Bring mich zum Rasen

Foto: Stefanie Fiebrig

Bring mich zum Rasen – 26 Geschichten vom Spielfeldrand. Ich habe nicht allzuviel darüber erzählt, weil ich bis zum Schluss nicht sicher war, ob ich es jemals fertig bekommen würde. Mein Buch. Das erste. Wenn´s nach meinem Mann geht, das einzige: Denn mein Teil der Arbeit war der, bei dem man alle rausschmeißt und ihnen hinterherruft, sie mögen bitte nicht so bald wieder da sein. Er hat alles, was sonst zwei Eltern erledigen, allein gemacht. Ich habe unterdessen geschrieben und meine Familie vermisst. Meine Familie mich auch, glaube ich.

Irgendwann habe ich das Manuskript abgegeben, Vorschautexte entworfen, das Lektorat wahnsinnig gemacht, nach einem Titel gesucht, über das Cover gemeckert … was Autoren eben so tun, um ihre Verleger auf die Palme zu bringen. Weil alles das für niemanden sichtbar ist, habe ich kaum daran gedacht, dass am Ende der Kette mal so ein Ding aus Papier stünde, das ich meiner Mama in die Hand drücken kann, mit dem Bemerken: “Hier, hab ich gemacht, in dem Jahr, in dem ich dauernd keine Zeit hatte.”

Seit heute kann ich das. Fühlbar fertig ist ein Buch, wenn im Verlag eine Kiste aufgemacht wird und die nette Vertriebsfrau sagt: “Kuck, da isses! Pack ein, nimm mit.” Das war heute. Meine Belegexemplare sind da, ich kann jetzt mit denen angeben und sagen: “Hab ich gemacht!”

Macht man das so? Ich weiß es nicht. Ich weiß so vieles nicht, und besonders wenig weiß ich über Bücher. Das mit dem Schreiben: Das war schön. Dafür bezahlt zu werden, sich mit Fußball zu beschäftigen: traumhaft! Das wollte ich machen, immer schon. Aber alles, was danach kommt, ist mir neu und fremd und manchmal auch einschüchternd.

Dass Menschen, die ich mag, auf Twitter mein Buchcover posten, freut mich unglaublich. Dass Radiosender mit mir sprechen möchten, finde ich neben prima immer auch ein bißchen beängstigend. Es war nichts, mit dem ich gerechnet hatte, als ich das Manuskript abgegeben habe. So richtig Schiss hab ich vor dem Vorlesen. Aber wisst ihr was? Das mach´ ich trotzdem.

Wer mal reinlesen will: Entweder direkt beim Schwarzkopf Verlag oder bei Amazon*.

Stefanie Fiebrig: Bring mich zum Rasen
Wie Fußball mein Leben veränderte – 26 Geschichten vom Spielfeldrand
ISBN 978-3-86265-352-2
August 2014
9,95 EUR (D)

* Affiliate-Link

Mattuschka-Debatte: Bei Ede Geyer ist aber Schluss!

Als Torsten Mattuschka am Mittwoch-Mittag aus der Kabine kam und zu seinem Auto ging, machte er genau das, was viele Fußballer auf dem Platz machen. Er spuckte aus. Zielsicher auf ein kleines Stück Rasen auf dem Parkplatz. Direkt davor standen zwei Journalisten. Auch wenn der Zusammenhang nicht beabsichtigt war, machte die Szene von weitem betrachtet einiges her. Denn medial und emotional gibt es momentan kein anderes Thema als die Nichtberücksichtigung des immer mehr zu einem Klub-Symbol stilisierten Ex-Kapitäns im Zweitliga-Spiel gegen Düsseldorf (1:1).

