Weihnachtsverlosung: Das Buch “Immer weiter – ganz nach vorn”

Weil Weihnachten ist, verlosen wir ein Exemplar des aktuellen Standardwerks über den 1. FC Union, “Immer weiter – ganz nach vorn” von Matze Koch.

buch
Foto: Verlag Die Werkstatt

Als besonderen Zusatz haben vorne im Buch neben dem Autor auch noch die Union-Legenden Wolfgang “Potti” Matthies (Unioner des Jahrhunderts), Hartmut Felsch, Rolf Weber und Olaf Seier unterschrieben. Außerdem noch Sören Brandy und Martin Dausch.

So kommt das Buch zu Euch

Wer das Buch haben möchte, kann einfach bis zum 20. Dezember 24.00 Uhr unter diesem Beitrag oder unter dem letzten Podcast oder bei Facebook einen Kommentar hinterlassen. Ein einfaches “Ich will” ist dafür völlig ausreichend. Wenn Ihr uns mehr schreiben wollt, könnt ihr das gerne machen, aber das erhöht eure Gewinn-Chancen nicht, auch wenn wir euch dafür sicher mehr mögen.

Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Und wir benutzen eure Namen und/oder E-Mail-Adressen auch nur für die Verlosung und nichts anderes.

Anfeuern oder protestieren? – Die Prioritäten für die Partie gegen Rasenball Leipzig

Ein Dialog auf Twitter fast das Dilemma vor dem Spiel am Sonntag gegen Rasenball Leipzig (13.30 Uhr) zusammen. Wenn ich schon eine Meinung dazu hätte, würde ich sie äußern. Ich bin zwiegespalten.

Screenshot 2014-09-17 12.48.42

Ruhe bewahren in Zeiten des Zorns.

Da schlägste die Bildzeitung auf, und das Dreckding schlägt zurück. Soweit, so normal. Torsten Mattuschka hat den 1.FC Union Berlin am Wochenende verlassen und ist nach Cottbus gewechselt. Unübersehbar hatten er und sein Trainer Norbert Düwel verschiedene Vorstellungen darüber, was sie einander zutrauen. Zu wenig, am Ende.

Dass Torsten Mattuschka darüber wütend und verletzt ist, verstehe ich. Dass es ihm nicht entspricht auszuharren, sondern im Zweifel in die Offensive zu gehen, bin ich von ihm gewöhnt. Ohne seine Meinungsstärke, sein Selbstvertrauen und sein pro-aktives Handeln wäre kein so guter Kapitän gewesen wie er es war. Er hat bei Karim Benyamina und bei Jan Glinker gesehen, wie sich Abschiede ankündigen und hinziehen. Die Zeit dafür fehlt ihm. Das ist Teil des Schmerzes: Zu wissen, dass von der Zukunft nicht mehr so viel übrig ist.

Der Grundsatz “Kein Spieler ist größer als der Verein” funktioniert bei Torsten Mattuschka nur bedingt. Tusche ist der Verein. Dafür hat er gearbeitet. Sehr lange. Länger als Norbert Düwel jedenfalls. Aber kann man Düwel das vorwerfen? Norbert Düwel ist, ich sagte das bereits an anderer Stelle, nicht als Beauftragter für Denkmalschutz zum 1.FC Union Berlin geholt worden. Er hat den Schnitt gemacht, den Uwe Neuhaus nicht durchsetzen konnte. Vielleicht hat er die Tragweite dessen nicht erfasst. Und vielleicht war das gut so. Und ganz vielleicht wird erst der Trainer nach ihm davon profitieren.

Im Grunde müssten alle erleichtert aufatmen. Eine Situation, mit der Spieler und Trainer unglücklich waren, ist beendet. Torsten Mattuschka kann das machen, worin er gut ist: Auf einem Fußballplatz den Takt angeben. Norbert Düwel hoffentlich auch. Ich wünsche es beiden.

Statt dessen, wie eingangs erwähnt, ein Interview in der Bild. Das am wenigsten Kluge, was Torsten Mattuschka in den letzten neun Jahren gemacht hat, und er hat in Sachen Unterhaltung schon so einiges geleistet. Es war nur bis dahin nie instinktlos. Ein Spieler, der eine Zukunft haben will, redet nicht schlecht über seinen Ex-Trainer. Ich möchte Tusche nicht auf diese Art im Gedächtnis behalten. Ich werde also die Berliner Tageszeitungen eine Weile meiden.

