachen nicht nur über sein Lebenswerk, sondern auch über das Stadion als Mythos, Union in den wilden 90ern und die spezielle Fankultur in Köpenick.

immerweiterganznachvorn
Foto: Koch

On Air:

avatar Sebastian Fiebrig Paypal Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Stefanie Fiebrig Amazon Wishlist Icon
avatar Matthias Koch
avatar Jana Koch

Intro

00:00:00

Der Fußball-Koch

00:00:23

Warum Matze Koch und nicht Matthias Koch?Die Fußballwoche ist schuldMatze Koch ist auch ein Profiangler*Gebürtiger Köpenicker aber kein UnionerBSG Motor Köpenick und Köpenicker SCNachwuchstrainer beim 1. FC Union (u.a. Steven Skrzybski, Björn Jopek, Robin Hoth, Maximilian Hofmann)Matze schreibt unter anderem für Kicker, Märkische Allgemeine, Fußballwoche, Tagesspiegel.

Das Union-Buch als Lebenswerk

00:04:28

2008 wurde Buch beantragt, fünf Jahre später ist es erschienen2004 Buch über Cottbus geschrieben*Mehr und längere PorträtsUnterschied zu anderem Union-Buch „Eisern Union“ von Luther/Willmann*Versuch, an alle Zeitzeugen persönlich heranzukommenBeispiel Interview mit Klaus Korn, der 1970 wegen Beleidigung von BFC-Spielern lebenslang vom Leistungsfußball ausgeschlossen wurdeKurz vor dessen Tod Interview mit Heinz Rogge geführt, der mit 1950 mit Union 06 nach Westberlin flüchteteUwe Neuhaus hatte als einziger Interview abgelehnt und wurde deshalb im Buch porträtiertCo-Trainer André Hofschneider dafür mit InterviewBesonders viele Fotos im BuchVon der Gründungsversammlung gibt es kein Bild, dafür eine Zeichnung von SteffiGründungslokal „Großkopf“ sieht heute aus wie die PGH „Fritz Heckert“Legende um den Schlachtruf „Eisern Union!“Regionalzeitung „Cöpenicker Dampfboot“.

Die wilden 90er von Union

00:24:06

Geplatzter Grundstücksdeal von Albrecht führt zur „Entschuldung“ von Union und einem Schaden von 12,75 Mio. DM für das Land BerlinUntersuchungsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus lAbriss des denkmalgeschützten Stadions der WeltjugendOlympiaskandal in BerlinEx-Präsident Horst Kahstein (14.11.1994-30.09.1997) ist jetzt in LitauenUnion war sich in den 90ern selbst überlassenPedro Brombacher will Bankbürgschaft 1993 nach Aufstieg nicht gefälscht habenThese: Wäre Lizenzentzug 1993 nicht gewesen, hätte Union in den 90ern Rostocks Rolle einnehmen können.

Das Stadion als Vereinsmythos

00:38:02

Stadionplan von Ex-Präsident Heiner Bertram: Allianz-Arena des OstensBertram kommt nicht mehr ins Stadion, weil er nur eine Ehrenkarte ohne VIP-Zugang bekommen hatViele Mitarbeiter sind trotz Entlassungen dabei geblieben und heute wieder dabei. Beispiel: Sven SchlensogJörg Taubitz vom Union-Vermarkter Ufa-SportsStärke von Union, dass der Klub ein Closed Shop istNiemand hat vorher erfahren, dass Tribüne teurer geworden istPreise auf der Haupttribüne sind gelebte Umverteilung von oben nach untenLogenbesitzer zahlen Topspielzuschlag, andere Besucher nichtUnion so lange Bittsteller bei der Politik, bis einfach Tatsachen geschaffen wurdenGrundlage aber vorher Erbbaupachtvertrag von 2008Durch Kampf um das Stadion ist der Genuss jetzt um so höherBallhaus des OstensKeine übermäßige Identifikation mit sportlichen Erfolgen in der DDR, weil es fast keine gabKein Bratwurstgeruch mehr im Stadion.