Foto: Koch

Ob diese Debatte Mattuschka hilft, ist eine Frage, die noch nicht diskutiert wurde. Fakt ist, dass gegen Düsseldorf für den verletzten Björn Jopek nicht Mattuschka, sondern Björn Kopplin ins Spiel kam. Trainer Norbert Düwel argumentierte mit einer Umstellung auf ein Drei-Stürmer-System. Andere argumentieren mit einer Trotzreaktion des Trainers.
Weiterlesen

Ein bisschen Glasnost wagen

Foto: Stefanie Fiebrig

Es war fast schon eine kleine Revolution, die einen Tag vor dem ersten Spieltag in Karlsruhe (0:0) beim 1. FC Union stattfand. Mitbekommen haben sie allerdings nur sehr aufmerksame Leser. Ganz am Ende der offiziellen Spielvorschau fand sie statt. Dort stand:

Folgende 18 Spieler stehen im Aufgebot für das Spiel am Sonntag: Haas, Puncec, Köhler, Özbek, Brandy, Amsif, Kopplin, Eggimann, Gomaa, Mattuschka, Kreilach, Skrzybski, Jopek, Trimmel, Nemec, Nebihi, Schönheim, Leistner

Was bei anderen Vereinen üblich ist, den Spieltagskader öffentlich bekannt zu geben, wurde in den Jahren unter Kim Il Uwe Neuhaus als geheime Verschluss-Sache behandelt. Der Trainer war der Ansicht, dass er damit dem Coach der gegnerischen Mannschaft, der morgens zum Kiosk läuft, um sich alle Berliner Zeitungen zu kaufen, einen Vorteil verschaffen würde.
Weiterlesen

Norbert Düwel wundert sich

Foto: Koch

Der Presseraum bei Union wurde zur neuen Saison umgestaltet. Statt in weiß und etwas rot gehalten, nimmt er nun die Backsteingestaltung der Haupttribüne auf. Als einziger Spieler hat es Christopher Trimmel geschafft, separat gewürdigt zu werden. Nach nur einem Pflichtspiel für den Verein. Aber das kann ja noch werden.

Weiterlesen

Saisonvorschau.

Ich sag´s lieber gleich: Drauf gebracht hat mich Heinz Kamke. Und wäre ich eine bessere Leserin, wäre es mir eher eingefallen … worden. Ich hätte es möglicher Weise sogar geschafft, vor Saisonbeginn meine Erwartungen an die Saison, die kommt, zu veröffentlichen. Wir haben wie in jedem Sommer den 11Freunde-Fragebogen für das Begleitheft ausgefüllt. Wie gewöhnlich spielt Freund Heinzi dabei eine Liga über mir, und trotzdem kuckt er immer viel ernster als ich. Oder vielleicht gerade deshalb?

Ich finde, im Heft ist der Fragebogen sinnvoll zusammengekürzt. Klügeres habe ich einfach nicht gesagt. Ich möchte aber gerne nächstes Jahr im Mai nachsehen, was aus alledem geworden ist. Deshalb hier und jetzt: Die ganze Wahrheit!
Weiterlesen

Für mehr Bodenhaftung.

Wir sind verwöhnt, bei Union. Ich dachte nicht, dass ich das einmal schreiben würde. Es geht uns gut, sportlich und finanziell. Wir sind so ungeheuer verwöhnt, dass wir uns beschweren, wenn unser Trainingsauftakt auf einem Fußballplatz stattfindet. Erinnert sich außer mir noch jemand an den Trainingsauftakt im Winter, Georgi Wasilev war eben wieder zurück? Wir standen auf Kunstrasen und fanden das in Ordnung. Wir waren froh, überhaupt einen Trainer zu haben. Und einen Kunstrasenplatz. Ich möchte nicht dorthin zurück.

Foto: Koch

Jetzt haben wir dieses schöne Stadion. Es müsste uns glücklich machen. Wir müssten die ganze Zeit besoffen sein vor Freude. Statt dessen streiten wir uns, seitdem es da ist, was darin sein darf und was nicht. Es ist etwas zu viel Stadion für nur 17 Heimspiele. Das Milchmädchen muss die Kosten nicht mal schriftlich addieren. Sollen wir einfach wieder Gras drüber wuchern lassen? Oder lieber Butterblumen?

Gegen den modernen Fußball

Ein paar von uns sind gegen den modernen Fußball, gegen Club Mate, gegen Prenzlauer Berg und können Jute nicht von Baumwolle unterscheiden. Als Zeichen dessen beschweren sie sich, wenn sie an einem ganz normalen Fußballplatz stehen, statt in einem modernen Zweitligastadion. Das wäre lustig, wenn es nicht so ernst gemeint wäre. Denn: Ich verstehe diejenigen, die Aktien gekauft haben, um mitbestimmen zu können. Ich habe das auch getan. Eine Aktie gekauft. Nicht: Mitbestimmt.