Und wenn es einmal soweit ist, will ich auf meinem Skateboard sterben.

Es war Fabian Schönheim, der gestern abend das getan hat, was ein Kapitän tun muss. Nach dem Spiel ging er zunächst ganz allein Richtung Gegengerade, um sich zu bedanken. Später reihten sich die Kollegen ein. Noch lange nach dem Abpfiff stand das Stadionrund. Trotziges Klatsches, lautes Singen, aber doch ohne einen Vorwurf an die Mannschaft nach der Niederlage gegen Nürnberg. Union ist die Bereitschaft, auch Niederlagen anzunehmen, hat mein Freund Matti Michalke einmal formuliert. Ich habe mir das gemerkt, es erschien mir wichtig. Ich habe bisher unter jedem Trainer Verwendung dafür gehabt.

Testsspiel BAK 07 vs. 1.FC Union Berlin 1:2

Das zweite Spiel, das gestern gespielt wurde, hat mich wesentlich mehr bestürzt. Ich meine nicht das im Jahnsportpark, sondern die vorbeugende Berichterstattung des 1.FC Union Berlin in Sachen Torsten Mattuschka. Wir haben im Podcast oft überlegt, was Torsten Mattuschka wohl täte nach Union. Nach Union lag in unvorstellbar weiter Ferne. Wir waren uns recht schnell einig. Es müsste Cottbus sein, alles andere wäre nicht Tusche. Da kommt er her, da geht er hin.

In einem normalen Verein wäre es einfach: Ein Trainer braucht Autorität. Ein Spieler braucht Perspektive. Wenn sie sich das nicht geben können, ist es klüger, ihre Wege trennen sich. Bei Union ist die Situation derzeit komplizierter. Sollte der angesichts des Cottbuser Angebots durchaus verständliche Weggang Tusches die Demontage Norbert Düwels nach sich ziehen, haben nicht nur beide verloren, sondern auch der Verein. Der Verein, das ist jeder einzelne Fan. Ich würde diese Spielzeit gerne auf die Dramen auf dem Platz beschränkt wissen. Ich möchte sie gerne mit Norbert Düwel und Torsten Mattuschka zuende bringen.

Bring mich zum Rasen

Foto: Stefanie Fiebrig

Bring mich zum Rasen – 26 Geschichten vom Spielfeldrand. Ich habe nicht allzuviel darüber erzählt, weil ich bis zum Schluss nicht sicher war, ob ich es jemals fertig bekommen würde. Mein Buch. Das erste. Wenn´s nach meinem Mann geht, das einzige: Denn mein Teil der Arbeit war der, bei dem man alle rausschmeißt und ihnen hinterherruft, sie mögen bitte nicht so bald wieder da sein. Er hat alles, was sonst zwei Eltern erledigen, allein gemacht. Ich habe unterdessen geschrieben und meine Familie vermisst. Meine Familie mich auch, glaube ich.

Irgendwann habe ich das Manuskript abgegeben, Vorschautexte entworfen, das Lektorat wahnsinnig gemacht, nach einem Titel gesucht, über das Cover gemeckert … was Autoren eben so tun, um ihre Verleger auf die Palme zu bringen. Weil alles das für niemanden sichtbar ist, habe ich kaum daran gedacht, dass am Ende der Kette mal so ein Ding aus Papier stünde, das ich meiner Mama in die Hand drücken kann, mit dem Bemerken: “Hier, hab ich gemacht, in dem Jahr, in dem ich dauernd keine Zeit hatte.”

Seit heute kann ich das. Fühlbar fertig ist ein Buch, wenn im Verlag eine Kiste aufgemacht wird und die nette Vertriebsfrau sagt: “Kuck, da isses! Pack ein, nimm mit.” Das war heute. Meine Belegexemplare sind da, ich kann jetzt mit denen angeben und sagen: “Hab ich gemacht!”

Macht man das so? Ich weiß es nicht. Ich weiß so vieles nicht, und besonders wenig weiß ich über Bücher. Das mit dem Schreiben: Das war schön. Dafür bezahlt zu werden, sich mit Fußball zu beschäftigen: traumhaft! Das wollte ich machen, immer schon. Aber alles, was danach kommt, ist mir neu und fremd und manchmal auch einschüchternd.