Fans und Fußballkultur

01:00:14

Die Top 4 der TrainingskiebitzeSchwierige Darstellung der Ultras, weil diese ungern öffentlich redenVereinsführung und Fans oft im Gleichklang wie bei Aktion 12:12Matti Michalke (Eiserne Menschen und Eiserne Botschafter) hält Union für einen Kulturverein.

Buchpräsentation am 9.12. im Union-Kino

01:07:48

Am 9.12. um 20 Uhr im Union-KinoWolfgang Lippert besaß mal das KinoViele Zeitzeugen eingeladenModerator André RollePeter Griebert, Erfinder des Union-LogosGünter Jimmy HogeJoachim SieguschWolfgang MatthiesSteffen BaumgartChristian BeeckRonny NikolDas Versprechen: Ab jetzt wird aufgeräumt!.

Keine Episode mehr verpassen!

“Weil er ein Verrückter ist.”

“Weil er ein Verrückter ist” ist eine bemerkenswerte Begründung dafür, warum jemand in einem Buch, das einen Ausschnitt aus der Berliner Sportgeschichte thematisiert, zu Wort kommt. Frank Willmann sagt das so, und zwar über seinen Journalistenkollegen Mathias Bunkus. Willmann hat zusammen mit Jörn Luther die Neuauflage des Union-Kompendiums “Eisern Union!” geschrieben, und beide lassen darin vor allem die Anhänger des Vereins zu Wort kommen, um ein vielschichtiges Bild des 1.FC Union Berlin und seiner Geschichte zu zeichnen, die auch ein gutes Stück weit Berliner Geschichte ist.

Willmann/Luther fassen den Begriff “Fan” dabei weit. Fans sind für sie auch, aber nicht nur die Frauen und Männer mit den Schals auf Gegengerade, Wuhleseite und Haupttribüne, sondern alle, die den Verein aus Überzeugung und mit Enthusiasmus begleiten. Weil das nicht an Ämter oder Berufe geknüpft ist, finden sich hier so unterschiedliche Gesprächspartner wie eben Mathias Bunkus (Sportjournalist), Dirk Zingler (Vereinspräsident), das Wuhlesyndikat (Ultragruppierung), Wolfgang Matthies (der ehemalige Torhüter trägt den Ehrentitel “Wertvollster Unionspieler aller Zeiten”) und Frieder Lau (Fan seit 1976, Vereinsmitglied seit 1993) sowie Texte des Schriftstellers Torsten Schulz. Fansein ist ferner nicht mit kritiklosem Bejubeln gleichzusetzen. Dadurch ist das Buch, anders als man erwarten könnte, eben kein Fanbuch geworden, sondern in der Hauptsache eine Dokumentation.

Seit der ersten Auflage sind inzwischen 10 Jahre vergangen. Der in der Zwischenzeit erfolgte Stadionumbau und der letzte Aufstieg in die zweite Bundesliga erleichtern einem Verlag die Entscheidungsfindung zugunsten eines Buches ganz erheblich, und so hat sich der Verlag BasisDruck gemeinsam mit den beiden Autoren auf eine Überarbeitung eingelassen. Über die beiden genannten Themen hinaus sind Fehler korrigiert und Schwerpunkte verändert worden, vor allem aber ist neues Bildmaterial hinzu gekommen.

Es ist den Autoren gelungen, ein sachliches, informatives und doch nie langweiliges Buch zu schreiben. Es wird dem eigenen Anspruch gerecht, “Union für jemanden verständlich zu machen, der das alles nur aus dem Radio oder Fernsehen kennt” (Chris Deutschländer, Autor des Vorworts, anlässlich der Buchvorstellung). Es ist darüber hinaus aber auch ein Nachschlagewerk für Unionfans und alle, die sich mit dem Berliner Fußball beschäftigen.

Das Buch ist heute im BasisDruckVerlag GmbH erschienen und kostet 24,80 EUR.