Mir ist auf meiner Aktie ein WM-Wohnzimmer gewachsen. Das war eine Überraschung. Ich hasse Überraschungen. Ich kucke am liebsten mit meinem Hausmeister Fußball, und zwar zuhause. Wir unterstützen die Berliner-Pilsner-Brauerei, Club100 und verschiedene Wurstfabrikanten. Finden wir gut, reicht uns. Und jetzt hab ich dieses Wohnzimmer. Ich hab´s mir nicht ausgesucht, es ist einfach da. Aber ey: Schicke Tapete! Ich vermute, wenn sie´s in vier Jahren in anderen Städten nachbauen, sind wir die ersten, die großfressig fragen: Und wer hat´s erfunden?

Ein Bier, ein Schnaps, ein paar auf´s Maul

Ich möchte dieses Stadion behalten. Ich möchte, dass es seinen Namen behält. Dies beides sind meine Werte. Denn Werte, das hört man in letzter Zeit überall, sind das, um was es geht. Schade, dass es so unmöglich scheint, sie konkret zu benennen. Ich würde mir Listen wünschen! 10 Dinge, die sich nicht verändern dürfen, während sich die ganze Welt verändert. Ich möchte nur dies unverändert lassen: Dass ich an Heimspieltagen ins Stadion An der Alten Försterei gehen kann, um dort Fußball zu sehen. Wenn der Weg dahin über Marketing führt, über ein WM-Wohnzimmer: Go for it! Ich werde damit zurecht kommen.

Was beim Stadionbau funktioniert hat, war die Idee, alle mitzunehmen. Das wird schwieriger, je größer dieses “alle” wird. Etwas ist aus dem Gleichgewicht geraten. Etwas ist kaputt in der Kommunikation. Wir beleidigen uns gegenseitig und sagen doch “Unionfamilie”. Es ist die Art von Familie, die Zickenschulze aus Bernau hat. Ein Bier, ein Schnaps, ein paar auf´s Maul. So möchte ich die Saison nicht beginnen.

Vielen Dank.

WM Live: Deutschland gegen Portugal im nicht ganz so Public Viewing

Heute wird geliefert. Deutschland gegen Portugal. Kein sanftes Eingrooven in die Weltmeisterschaft wie für Uruguay bei der ersten Partie gegen Costa Rica. Nein, Joachim Löw und seine Jungs müssen gleich gegen Portugal ran. So wie vor zwei Jahren in Lviv. Statt Fanmeile, WM-Wohnzimmer oder Sportredaktion habe ich mich für geballte Fußballkompetenz entschieden und schaue die Partie mit meinem Nachbarn Lutz und meinem Hausmeister Daniel. Ab 17 Uhr geht es hier los. Vorschläge für Trinkspiele nehme ich gerne entgegen.

19.57 Uhr Ich verabschiede mich an dieser Stelle und widme mich dem Schnaps. Rinjehaun!

So erlebte unser Gero das Spiel in der Alten Försterei:

19.55 Uhr Ich persönlich bin noch ganz baff. Vor allem von der Defensivleistung. Viele Chancen gab es nicht für die Portugiesen. Und das ist meiner Meinung nach viel entscheidender als die gnadenlose Effizienz vor dem Tor.

19.52 Uhr In der zweiten Halbzeit war es eine sauclever heruntergespielte Partie. Besser kann man nicht in ein Turnier starten. “Und wieder ist ein Block frei”, kommentiert Lutz die Kanonenschläge in Pankow.

90. Min Abpfiff. Und es rummst wieder.

90. Min So sieht es bei uns aus.

Weiterlesen

Weltmeisterschaft in Brasilien: Stoff für die Ohren


Foto von Kevin Lawver unter CC-Lizenz: CC BY-SA 2.0

Tag 3 der Weltmeisterschaft und ich habe immer noch keine perfekte Strategie entwickeln können, wie ich gleichzeitig alle Spiele sehen kann, genug Schlaf bekomme und meinen familiären Pflichten nachkomme. Aktuell schaffe ich die Partien um 18 und 21 Uhr. Den Rest sehe ich dann morgens aus der Konserve. Wie von Zauberhand ist es den Sendern bei diesem Turnier dann doch möglich, komplette Spielmitschnitte online zu stellen (ZDF-Mediathek und ARD-Mediathek).