Dass Menschen, die ich mag, auf Twitter mein Buchcover posten, freut mich unglaublich. Dass Radiosender mit mir sprechen möchten, finde ich neben prima immer auch ein bißchen beängstigend. Es war nichts, mit dem ich gerechnet hatte, als ich das Manuskript abgegeben habe. So richtig Schiss hab ich vor dem Vorlesen. Aber wisst ihr was? Das mach´ ich trotzdem.

Wer mal reinlesen will: Entweder direkt beim Schwarzkopf Verlag oder bei Amazon*.

Stefanie Fiebrig: Bring mich zum Rasen
Wie Fußball mein Leben veränderte – 26 Geschichten vom Spielfeldrand
ISBN 978-3-86265-352-2
August 2014
9,95 EUR (D)

* Affiliate-Link

Mattuschka-Debatte: Bei Ede Geyer ist aber Schluss!

Als Torsten Mattuschka am Mittwoch-Mittag aus der Kabine kam und zu seinem Auto ging, machte er genau das, was viele Fußballer auf dem Platz machen. Er spuckte aus. Zielsicher auf ein kleines Stück Rasen auf dem Parkplatz. Direkt davor standen zwei Journalisten. Auch wenn der Zusammenhang nicht beabsichtigt war, machte die Szene von weitem betrachtet einiges her. Denn medial und emotional gibt es momentan kein anderes Thema als die Nichtberücksichtigung des immer mehr zu einem Klub-Symbol stilisierten Ex-Kapitäns im Zweitliga-Spiel gegen Düsseldorf (1:1).

Foto: Koch

Ob diese Debatte Mattuschka hilft, ist eine Frage, die noch nicht diskutiert wurde. Fakt ist, dass gegen Düsseldorf für den verletzten Björn Jopek nicht Mattuschka, sondern Björn Kopplin ins Spiel kam. Trainer Norbert Düwel argumentierte mit einer Umstellung auf ein Drei-Stürmer-System. Andere argumentieren mit einer Trotzreaktion des Trainers.
Weiterlesen

Ein bisschen Glasnost wagen

Foto: Stefanie Fiebrig

Es war fast schon eine kleine Revolution, die einen Tag vor dem ersten Spieltag in Karlsruhe (0:0) beim 1. FC Union stattfand. Mitbekommen haben sie allerdings nur sehr aufmerksame Leser. Ganz am Ende der offiziellen Spielvorschau fand sie statt. Dort stand:

Folgende 18 Spieler stehen im Aufgebot für das Spiel am Sonntag: Haas, Puncec, Köhler, Özbek, Brandy, Amsif, Kopplin, Eggimann, Gomaa, Mattuschka, Kreilach, Skrzybski, Jopek, Trimmel, Nemec, Nebihi, Schönheim, Leistner

Was bei anderen Vereinen üblich ist, den Spieltagskader öffentlich bekannt zu geben, wurde in den Jahren unter Kim Il Uwe Neuhaus als geheime Verschluss-Sache behandelt. Der Trainer war der Ansicht, dass er damit dem Coach der gegnerischen Mannschaft, der morgens zum Kiosk läuft, um sich alle Berliner Zeitungen zu kaufen, einen Vorteil verschaffen würde.
Weiterlesen

Norbert Düwel wundert sich

Foto: Koch

Der Presseraum bei Union wurde zur neuen Saison umgestaltet. Statt in weiß und etwas rot gehalten, nimmt er nun die Backsteingestaltung der Haupttribüne auf. Als einziger Spieler hat es Christopher Trimmel geschafft, separat gewürdigt zu werden. Nach nur einem Pflichtspiel für den Verein. Aber das kann ja noch werden.

Weiterlesen

Saisonvorschau.

Ich sag´s lieber gleich: Drauf gebracht hat mich Heinz Kamke. Und wäre ich eine bessere Leserin, wäre es mir eher eingefallen … worden. Ich hätte es möglicher Weise sogar geschafft, vor Saisonbeginn meine Erwartungen an die Saison, die kommt, zu veröffentlichen. Wir haben wie in jedem Sommer den 11Freunde-Fragebogen für das Begleitheft ausgefüllt. Wie gewöhnlich spielt Freund Heinzi dabei eine Liga über mir, und trotzdem kuckt er immer viel ernster als ich. Oder vielleicht gerade deshalb?