Auch bei Podcasts hat sich etwas getan. Ich habe in den vergangenen Tagen in verschiedene Formate hineingehört. Eine kleine persönliche Auswahl.

Weiterlesen

WM-Wohnzimmer: Noch nie habe ich mich so auf Bela Rethy gefreut

Nils war am Donnerstag zum ersten Spiel der Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Kroatien beim Public Viewing im Stadion an der Alten Försterei. Für uns hat er aufgeschrieben, wie er das WM-Wohnzimmer erlebte.

Vorab: Mit Public Viewing kann ich normalerweise nicht viel anfangen. Als 2006 zum ersten Mal im großen Stil Fußballspiele auf den Straßen und Plätzen dieses Landes gezeigt wurden, studierte ich im beschaulichen Bamberg. Auf dem zentralen Platz der Stadt standen die Grüppchen mit den Reichskriegsflaggen friedlich neben dem schwarz-rot-geilen Feierpulk – das war nicht meine Party. Wir verfolgten die Spiele mit 15, 20 Leuten auf einem alten Röhrenfernseher in einer Altstadtgasse, auf Bierkästen, wackligen Stühlen und alten Sofas sitzend, und so war das sehr schön.

Foto: Koch

Für viele Jahre sollte das die größte Gruppe bleiben, mit der ich Fußball geschaut habe. Dann kam der Umzug nach Berlin und in der Spielzeit 2012/13 die ersten Besuche in der Alten Försterei. Mittlerweile bin ich Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaber auf der Waldseite und mit schöner Regelmäßigkeit alle zwei Wochen heiser und glücklich. Glücklich, weil ich das Gefühl habe, dass der Verein, seine Fans und Mitglieder ein riesengroßes Herz haben und Lust auf Fußball, Gemeinschaft und Spaß ohne großen Schnickschnack.

Vorfreude trotz des versenkten Sofas

Als der Herzensverein zum Public Viewing ins WM-Wohnzimmer an der Alten Försterei lud und Georg sein Sofa zur Verfügung stellte, war klar: Das machen wir jetzt einfach mal.
Georgs Sofa landete zwar keine 48 Stunden, nachdem es im Stadion war, in der Wuhle, aber trotzdem habe ich mich die ganze Woche über gefreut, denn: Wohnzimmer wurde versprochen, und Wohnzimmer hatten wir erwartet.

Weiterlesen

Sofas in der Wuhle – Es geht um mehr als nur Public Viewing

Als am Montagmorgen das Telefon klingelte, hatte Georg schon so ein komisches Gefühl. Wer ruft schon am Pfingstmontag an? Und dann war da noch die Polizeimeldung vom Sonntag:

Aus bisher unbekannten Motivationsgründen hat sich heute früh eine größere Menschengruppe, die zum Teil maskiert war, unbefugt Zutritt zum Gelände eines Stadions in Köpenick verschafft. Gegen 6.30 Uhr rüttelten die rund 40 Personen am Eingangstor an der Straße An der Wuhlheide bis dieses nachgab und liefen dann in einen Fanblock. Dort nahm man mehrere Tische und drei Sofas auf, trug diese Gegenstände zum Ausgang und warf sie anschließend in das Gewässer der Wuhle. Dann flüchtete die Gruppe in Richtung Pyramidenbrücke. Ein Mitarbeiter der das Geschehen bemerkte alarmierte die Polizei. Eintreffende Beamte begaben sich in den nahegelegenen Mellowpark, wo einer der Randalierer wiedererkannt wurde. Nach der Personalienfeststellung des 28-Jährigen konnte er seinen Weg fortsetzen. Videoaufzeichnungen wurden gesichert und der Polizei übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

Georg hatte in der vergangenen Woche seine Couch in der S-Bahn nach Köpenick gebracht, um sich einen besonderen Platz für das gemeinsame WM-Erlebnis im Stadion an der Alten Försterei zu sichern. Sein Sofa sollte eins von 750 bequemen Sitzmöbeln sein, die auf dem Rasen Platz finden.

Weiterlesen