Ich finde, im Heft ist der Fragebogen sinnvoll zusammengekürzt. Klügeres habe ich einfach nicht gesagt. Ich möchte aber gerne nächstes Jahr im Mai nachsehen, was aus alledem geworden ist. Deshalb hier und jetzt: Die ganze Wahrheit!
Weiterlesen

Für mehr Bodenhaftung.

Wir sind verwöhnt, bei Union. Ich dachte nicht, dass ich das einmal schreiben würde. Es geht uns gut, sportlich und finanziell. Wir sind so ungeheuer verwöhnt, dass wir uns beschweren, wenn unser Trainingsauftakt auf einem Fußballplatz stattfindet. Erinnert sich außer mir noch jemand an den Trainingsauftakt im Winter, Georgi Wasilev war eben wieder zurück? Wir standen auf Kunstrasen und fanden das in Ordnung. Wir waren froh, überhaupt einen Trainer zu haben. Und einen Kunstrasenplatz. Ich möchte nicht dorthin zurück.

Foto: Koch

Jetzt haben wir dieses schöne Stadion. Es müsste uns glücklich machen. Wir müssten die ganze Zeit besoffen sein vor Freude. Statt dessen streiten wir uns, seitdem es da ist, was darin sein darf und was nicht. Es ist etwas zu viel Stadion für nur 17 Heimspiele. Das Milchmädchen muss die Kosten nicht mal schriftlich addieren. Sollen wir einfach wieder Gras drüber wuchern lassen? Oder lieber Butterblumen?

Gegen den modernen Fußball

Ein paar von uns sind gegen den modernen Fußball, gegen Club Mate, gegen Prenzlauer Berg und können Jute nicht von Baumwolle unterscheiden. Als Zeichen dessen beschweren sie sich, wenn sie an einem ganz normalen Fußballplatz stehen, statt in einem modernen Zweitligastadion. Das wäre lustig, wenn es nicht so ernst gemeint wäre. Denn: Ich verstehe diejenigen, die Aktien gekauft haben, um mitbestimmen zu können. Ich habe das auch getan. Eine Aktie gekauft. Nicht: Mitbestimmt.

Mir ist auf meiner Aktie ein WM-Wohnzimmer gewachsen. Das war eine Überraschung. Ich hasse Überraschungen. Ich kucke am liebsten mit meinem Hausmeister Fußball, und zwar zuhause. Wir unterstützen die Berliner-Pilsner-Brauerei, Club100 und verschiedene Wurstfabrikanten. Finden wir gut, reicht uns. Und jetzt hab ich dieses Wohnzimmer. Ich hab´s mir nicht ausgesucht, es ist einfach da. Aber ey: Schicke Tapete! Ich vermute, wenn sie´s in vier Jahren in anderen Städten nachbauen, sind wir die ersten, die großfressig fragen: Und wer hat´s erfunden?

Ein Bier, ein Schnaps, ein paar auf´s Maul

Ich möchte dieses Stadion behalten. Ich möchte, dass es seinen Namen behält. Dies beides sind meine Werte. Denn Werte, das hört man in letzter Zeit überall, sind das, um was es geht. Schade, dass es so unmöglich scheint, sie konkret zu benennen. Ich würde mir Listen wünschen! 10 Dinge, die sich nicht verändern dürfen, während sich die ganze Welt verändert. Ich möchte nur dies unverändert lassen: Dass ich an Heimspieltagen ins Stadion An der Alten Försterei gehen kann, um dort Fußball zu sehen. Wenn der Weg dahin über Marketing führt, über ein WM-Wohnzimmer: Go for it! Ich werde damit zurecht kommen.

Was beim Stadionbau funktioniert hat, war die Idee, alle mitzunehmen. Das wird schwieriger, je größer dieses “alle” wird. Etwas ist aus dem Gleichgewicht geraten. Etwas ist kaputt in der Kommunikation. Wir beleidigen uns gegenseitig und sagen doch “Unionfamilie”. Es ist die Art von Familie, die Zickenschulze aus Bernau hat. Ein Bier, ein Schnaps, ein paar auf´s Maul. So möchte ich die Saison nicht beginnen.

Vielen Dank.